Skip to main content

Full text of "Mein Lebensgang"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 




HariaFr?iia 



^'l^ fU i^L^ ^ 4£/^ 



/ 








/ 

/ 



^'-^ /^r. J 







nn ^eß^n^gatig* 




|era ^elieiisiiii»!!. 




* 



(Sfebidfie 



aus 



fünf ^a^r^eifnten 



üon 



luitife IHtii« 



im 



Perlag oon HTori^ 5d?äfcr. 
1893. 




:yy.3 



^ 



dv? Alf 



^ebid?te aus 5 3aljr3el?titen —• <5ebtd^te, auf 
meinem langen Cebensgang gefunden, fann td? ber 
HXthDelt nid?t ol^ne ein erläuterndes Dormort über» 
geben, bas ftc^ auf iljr €rfd?etnen felbft n>ie auf 
iljren 3i^l?<^lt be3ieljt. 

Wit td? in biefem 3ud?e gemiffermagen eine 
Sd^tlberung bicfes 9an5en Cebensganges gebe, urib 
bamii jugkid^ Hed^enfd^aft ablege über oH mein 
Denfen unb (Empfinbett, fo wiU xd^ andf bie <5rfinbe 
angeben, bie mid? 3U biefer Sammlung bemogen. 

ITTetne erfte (Sebic^tfammlung erfd?ten <Enbe ^S'^? 
unter bem Cttel: ,,Ctebcr eines beutfc^en 
2H ä b d^ ens" (£eip3tg, 21. IPienbracf). (Sebic^tet l^atte 
idf von Kinbl^eit auf unb bie gan3e 3ttg^i^b3eit l^in« 
bur<^, roie berni aud? oor Einfang ber \8^oer 3aljre 
mand^e in bie geit paffenbe (5ebtd}te von mir t^ier unb 
ba in einer §eitfd?rift, einem 2llbum u. f. n>. gebrurft 
maren, 3. 3. \s<k5 im Hlufenalmanad^ von (fr. 
fteinmann, bie befd^eibenen „5d?n>alben", mie bas 



Ijalb finbltd?e „Kätc^en von £JeiIbronn". 2lber fcbon 
maten 5 meiner l^omane im Bud^t^anbel, et^e es 
3u ber obengenannten Sammlung fam. Haturlid? 
Ijatte ic^ fie siemltd? forgfältig ausgeroäl^It unb roar 
mit il^r eingetreten in bie Kampfesrett^en ber poli- 
tifd^en Did?ter. bie no<^ in t>tn geiten ber «£enfur 
unter biefer 3U leiben ttatttn. Bei ben (ßepnnungs» 
genoffen fanben fie begeiferte 2lufnaljme, in onbem 
Kreifen erregteti fie Kopffdjütteln unb im 3aljre 
liS'^s feierte man mid^ als propt^etin. 

Piefe £ieber mattn faf) pergriffen, aber bie 
geitpert^ältniffe mad^ten es urnnoglid; an eine neue 
21uflage 5U btnfen, 

TXhet oi^ne 5U bid^ten, fonnte ic^ ntd^t leben, 
§eitf(^riften unb 2lntoIogien brad^ten mand^e <5e* 
bid^te pon mir, inbes id^ piele im pulte rut^en lieg. 
\867 aber gab id^ eine neue Sammlung l^eraus: 
„(gebid^te oon £ouife 0tto, Ceipsig. Hötfd?fe. 

^lud; biefe ift je^t längft pergriffen. Da id? 
Ifdre, n>iepiel man feit bem pergeblid; nad^ ifyittn 
fragt unb befonbers in (frauenfretfen baröber flagt, 
ba% meine (Sebid^tfammlungen nid^t met^r erl^ältlid;, 
tpie, ba% id^ it^nen feine neueren t^insufüge, fo n>arb 
es mir 5U einer lieben Pflid^t unb 5ugleic^ 5U einem 
%r5ensbebfirfnis, je^t, am 2Ibenb meines Gebens, 
eine ntne ^Insgabe 5n peranftalten. 



II 



2In3 ben beiben erwä^nUn Sammlungen l^ahe 
td? ungefäiir je ein Drittel in biefem üorltegenben 
Bnc^ aufgenommen, bie I^erfe möglid^fk gefeilt, 
fonfl nid^ts baxan geänbert. Diefe büben bie HHei' 
Inngen I— III. (2Ius ben Jaljren von \8^9 — \87o) 
Unter I befinben fki} einige ^ugenbgebid^te, bie 
bi^I^er gar nid^t ober bod; nid^t in ben Sammlungen 
gebrucft n>aren, bie id} aber mitaufnal^m, n>eU es 
ftd? eben 5UgIet(^ mit um eine ParfteUung meines 
£ebensganges t^aubelt nnb fie mit 5u be^en 
Perftänbnis bienen. Iknn es ift eben mein ^mtd, 
et^e i(^ ba3u fomme, meine Biograpt^ie 3U Dottenben, 
in biefem Bud^e it}r einen poetifd^n Porläufer 5U 
geben. Darum l^abe id^ bie (5ebid;te nad^ ben 
3aljr3et^nteu georbnet, in benen jie entjlonben finb ; 
ofyne weiteren Kommentar erl^alten bann bie £efer 
ein treues 3ilb meines gansen Gebens unb Strebens. 

Die <ßebid?te ber 2lbteilungcn IV nnb V aus ben 
3aljren t>on ^870 — i893 waren bbt^er nur oerftreut 
gebrucft. Don ben oielen in biefer gcit entftanbenen 
habe td^ aud? nur bie )u ber ^Ibftd^t bes Bud^es 
paffenben unb bis jefet am menigfken befannten 
mitgeteilt. 

2lus allen ^ö^^S^l^nten mäl^lte id? bie bafür be» 
3eid?nenbpen <Sebid?te. 2lber weggelaffen I^abe id? 
oiele §eitgebid?te, 3. 23. oon \8^8 nnb ^9 bie für 

ni 



bie je^i$)e (5eneratton nttDerftönbltd) iDären, mte 
btejentgen, meiere befonbers in ben 3aljren 1(860 — 7o 
in politifd^en ^ettfd^rtften gleicbfam £ettartt!el ab- 
sahen, ferner bie meiften auf bie ^rauenfrage 
besägltd^en. IXlan flnbet fie in btn auf ber Kä(f feite 
biefes3ud?cs angeseilten Sdjriften besfelbenDerfags, 
n>te aud^ in bem Bud^'Crio: Der <5enins bes 
Qaufes — ber IRenfc^i^eit — ber Hatnr 
(21. ^artleben, IPien nnb £eip3ig ii869--72, jeber 
Sanb einsein ein gefd^Ioffenes <5an5e für ftd^) unb 
finb btefe IPerfe ja alle no<^ in ben Bnd^t^anblnngen 
5n traben. 

Unb fo möge man biefen Ueberblicf über mein 
J£eben unb Did^ten im beutfd^en Doffe frennblid? 
aufnet^men. 

3ci? grüjge barin meine Strebens« nnb Kampf« 
(5enof[en unb (5enoffinnen an< alter n>ie aus neuer 
Seit. 

21lles lUeitere mögen bie f olgenben Blätter fögen. 

£ouife 0tto. 



JV 



3 n Ij a 1 1 

9 



Seite 

PorxDort X 

Abteilnng I: ans Heit Jahren oon 1840—1850. 

Berufung 3 

tütbqe , . 5 

Sonette I u. II 6 

2In Cubnng Börne 8 

Sonnenaufgang 10 

Ctnxtd^en 12 

©nfl unb 3eftt W 

Die Sd^nxilben X7 

XKe 3ungfrau auf bem Curle^ Iß 

tCotenflage 2| 

Erinnerung an bie Hubeisburg 2^ 

Der Dom ju Haumburg 24 

3m «rjgebirge 27 

allein 30 

Das Kätd^en oon ^eilbronn 33 

gur geitgefdjidjtc 38 

meine Cieber 38 

Heue Ciebe ^ 

Sd^neegldcfd^en 42 

Die Hofe ^ 

2In (S^rg Qer»egf| 46 

llnB^ron 50 

Dem Pater ya^n 52 

V 



e™6 jum ädügtrfiA S5 

CiBtbeiiiig sa 

Hläpplrrlon™ i,\ 

B» aifn» mritDIr a 

CWringer malb u 

Jotjanniiim*! im DlfliiBii m 

ITolfm CW> ra 

Hftmlf* uiA DtytM » 

DToTtbVTg ^ ^ n 

tDrffrfdlin ^ ^ - . 90 

Dorn Dotft )t 

K>«l»™f 91 

Co« Im ^hnmtl fkb' tuirbi: 

3m Iiom ju Scrslqu 

auf tnn Kraa» 

Di» n>n*tH 

9*iU*t 

3m etrfilibttg« CI)j1 

Saibaa 

JOit Uli gcfhirbtn 

yt[ fdTinfttfc mclitni S^ttr - , . 

Hl» ütagfitm Xagt .... - 

Cptlog tn CitMi tinn »ntfd;« lIMlKbns .... 
UalHii Un Biiiti an ttn gtWflt tOrib: 



n S*la6 in yxtm tftW 

Akictiinq 11: Aas In iaiitn 1850— UU. 



Brt 501)11 »H Delhi 

:iii K)<f)art> nxgnn . 

gipri Stau« aus ►« ^iFfomutionjytt 

K*lt^o^ Ifitts 

«n gthÖBtn IHdim 

»ifW™ ntgla , , . 

ÄWrtlung III: Ans itn Jotin 1860—1870. 

:in Uttgup pttRi 13b 



eriurt* WB mri^tn . . 
Nt ^Icbriffht D«! ClBtuii . 
Ite nflt SftBJgllii . . , 
SlinntBgiiSn . . . . 



UDOS ip Mf Cicbt bi 
nnu IDaffi . . 



«nm SaubnidR 

«nein Xan^lR 

tPfifct Jii im 1868 rcfAltiinitn ««»i*leii 

StraOt 

Aktttlaif IV: A» »n Siiktca ISTO— 1880. 

^ui HrUgmndTUIig laru 

I«B »ntF4«< jioum 



yti Wn bereit 270 

<0eniuitiias StanbUIb 273 

3ung €Isd)eii 276 

Korn unb XDein 281 

Die ZtadfÜqoü oon IDecatoag 286 

Qeinuit 291 

Bemontanten unb Centifolien 29l 

JlbteUnng Y: Uns Itn 3a4teii 1880—1993. 

BAcfblitf 297 

Des 3at)ces erfke ^fte 301 

Doraber finb bie S^ 302 

3« €is unb Sd^ee 303 

3m jehnioT 305 

(D^erfeierto^ 306 

^immelfalrrt 307 

Pjin^^oime 309 

Sriigfdt 3U 

Des Cebens Cieb 3(5 

Wtüft ber jreuiibfd)üft 3(6 

mein Danfesgrug com 26. mdts (889 3(7 

Crnte unb Saat (89( 3(8 

riad^Iang (893 32( 



■^b-^- 



:^ 



vm 



5lus ben 3al|ren \840-\850. 




^eriifiitig. 

Wxt fd^ön wax meine Hinbex^eii rerfloffen, 
Wie iiab* id^ bo im troutcn Patcrl^aus 
Der (Elternliebe Segen g^arii genoffen. 

ITie fpielt id? frol^ mit Pögeln nnb mit Blüten 
3m (Satten unb im XPetnberg frei uml^er, 
Urib lernte gern fie pflegen unb bel^üten. 

Wie voar es fd?ön mit jenen oud? 311 fingen, 
<5an^ leis, bog es fein frembes 0l^r gel^ört, 
Virit in bas Hetd) ber Did^tung mid? 5U fd^roingen! 

Dod} ad?, es ging bas füge (51ücf 3U (Enbe: 
Balb rottbte beibe (Eltern mir ber Cob -- 
0b il^ren (Sräbern rang id? bang bie Qänbe. 

Demütig beugt xdf mid? in (Sottes lüillen — 
Unb fragte bod?: warum er bas getl^an? 
lltit £tebern fud^te id? ben 5d?mer3 3U ftillen. 

3n liebem fud?t id? felbfi mid? 3U erbeben 
Unb fragte mid? unb fragte bie tlatur: 
n?arb nid^t ron oben mir (Sefang gegeben?! 

— 3 — 



Unb was id^ 2lnfangs nur als Spiel erlcten: 
3ffs nid^t ein Huf bcr mtd? pon oben trijft, 
^üllt mit Begeifterung mein gan3es IDefen? 

So noii id? mid? bes Did)tertempels Stufen. 
vom ein3ig mic^ bem Dienft ber HTufe weilen, 
3l^r bleib ic^ treu, benn ic^ cernal^m il^r Kufen I 



~ ^ — 



Tiedge. 

(Ein Did^tcrgrets mit ipei§en Stlberl^aoren, 
Sd^on nai\e an bcs Gebens le^ter (5ren3c 
Vin^ xdl, ein Kinb bas in bcs Hebens ien^e 
5id? fd^üd^tcm mifd^t in feiner (f reunbe Sd^ooren. 

€in priefter wav er mir im Heidj bes XPal^ren, 
2lls ob ein ^eilgenfd^ein fein ßaupt umglän3e, 
„Urania" es felbft mit Sternen frän3e 
Sidj ihrem Sänger fo 3U offenbaren. 

(Ein priefter, ber im fanften Qanbauflegen 
2(uf meine £ocfen mid? ber HTufe meil^te 
Unb fo mir gab ben erften Did^terfegen. 

3.n feine ^anb fc^roor id^'s mit I^eilgem (Eibe: 
IDasmeinaud? harrt auf fünft' gen £ebensiDegen; 
Der IHufe bleib id) treu im (Slücf nnb £eibe. 



— 5 



(D l^altet mtdj mit Bitten nid?t 5unicfe 

Wenn td? im Seltnen nad^ bev (frcil^eit tid^te 

§u l^ol^en giclcn meine Blicfe rid^tc, 

Pon feinem (Sind mexfi als pom Dölferglücfe. 

mir waxb einmol 5ic lUeifung pom (Sefdjicfe 
Da§ id^ im 5d?ann propl^ctifd^er (ßeftd?te 
Dem Dienft ber §u!unft freubig mtd? üerpflid?te, 
Pon feinem (Slücf roeig als Pom Dölferglücfe. 

3l^r (Slücflict^en ! 3^?'^ ^^ögt in (Eurem ^Jrieben 
Den (Satten weilen 3um Kampf für's Paterlanb 
3n (Euren Kinbem Streiter il^m er3iel^en. 

3d? aber l^abe ntd?ts il^m, nid?ts ^u bieten 
2lls meiner £ieber fül^nen ^reil^eitsbranb, 
Das (Einsige mas mir mein (Sott perliel^en. 



— h — 



IL 

Wie jener ITTatb im fd?öneu ^franfenlanbe 
Pie I^eilge ^J^wöf^^^ii einfteus ift erfd^teneii 
Unb fie pennod^t ihr eiPia treu 3u bienen. 
(Ein 3arte5 IDeib im friegrifdien (ßeroanbe: 

So trat 3u mir befreit com (Erbenbanbe 
Pie ntttfe mit ben ü;ötterfelgeu ntieneu, 
?iai mxdi permod^t il^r ctpig treu 3U bicnen, 
(Sab mir bcn IDeitjefug 3um ^unbespfanbe. 

5o n?iü aud? idf bie l^eilge (fal^ne fdjmiugen 
Unb ber 53egeiftrung 0rifl[amn!c tragen, 
init £ieberfdju)ertem unfre ^feinbc fdjlagen! 

Die reine IHagb fann jeglidjes DoUbrinuien: 

Der l^5d)ften Kunft l^ab id? mid? 9an3 ergeben, 
Sireu bis 3um vEobe burd) bas gan3e £ebenl — 



€s mar oft Brau* in alten frommen gehen 
^^ eine betlgc £ampe warb ent3Ünbet 
^öf ein geliebtes (grab ihr £id>t 3U breiten, 
€m !£iebeslicbt bas nimmermef^r cntfd?n)inbet 
^it feiner IPctjmut fanftem Silberfd^eine. 
Äuripal^rl icb möd^te gcin ben Braud? erneuen 
llno 3£iebesfd?immer ouf ein <Srab üerfirencn; 
^le £ampe bing fo gern ic^ ouf bos Deinel — 

^Is mir 3uerft bie Kunbe voav gefommen: 
»^cl), unfer ^drtte ftarb unb ^ranfreidjs Bobeu 
^at nnfren treuften Kämpfer aufgenommen?" — 
T>a fannte id? nod? nid^t ben großen Coten; 
5at| nur ber lieber ^eid^enfarfeln bltnfen, 
X^ie tjinter Deinem Sarge l^ergetragen, 
Sali Deiner jünger S^tjränen nieberfinfen — 
Unb Iie§ mir Deines Gebens Kämpfe fagen. 

tlun laufd^t x<h felber ber propl^etenftimme, 
Die für bie Jreil^eit alles Dolf entflammte, 
Die, balb pemid^tenb, Deines i^affes (ßrimme 
Balb Deiner £iebe für bas Dolf entflammte. 

— 8- — 



Po preßt Me Seele Sel^nfud^t mir 3ufammen, 
(Ein Unbernb Öl füljl ba id? in mir fliegen, 
3n eine golbne £ampe möd?t id^'s gießen 
Pon Deinem (Stabe burd? bie Xüelt 3U flammen. 

Des (Öles Balfam, ben id? fo empfangen, 
€s ift bas £ieb mit feinem I^ellen Dod^tc, 
Dem (frei!] eitsftr eben unb bem Kraftperlangen, 
Das id^ nur Dir, nur Dir oerbanfen mod?te! 
3d? bin ein Xüeib — bod? roirft Du nid^t rerad?ten 
UTein Streben, nid)t mein £ieben unb mein Singen! 
3d? bin ein Kinb — fann feine Sd^roerter fd^mingen. 
Den Branb nid^t werfen, wo bie V'oihr nad^ten. 

Dod) iffs ein weiblid?, finblid^cs (Sefd^äfte 
Der QCreue £ampe forgfam fortsupflegen. 
Das l^eifd^t nur lDad?fam!eit nid?t HTännerfräfte 
Unb giebt im Dunfeln bod? bes fiid^tes Segen, 
Unb mär es nur ein bleidjer Silberfd^immer: 
's ift beffcr bod? als gans im (finftern weilen. 
Das 01 ber £iebe brennt — bod? fann's and^ t^eilen: 
<6Iut, £id?t unb i^eilung braud>t bielHenfd?» 
l^eit immer. 



— 9 



^onnenaiifgatig. 

(Ein ntorgen fam — td? ftarrte !]tinmclan 
Unb \a^ bic Sonne auf ber Hofenbaf^n. 
(Ein Hegenbogen fd^ien fid? auf3ubauen 
(ßleid? einer ^rücfe in bas ^immelreid?, 
(ßleid? einem Dom ob niebren (Erbenauen, 
Pod? Dom unb Brücfe warb bem Qer3en gleid?. 
3n '^tmw trafs mit 53eten unb mit Singen 
3m (Sottesbienft 3nr Sonne ftd? 5u fd^mingen, 
2lnf biefen fd^ritt es fiebenfad? ummoben 
§ur Sonne felbft, fid? frei it^r 3U geloben. 
So n>ar ber gan3e ^immel por mir offen I 
Unb in mid? felbft fd)aut id? crftaunt, betroffen. 
Da wax mein ^er3 3U einem (Sarten roorben. 
5n?ei (Jriebenspalmen ftanben an ben pforten — 
Unb brinnen, u^eld? ein Drängen, u^eld) ein S^reibcnl 
Piel taufenb 53Iüten Itcblid^er (ßefüljle 
(Eripad^en aus ^ts UTorgentaues Kül^Ie, 
Kein Knöspd^en tt>iü in feiner f^üUe bleiben. 
(Es ift ein Sproffen, Streben auf 3um £id)t: 
Unb jebe Hoffnung ift ein £obgebid)t 
Unb jebcr UPunfd? ein glül^enb IHinnelieb! — 

— \o — 



3nmttten biefem feiigen (Sebiet 

3ft intr ber CicBc Sonne aufgegangen. 

So bringt bas Qer3 flc^ iljr voü Weilte bar. 

tlad} fernem ^tmmel mag es me^v perlangen 

2lls ben, ber je^t tl^m plofeKc^ offenbar, 

Denn fd^ön unb rein roie l^eüer Sonnenglanj 

€rfüüt ber Ciebe Seligfeit es gan^. 



— U - 



Der (frül^ltng ift gefomtnen 
Xladi langer WinUxs^eit, 
Das €ts tft fortgefd^jpommen, 
Kein IPeg tft mel^r perfd^nett. 

Die £erd?en fingen^ fc^weben 
(Db frifd? crgrünter (f lur, 
Hingsum ein blül^enb i.ehen 
Unb neuen 5d?affens Spur. 

3ci? u)ei§ nid^t n?as gefrf^el^en 
3n meiner eignen Bruft? 
nie fonnt idj fo perftel^en 
Des IDerbens gan3c !£uft. 

(Ein jubeinbes (Entsiicfen 
inid? immer mel^r erfüllt: 
IPas (Slücf ift — n>as Beglücfen 
Das u)irb mir jeftt ent!]üUt. 

Die £iebe ift gefommen 
mit aUer il^rer IHad^t ! 
3t?r IDecfruf roarb pernommen 
IDie id> es nie gebadet. 

— \2 — 



Virib atter Poglein lieber 
Sie tönen in mir audj 
Unb 2lües finget wieber 
IDie Offenbarungsl^aud). 



— 13 



(Per erfien beutfd^n (Eifenbatin 11839, Ceipsig^Dresbrn geimbmet.) 

2(uf grünen IDtefen falj td? £ämmcr roeiben — 
3l^r (Slöcflctnflang als e!n3tges (Seton 
Wav 3u t)emcl|men im Porüberfdjrettcn — 
Sonft 21ÜCS ftill - fo friebltd? unb fo fd?ön. 

Bei einer £inbe roeilte traut betfammen 
(Ein jugenbfrol^es, t^odybeglücftes paar. 
€r Iie§ fein ^Inge in bas xi\ve flammen, 
Sie bot iljm fd^üd^tern il^re Wan^e bar. 

Pid?t gegenüber wo aus grünen Bäumen 
<Sar traulid? »inft ein ftrof^gebecfles Vadi, 
Da mod?ten fte hm eignen Qeerb pd? träumen, 
VOo fid? il^r IDunfd? ber gufunft (Slücf perfprad?. 

Des Dorfes Kinber fpielten muntre Spiele 
2II5 Pferbe fpatmten fie bem Pflug fid? cor, 
€in Knabe lenfte 3um bestimmten Siele 
mit peitfd^enfnall ben muntern Brüberdjor. — 

Das mar ror Reiten — als id? mieberfommen 
§u biefem ftillen, malbumfrän^ten ^i\al — 
^eil mie ba aller (f riebe ift genommen, 
^ei! mie bas 2lUes anbers auf einmal! 

- \'k — 



Ptc neue IHad^t, bie fid? bie Welt ertüret 
Sie I]at aud? I]ier jcb alten 3raud? rerbrängt: 
Seilt wie ein Pfab je^t burd? bie ^erge füt^ret 
(Ein IDagen an bem anbern roüenb I]ängt. 

Statt ^ erben glörflein läutcnbe Signale — 
€s raufd^t unb 3ifd?t unb fauft mit Ungeftüm 
Unb rüttelt alle Cräumer auf im Cl^ale 
Pas mäd^tge feuerfpetenbe Ungetüm. — 

IDirb lang bas paar nod? bei ber £inbe bleiben? 
Die UTaib ftel]t bleid? cor naiver Srennungsqual — 
„inid? vo'ilVs I]tnaus ins rafd^e leben treiben!" 
Hüft er, „leb woiiU fd?on pflffs 3um brittenmal!" 

Sie fd?aut il^m nadi mit fel^nfud^tsroüeu Blicf cu, 
H?oI]I al^nt fie braugcn bie bewegte Welt\ — 
IPtrb nid?t tl^r (8Ian3 bes £iebften ^er3 umftrirf en ? 
3ft bics fein Htff an bem il^r <5Iürf 3erfd?eüt?" 

Wo finb bie Unahen. bie fid? l^icr erfreuten? 
Pas alte pflugfpiel ift 3U fd?Ied?t unb f le n 
€in beffres £oos benft 3eber 3U erbeuten 
2irs bas nur ein gepeitfd?tes Pferb 3U fein. — 

Dal^in, bal^in ber einfam ftille ^Jrieben, 
Palmin, bal|tn ein jeb tbyllifd? (Slürf! 
Penn alle Hul| ift aus ber IDelt gefd^iebcn — 
Pampf , fürwal^r, bas ift Pein IHeifterfiücfl 

— 15 — 



3a, ^rieben fitrbl — Du fitttcr Ktrd^l^off rieben, 
Du l\aft füriDat^r 3u lange fd?on gcwäljrt, 
(Ein anber <5Iürf giebt's nod? für uns I^tnieben, 
(Ein anbrer <5Ian3 I^at unfre ^eit oerflärt! 

Seilt bort ben (Sreis in bünnen Silberljaareu, 
Zn^^% bie IPagen fliegen Ijört fein Jlet^n: 
„Hun, Qerr, lag Deinen Kned^t in ^rieben f aljrcn 1 
tlun er bie IPunber biefes Cags gefeljnl" 

(Er al]nt es n)ol|I, bod? rougt er's nid^t 3U fagen 
2IIs iljn Berounberung auf's Knie gefenft: 
(Es n>el|t ein neuer (Seift um biefe IPagen, 
2lus biefem Dampf ber €ifenroffe lenft. 

Hings lärmt er auf 3um rüftigen Bewegen 
Unb biefes läuten ruft: Biahi ad^il Ijabt ad?t! 
mit jeber 5d?tene, bie fie meiter legen 
IDirb neues leben in bie IDelt gcbrad^t. 

Unb tii fie nod? bie (Sottesfraft perftet^en 
Sinb jid) bie V'dlhx jubelnb nalj gebrad?t 
Unb lajfen il^re ^Jreit^eits banner melden, 
Unb burd? bie lüfte fauft's : (Ermad^tl erwad^t! 



- ^6 - 



(Etnftmals btc 5d?malben famen 
mit frdfjUc^em (Sefang, 
3eftt 3tcl|en fort jte mteber 
Unb fc^metgen ade bang. 

Pas ip ein gutes gelegen: 
Sie brachten £teber I^er, 
Die bleiben uns 5unicfe; 
Drum jingen fie ni<^t meljr. 

Wh aber formen fingen 
Zinn and^ bei ©8 unb 5d?nee — 
Die Säfwalhtn {titte 5iet|en 
^ahi Dantl — 2lbel 2Ibel 



— {7 — 



Pie Jungfrau auf htm J.uxM. 

^oc^ obenauf bcm £urlci ba jt^t bic fd^önftc UTaib 
Unb 3äljlt an Bemftetnperlen fd?on fett gar langer §ett. 

Sie ftetget je sumeilen 3um Ijöd^flen f eifcnranb 
Unb fingt 3um Hljeine ntebcr xl\v £ieb oom grünen 

Stranb. 

Dann minbet fie pd? Blumen um's naffe £orf enl^aupt 
Unb ujtnbetfjerjen brunter, bte jte benSd^iffem raubt. 

Pie werben gan3 bett^öret unb bltrf cn nad? it^r l^in — 
VoAi fi^t fie emtg rul^tg mit en?ig jtillem Sinn. 

Die gelben Bernftetnperlen, bte traben QeilunbKraft, 
Die finb aus golbnen Cl^ränen !?on füger £eibenfd?aft. 

Unb voex bann eine pnbet, ber ipirb baüon gefunb — 
^ei 1 l^ätt id? eine funben, xdi ipürf fie in ben (Srunb. 

XVet möd^te l^eil n>ol^I iperben von füger Zauberei? 
t)om £iebes3auber fagen: „tlun ift berlPal^n üorbei!" 

iper es fagen möd^te, bie £urlei nie oemal^m 
Unb nie aus feinem fjersen ein £iebcsfeuf3er fam. 



— 18 — 



i. 

2Iuf ben (Srabftetn meines Bräutigams. 

3n meinem fersen jiet^t bein Bilb, 
Dein Hame flingt burd? meine^ lieber 
Sro§ S)ob unb ^xennnnq, natj id? milb 
§u beinem <Srab mtd? liebenb wieber: 
Venn yoeiev Seelen reine Harmonie 
5!rennt felbft bes (Eobes fd^riüer ITTigton nie. 



II. 
<5ehei am (Srabe. 
Du gabji itjn mir — ^ü l^ajl itjn mir genommen. 
Du ew'ger (Sott, ber unfer Sdjirffal lenft, 
Hlit il|m marb mir bas I|öd?fte (Slürf gefd?enft 
Unb nun ijl mir bas tiefjie £eib gefommen. 

3<fe frage mol^I: wie foll id? nod? ertragen 
Das iehen, bas nun öbe por mir liegt 
5eit il^n bes (Eobes bunfle ITTad^t befiegt 
Unö QU umfonfi mein Seltnen unb mein Klagen? 

— 19 — 

2* 



Uu^ bod? — ob alle Hoffnungen oerfanfcn 
^vmn'ning bleibt mir an bie Seligfeit, 
Pie nur ber £iebe füge üXladfi oerleiljt — 
IXnb bafür mng ic^ felbfk in Ct^ränen banfen. 



— 20 — 



^nntxnui an Ue ^hebint^ 



i. 



IPtr ipetiten in alten Huinen 
€tn junges glücflic^es paar, 
Hlit Itebcfeligen JTItenen, 
Bas treu perbunben mar. 

Wir fprac^en mit Kug unb 5d?er3en, 
UTit IDonneblirf unb Cl^rän 
Don unfern feiigen ^er3en, 
Die fefter als Burgen ftel^n! — 

XPiK idf nun mieberfel^en 
Die Stätte meines <5Iürfs, 
So mug id? einfam ge^en, 
<5cfenften, trfiben Blicf's. 

Der bamals mtd; umfangen 
Sonf mie bies Bergfd^Iog einl 
Don beiben bie vergangen 
Sprid^t nur nod^ bas (5efteinl 

— 21 — 



IL 



„QÖrfi bu bte Saale brunten ffüftern? 
<D mein (Seltebter — ba l^tnabl 
Könnt Trennung uns bas Ceben büftcrn, 
Dort tft für uns ein einig cSrab!" 

So rief idf ans voU £iebesbeben, 
3n meines ^er5ens 2Ifjnungsgrauen, 
Pu aber fprad^ft con (5(ücf unb leben 
iriit tjeiterlädjelnbem Dertrauen: 

„Hid^t (Trennung fann bas tehen l^aben, 
UTein £iebd?en, ja für bid? unb mic^, 
Hur £ieberf[ut mag uns begraben 
ünb Deine £orfen becfen mid?!" 

tlun bift bu, ,£iebfter, bod? begraben, 
2Iuf falter Bruft bie £ocfe mein — 
Kann midj bie £ieberfi[ut. nod? laben, 
Die je^t umiDogt nur mtd? aüetn? 

2Id?, wie n?ir bamals uns umfd^lungen 
£|ättft „Sd^märmrin" ! t>vi mid? nid?t ^tnanni 
So tt)ären mir l^inabgefprungen 
Unb l|ätten (Trennung nie getannt. 

— 22 — 



So ipär xd^ ntd^t allein geblieben 
3n btefer falten, ^bm Welt, 
Die, meil xdf nid?t fann wteber lieben, 
mein f?er3 für Mi mb fäljaos Ijält. 

Dod} mug idq nodq im iehen ringen: 
rPoljIan — ber £iebe (Slfirf ift Ijin, — 
Hod; aber fann id; mntig fingen: 
Hod? lebt mein freier, ftol3er Sinnl 

TXodq fann id? fämpfen mit Huinen, 
Die fo n?ie biefe ringsum ftetjn, 
Hod? fann ber neuen geit id? bienen, 
Unb frol{ bas 2IIte meid^en fel^n. 

tlod? fann id? mie bie Saale brunten 
Dem Dorroärtsmogcn frot^ midj meil^n — 
Dod? Ijab id? einfam fiiKe Stunben 
SIräum id? von £iebe — emig Dein! — 



— 23 — 



„Den obbac^IofenHitter, beti armen mag td? nidjt, 
3d? magntd^t ITlinnebienfte, mtcb btnbetl|SI]re Pflid?t 
31|r, öl]ne Huljm unb Sd^ä^e ©agt bod? um mtd? 

3u freien? 
Hel^mt bas 3urürf, fonft möd^t id? (Eüdi nod? bes 

3rrfinns seilten!" 

So fprad? mit f^ol^n, bas Jräuletn 3um armen 

Hittersmann, 
l>a% nur mit XHülj er Raffung bei fold^em IDort gemann , 
(Hr neigt fid? oor ber Kalten, bie er fo I]ei§ 

oerel^rt 
Unb bie mit fdjnÖbem 2Ibfd?ieb fid? alfo von il^m 

feiert. 

2Iuf il|res 5d?Ioffes ginne bas ftol3e (Jräulein 

^ielt einen S^ed^i gefangen in itjrer üeinen ^arib, 
„Du, Döglein, follft es mir fagen, Dir miß id?'s 

anvertrauen, 
Wo id? von meinen Sdjäften ben Stempel bes fjerrn 

foll bauen?" 



2^ 



per 5ped?t begann 3U fretfenblsöagsur Stell* erfam, 
Wo 5iptfd}en iioiitn £tnben er feinen piaftfld? nal^m.— 
Pranf falj man bort bie Bauleut gefd?äfttg oon 

frül} bis n&diten, 
Damit jte balb bas ^auiperf, bes l^errltd^en Poms 
üoübräd^ten. 

^ei, mie bie (Sruftgemölbe erftanben meifterlicb, 
IPie !ül|ne Strebepfeiler 3ur l7öl|e fd^roingten jid?, 
IDie fd?ön bie ITlarmorpIatten nnb breingel^anne 
Bilber, 

IPie prangten bie Bogenfenjier unb buntgemaltc 
Sd?ilberl - 

Doc^ n?ar bes (fräuleins Hcid?tum gar fd?neü 

3n ^nbe nun, 
Unb bie gefd?äft*gen ^änbe, fie mußten aüe rul^n. 
Wie wav ber Stolsen 5d?önl]eit burd? breigtg 

3al^r gefd^munben — 
„3dj fann ben Dom nid?t podenbenl" fenf^t fie in 

bangen Stunben. 

Da trat ein frember pilger urplöftlid? cor fie l^in, 
^r f am oom l^etligen (Srabe unb fam mit gläubigem 

Sinn. 
Das toax ber erft rerljot^ntc ber armgefd^olt'ne (freier, 
Der fprad?: „Heid? fomm td? mieber 3u €urer 
^empelfeier." 

— 25 — 



„3n bem gelohten £anbc fanb Huljm unb Sc^ä^c 

id? üiel, 
So mttt benn td? ooüenben, was (Euer <iol3es giel, 
5o mad^fen btefe ^aücn uns 3umDerföljnungs3cid?en!" 
Befd?ämung auf bem 2lntK^ tl^ät fic bic E^anb tljm 

rctd?en. — 

Das tft bte alte HTÖre, bte man com Dome fagt 
Wo (Ero§ unb 5tol3 gemaltet unb £tebentd?tr)er3agt. 
0b ujol^I audj je^t ha brinnen mand? frecler 5tol3 

nod} maltet 
Unb £tebe ifyce 5d?n>tngen nod? alfo treu entfaltet? 

(Hs fteljn in Stein Qel\antn fräulein unb 

Hitter ba, 
€s fi^t ber Sped?t nod? immer, wo man itjn jt^en fal|. 
(Er meilt nod? {iumm in bem (Eempel pon UTenfd^en« 

t^änben erbaut — 
Dod? brau§en fd^mettem im freien oiel lebenbe 

Pögel laut. 



26 



3w ftigeflitge. 

Die Xlad^i xft talt (Ein eifger UTorgcniDtnb 
Klirrt um bie bic^tgefrorncn Jenftcrfd^eiben, 
2lls woUi mit ftarrem ^aud?cn er gcfd?ipitib 
Die Blumen bran nod? immer l^öl^cr treiben, 
tlur ba% es Blumen jinb aus €is unb (Jroft, 
Um bie perbuljlte £ieber Ijeult ber ®ft. 

(5efpenftig Iad?t bas (feuer im Kamin. 
2lls l\ah im gom es eine Sprad^e funben, 
Die Sterne, bie am Ijofjen Qimmel sielen, 
Sie fd^immern ^eü 3u (Eanfenben cerbunbcn, 
Sie gliftem golben leud^tenb mie Kryftall — 
3n (Eis unb Sd?nee befpiegeln jte fid? all. — 

3d? fifte einfam bei ber Ker3e £id?t; 
Die UTenfd^en rings ftnb fd^Iafen fd^on gegangen, 
3c^ n?ad; allein, id^ mag bie Hut^e nid^t, 
€s jlietjt ber Sdjiaf, wenn Sorgen uns umfangen. 
Wenn pc^ ein ^er3 jum l^eigen Kampfe ftätjlt, 
für Xnenfd?enred?t unb (Jrei^eit ftiH jtd) quält. 

— 27 — 



Dod? ftclj, bodi ficlj; — ctn £ömpd}en traurig fc^etnt 
(Segenfiber in bem Jenftcrietn ber Bfntie, 
Port fi§t bie Klöpplerin nodj wadi unb weint 
Unb flöppclt mfil^fam nadi ber ITTüttcr Sitte. 
Uiib flöppelt entftg ofyxe Knl)' unb Haft, 
Dag iljre IDange immer mel?r oerblagt. 

Sie Hoppelt ntd?t für IHntter ober Kinb, 
Sie flöppelt nur, ba% jte nid?t felbfi erfriere, 
Dag fie fld? eljrUd) trocfnes Brot geioinnt, 
3lir einsges (ßnt, bie Unfd^ulb, nid?t oerliere, 
Der längft ber reid^e Lüftung nad^gefteUt — 
Sie Hoppelt, ba% fle nid?t oor junger — fällt. 

Unb l^ord? unb l^ord?! an btefer TXehenvoanb, 
Da Happert nod; bes IDebers fc^neOe Spule, 
Sie raftet nid?t unb mit gefd?icfter ^^anb 
2Irbeilet er nod? nad^is am IPebejtul^Ie. 
Das bleic^>e IPetb, ber Kinber blaffe Sd^ar, 
€r fieljt auf fle — unb iji bes (Erofles bar; 

Drum ift er wadi, nodf um bie IHittemad^t! 
IDie biefe IHitternad^t ift aö fein £eben! 
€r l^at es rul^» nnb freubenlos cerbrad^t, 
€r l^örte Sag nnb TCiad^i ntd^t auf 5U n?eben, 
Unb faum, ba% er erljielt ben fiedjen £eib. 
Des €Ienbs Bilbnis ift fo Kinb als IDeib. 

— 28 — 



(Es Ijat ntc^t not, ba§ 3l^r mid? alfo mal^nt; 
Du arme Sd^mefler an ben Klöppelftffen, 
Du armer Bruber, ber es fd^rerfltd? aljnt, 
Dag €ud? bas Hed?t 3U leben f aft entrtffen ! 
Dies I^eilge Hec^t, bas fe(bft pon <5ott uns fam 
Unb bas ber HXenfd? ben UTenfd^cn bennod? naljm ! 

(£5 l\at ntd^t notl es ift um €uc^ allein^ 
Dag id; wie l^eute mad^ 5ur Had^t gefeffen, 
€s ifi um €ud;r n>etl (Eure Hot unb petn, 
Der 2lrmut <5ram td? nimmer iann oergeffen. — 
Die eignen Sorgen trag id^ fttU unb (eid^t, — 
€s ift um (Euc^, ba% meine IPange Meidet! 

3(^ ringe (Tage, ringe ttäd^te (ang, 
Unb bo(^ mie itjr arbeit auc^ id; vergebens, 
inid? treibt ber llTenfd^enliebe Ijeilger Drang. 
IPie 3Ijr emt i<^ nic^ f rüd^te meines Strebens, 
Doc^ {onber §b^tm ruf ic^^s in bie IDelt: 
^er^drt ben Bann, ber uns umfangen t^ältl 

Den fhtfiem Bannesffud? pon 21 rm unbHeidj, 
Der in yoti ^älf ten alles Dolf gefdjieben! 
Die en>ge £iebe fd^uf uns alle gleid;, 
Derijieg uns allen: Segen, Jreil^eit, ^rieben: 
3c^ ringe fort bis fid? ber Sprud? erfüllt: 
Dag Jrieb unb Jreil|eit für uns alle quillt. 

— 29 — 



Wiein, aUem! — bte Ctebe t^ begraben, 
3(^ felb^ bin nur bie bleiche (Eranenpetber 
3n beren §n>etge fidf rernninbelt haben 
mein Ciebesjnbel, meine Ctebesfrenbel 
Unb n>a5 mtc^ fon^ an anbre Bcrjen banb 
Vfiidf t{te§ als (Ephen einen rtannn 
Das l^ah idf aü als nicbt'gen Cranm erfannt: 
Der (£pt{en mn§ allein im ^freien fc^n>anfen. 

2((Iein, allein! hodf Du bifl mir geblieben, 
Die mit bem Kinb 5n Spiel nnb ^efk gegangen, 
Die für ber 3nn9fran frnl{lingfelig Cieben 
Die Cdne fanb, bie mir von Ciebe Hangen ! . 
Dn, bie mir it^ren ganber{lab Derliel{ 
Die ttad^t 30 t^ellen, too fie mid; nmbnnfelt — 
Du bifl mir treu, bifl mein, poefte! 
Sei and? ber Stern, ber biefc Had?t mir funfeit 1 

3a, fei ein Stern an meinem 2Ibenbt{immeI 
Sei bu mir felbfk ein milber Qefperus, 
Vodi in bes Cebens, in ber geit <5en:)immel 
Straljl 2Inbem mit bes Ulorgenjiemes (Srugl 

— 50 — 



(Dh abcnbltd? mein 2lug' in Cl^räncn taut 
(Dh in mir Had?t — was braud^ts bie Welt 3U miffen ? 
Die H^elt, ffir bte ein neuer IRorgen graut, 
Der fie aus Cranm nnb 5d?Iummer aufgerijfen? 

Unb biefem IRorgen jaud?3 aiidf ic^ ent^e^zn, 
VOo wir ber (freiljeit Sonnenaufgang feiern, 
Den l^eigen (Emtetag, wo reid?cn Segen 
Don langer Saat mir fammeln in bie 5d?euern. 
Das los, bas einer jungen Bifite fiel — 
XPer wirb nad^ bem bei fold^er ^xnie fragen? 
(Dh fie perweift, gefnirft an it|rem Stiel — 
tlef^mt fie 3nm fefifrans auf ben €mtemagen! 

tlein,nid?t allein l — ©illmtd^aud? niemanb lieben, 
IPill niemanb meines ^ersens Qual perfteljen, 
ITluS jebes ^anb 3erreigenunb 3erftieben, 
IPeitl^in 3erfl[attemb in bie lüfte weisen. 
So neljm' id? biefes ^er3, bas unge3äl^mte 
Unb leg es meinem Daterlanb 3U fügen — 
Das jtd? um eines 2TTenfd?en Sd^tcffal grämte 
Dies £Jeig foU nur bem <San3en ftd? erfd^liegen, 

Unb an bie Firmen fei's batjin gegeben, 
Die ohbadflos vor präd^tgen Käufern ftel^en, 
Unb Ijungerbleid? bie leere Banb erbeben, 



2luf bte oeräd?tItc^ fiol3 bie Hetdjen feljcn; 
Die fleine IHünae, bte tc^ end^ f ann geben 
Z^t Firmen linbert ipenig €uren 5d?mer3 — 
Do<^ Ijör' td? €uer Hufen, €uer (flel^en, 
5o flelj td? (Eud^: neljmt 3^^^ neljmt 3l?r 
mein ^er3! 

fönnte ic^ aus allen (Euren 3ammern 
2lus allen Jreoeln, bie an (Eu<^ gefc^el^en 
21us aller Zlot in (Euren oben Kammern 
Dor benen lafier als üerfud^er [teilen: 
Könnt ic^ ein £ieb aus biefem allen wehen 
Vinb fdnni es laut auf aUen (Safien finden, 
Da foüten rool^l uiel ftarre f?er3en heben, 
Diel 2lugen fibergeljn, oiel (Diäten Hingen. 

Hein, nic^t allein ! id? will nic^t fürber träumen 
üom eitlen fersen, bas nac^ gleid^em flrebte! 
IDill „f?er3 nnb Sdjmerj" nic^t ^ „TXoi unb 33rot" 

nur reimen 
Unb wiü es hn%en, \>a% ic^ felbji mir lebte, 
inir giebt bes ^immels (5nabe bod} bie £ieber 
Wenn er mir audi oermeigert <5nt nnb (Solb. 
IDas er mir giebt — ben 2lrmen fei es roieber 
init treuem Sinn als Ciebespfanb ge3ollt. 



32 



3ljr fennt wolil bte alte ITTäre 
Unb fennt wo^l bas fd?one <5ebtd?t 
Unb migt n)as üom Kätd^en üon ^cilbronn, 
Btan immer noö^ funbet unb fprid?t? 

IDte etnji fie gelaufen bem Hitter, 
Pem IDetter oon Straljl lange nad>, 
Bis £ieb feinen Stolj übermunben, 
€r plöfelid? 3u ;f ü§en il^r lag !' 

Unb l^abt 3l^r bas IHäbd^en gefd^oltcn, 
Das ber inneren Stimme ©ertraut 
^abt iljr fie bod^ gern als Prinjeffln 
2lm §tel iljrer 5el^nfud?t gefc^aut. 

3c^ mac^e bie ITTär mir 3u Hüfte 
(Erneu fte in jeftiger geit; 
2(ud7 xdi folge treu einem Httter 
2lus meiner Derborgenljeit. 

€r ftftet gar jiattlic^ 3u Hoffe, 
^odj flattert ber Qelmbufd? ihm nadi, 
€s bliftet bie mäd^tige Klinge, 
Per mand?er (Seroaltge erlag. 

— 33 — 

3 



ITtid? treibt eine innere 2ltjnung, 
Purd^3ittert ein ftürmifd^er Drang 
3ljm immer nnb emig 3U folgen — 
Pod? oftmals mie wirb mir fo bang! 

Wenn alle bie "Knappen unb Hitter 
3d? fet^e 3ur Seite iljm sielen, 
<Sefd?mücfet auf mutigen Hoffen, 
3m (Stande bie VOa^en erglül^n: — 

Unö fei? nun mic^ 2lrme hanehen 
Von Hittem moljl nimmer bemerft, 
Don Knappen getjöljnt unb gefc^olten — 
Vann l^ab id? nmfonji mid? gejiärft! — 

Per Hutjm iji ber tjerrlid^e Hitter, 
Der Hutjm ifi (Srof IPetter von Stratjl! 
Dem werb id? 3U folgen getrieben 
2lus 2ll^nung unb Drang — nid?t aus Wal^V. 

Dod? bleib ic^ bie niebrige Kättje, 
gu flar nur erfennt bas mein Sinn. 
IDenn id? nidjt bie Coc^ter bes Kaifers, 
Des Sdjöpfers bes (Senius bin! 



— 3^ — 



tttd?t ftng id? je^t pon mn'rem £etö unb (Slürfe, 
Pas ein3tg meiner Seele nur geljört — 
3d? n>ctfe meines 5d?icffals IDelj snrürfe, 
Dom (Sramperfinfen bin tc^ aufgefiört. 
Der (5.e 9 e n ip a r,t 9tlt's ^an^uvib gar 5U (eben, 
2III il^ren Stürmen loill td? t^in mic^ geben, 
2Inf tl^rcm UTeere gilt es mit 3U fd^iffen, 
Unb feine Branbung l^ai aud? mid? ergriffen. 

Xlodi iji's nic^t lang — ba flopften in bie di&nbc 
IViv jubcboll 3um §oIIüerein'Befd?Iu§, 
Der mandjer engen Sd?ranfe fefet ein ^nt>t 
Durd; bas ber Dölfer Trennung fallen mug. 
tttd?t lange ijl's ba% uns bie €ifenbal]nen 
§um fd^neUen 2(nfd;(ug an bie Had^barn mat^nen, 
Die Deutfd^en nun 3U Kinbem eines lanbes 
(5eeint im Segen eines liebesbanbes. 

Unb brauf am Hinein, in bem ein ^ort begraber» 
Von beutfc^er Jreiljeit liegt nod) nngel^obcn, 
Daflang einrieb: „Sie f ollen il^nnid^t l^aben!" 

— 35 — 



2lls Jranfretd? broljte, flang mit Q^ro^es Coben; 
Unb elj' oerijaüt bas £teb — ein neu (5etdn 
Dom Kljeine Ijer n?ie (Slorfen l^eü nnb fd?ön: 
DoIIenbet ©irb ber Dom — es mu§ gelingen 
tXtxi (Sott iDirb beutfd?er (Seift bas IDerf üoübringen ! 

Der Dom in Köln 3ur <&\v bem (ü^riftengotte — 
Dod? bient bem (Sott ber ^freit^eit ntd?t bie Welt? 
Hod?ein£icbbrauft — esgiltber beutfd^enjlott e. 
Dem beutfc^en Banner, bas itjr 3ngefent. 
So rief Begeifterung mit füljnen Seltnen 
Durchs Daterlanb mit immer neuen planen, 
Va plöftlic^ brang ein Sc^recfensruf in's ian'ö: 
„Sdjipeigt!" bonnerts laut — „benn £J am bürg 
ftel^t in Branb !" 

Wie einft im ^feuerbufd? ber ^err erfc^ienen 
Dem t^eilgen manne im gelobten ianb, 
(Erfd^ien er je^t unb wedtt uns itjm 5u bienen 
Durd? Jeuersgluten jäl^Ungs uns gefanbt! 
2Ius feinen Crämmern jieige Hamburg ipieber 
3d)ön wie ein Dom unb ftar! loie mäc^tge CLürme, 
§u feinem ilufbau rufen heut\dfe Brnber: 
Das gan3e Deutfd^Ianb ftel^t bem Bau 3um 5d?irme. 

Hun lenh nad^ Hamburg jebes Qer3 bas Steuer 
Unb unfre £iebe mad?t bas (fal^r3eug flott. 

— 56 — 



§ur alten ^anfa 3ieljn mir, it^r getreuer 

Perbünbeter; bas ifl ein XVxnf von (Sott! 

€tii XVxnf bas Deutfc^Ianb jeftt ein üolf ge« 

tDorben ! 
So fd?aun loir läd^elnb burc^ ber §ufunft Pforten: 
Da fielet bas Daterlanb in neuem (Slanj 
€in alter Baum bod? ftarf unb frei unb ganj. 



37 — 



feilte c^iebet. 

2lls Kinb fd?on naljm bic £cier tdj 3U ^anben — 
Penn frül^ perlemte td? bcr Ktnbtjeit Spiele ; 
3d? träumte nur in ftiüen Did?terlanben 
€ntrürft ber 5d?ipeftem lärmenbem (Semül^Ie. 
(Dh aud? mein £ieb üerftimmt unb fd^riü geflun^en 
(SIeid? einer (Slorfe, bie ent3n)ei gefprungen, 
Dumpf bröl^nenb nur unb unl^armonifd? läutet: 
3cf) mußt es bod? was Did^terlujt bebeutet! 

3d? fang oon Sdjmetterlingen unb von Sternen, 
Sang meinen Ceuern, bie im Jenfeit waüen, 
3d? fang von (Sott unb tjeilgen fjimmelsfernen, 
23alb aud? von Kofen nnb von ttad?tigaüen, 
Von Zlad^tigaüen, htnn im liebesljaine 
Jüljlt ic^ ber £iebe IPonne als bie meine — 
Jütjlt id? ein neues tPefen mid? geworben — 
Va — l^a ! ein Sd?Iag — xd^ jianb an (Srabespf orten. 

Sie galanten roeit unb fd^Ioffen bann fid? mieber — 
3d? blieb 3uriirf auf tl^ränenfeuc^ter (Erbe, 
Um mid? üerborrte Krause, Klagelieber, 
3n mir ein Jener, bas am fersen jebrte! — 

— 38 — 



Was fing tc^ nun? — foü tc^ in eitlen Klagen, 
Per falten XPelt von ljei§en Sc^mcrjcn fagen? 
Soll id? um UTitleib ffngenb betteln gelten? 
Soö feig ben Cob ic^ um €rlöfung flcl^cn? — 

(Eines, €ines i:iah id? mir gerettet, 
^s ifl ber 5tol3, ber mit bem Sdjicffal ringet, 
Per jtd? ujoljl andf auf einem (5rabe bettet, 
Unb boc^ im Ceibe feften ITtut er5n>inget. 
(D ber n)ei§ nid?ts pon jiarren (Dtjnmad^tsfrämpfen 
(Er n>agts nod; um bas t{dd?fte (5ut 5U fämpfen 
2luf benn 3um £ieb ! als Sd^roert foüs (Euc^ begegnen 
<Es ift gefeit 3um Hacken unb 3um Segnen. 

Pas £ieb ber Jreil^eit ift mir nod? geblieben — 
3c^ v>\ü es fütjn Dor itjren (feinben fingen; 
<Es fod mit ^Ji^^^i^ iiwb mit l^eilgen £ieben 
§u iljnen unb bes üolfes ^freunben bringen. 
Sie fönnen Ijöl^nen mid? nnb fqmeigen l^eigen, 
Pie lieb 3ur Jreiljeit nimmer mir entreißen. 
3« foldjem Kampfe fül^l ic^ mid? gefunben: 
Per Streit ber (freiljeit l^eilt ber liebe IDunben. 



— 39 — 



Wenn mit iiencn (Slutgeffiblen nnb mit feljnenbem 

Verlangen, 
€incm ^er3cn iji bie liebe gleic^ ber 5omie anf* 

gegangen. 
Da enoad^en neue £ieber fo bie neue Sd^öpfung 

preifen, 
2lus bcn langoerjhimmten ^nnern flingts in 

n)unberrcid?en IDeifen. 

2Iber eine liebe meigid;, eine, bie uns metjr er* 

fd^üttert 
Unb itjr 2lufgang gleid?t ber Sonne, tpenn bie 

IPettenpoIfe mittert, 
Wenn bie ^fluren tauig glän3cn unb bie Dögel 

monnig fd^mettcm 
Unb in rabenfd^mar3en XPoIfen BUfee machtlos 

nicbeiflettern. 

(f reil^eit! Jrcil^eit iji bie Senne unb ber Jreil^eit 

gilt bies lieben, 
IDoUet nimmer (Euc^ oermnnbern, ba%, bie frütje 

ftumm perblieben, 
Von benbeutfd^en Sängern allen, jefet auc^Sd?lad?ten» 

lieber fingen — 
frcil^eit, bes Jatjrl^unberts (ßöttin tjeifd?t fold? 

maffenljelles Klingen. 

— 40 — 



Drol^et nur tt^r bunficn VOolhn, fo bie Sonne 

noc^ um3ogen 
€ure Blifte faün wie Pfeile üon ben fd^Iaffge« 

njorbnen Bogen, 
Jfaüen mad^tlos, 3finbIos nieber, fd^rerfen nur ber 

Jetgen IDege, 
Dod? mir 2lnbern fprec^en tröftenb: fel^t! es finb 

nur falte Sd^Iäge. 

£aut befingen bie (Seliebte l]eifd?t bes £iebenben 

Begel^ren 
3l|re ^ulb in £iebern preifen unb cor aller Welt 

fie eljren. 
Kämpfen aud? fie 3u befi^en, fterben, für bie £iebftc 

jierben — 
Da3U finb wir aü begeiftert, bie um's £iebd?en 

„(Jreil^eit" werben. 



- ^\ - 



5c^neeglöcfd?en läutet htn ^frül^Iing ein, 
(geiDecft üom fofenben 5onnenflra!|I, 
3tn Sd^neegeioanbe, fo fd^Iid^t unb flein, 
2Iuf 3artcm Keld?e ber fjoffnung ITTal: 
Das frötjltdje (ßrün, bas alte geid^en, 
Pom (früt^Iingsfornmen unb IPintenpeid^en. 

Htucs ftarres 5d?u)etgcn — bas (Slörfd^en flingt 
2luf 3artem Stengel beim Ictfeften fjaud?, 
€s fd^etnt 3u beten unb flüftert unb' fingt 
Das Wovi ber IDctf^e nad? altem Braud?: 
„Der £en3 ift gefommen, er l^at uns gefenbet, 
Des iDinters f^errfc^aft ftc ift beenbet!" 

Du fleines Blümchen — falfd^er propl^ct! 
So l^öl^nt bid? läd?elnb bie fluge lüclt — 
€in eipger Horb bnrd? bie ^Jluren loel^t, 
Dic^tflorfig ber Sdinte rom l^immel fällt. 
Sd?neeglörfd?en beugt fid? mit ^obesgebärbcn, 
Jlüftert nod? fterbenb : „£en3 mu§ es merben !" 

— 'k2 — 



£en3 muß es loerben — loerbeii gar bolb : 
Da nalit er fegenb mit lauter (Srün, 
Pemtd^tet ringsum bes IDinters (Semalt, 
£ägt tanfenb prächtige Blumen bluten — 
5d?neeglö(fc^en brachte 3uerft bie Kunbe 
3eftt aber fetjlt es im blütjenben Bunbc. 

Penn ©eil es fo naii an ber Bruji ber Hatur, 
(ßefüljlt bie 5d?mer3en ber gansen geit, 
Drang es Ijinans auf bie falte (flur, 
§n fünben jnbelnb „Der £en3 befreit!" 

So nat^te es liebenb um frot^ 3u jierben 

5d?neeglörfd?en — barf xdi bein Sd^irffal erben? 



43 — 



|He "flofe. 

Unb iDiebcr ftnb aus grüner BlätterfüIIc 
üiel Blumen sauberl^aft l^erüorgectlt, 
Sie brängen fic^ tjeraus in prad^t unb (fülle 
2IIs l^ätten fie 3U lang ©erfierft geseilt, 
Unb fc^auen auf, fo lüte üom UTeeresgrunb, 
Dem grünen, Ijolbe ^feen fid? erljeben 
Unb lorfenb grüßen, grügt ber Blumenmunb 
Hnb läßt ftatt 5euf3er füge Düfte f<^ipeben. 

Dod? wit fic aud? um 5d?önl?cttspreife ringen, 
Die Hofe nur fd^eint mir bes liebes mert 
Wie lon es jefet in Kriegernjeifen fingen: 
Sie trägt ben Dorn als broljenb rotes Sd^mert, 
(Ein (Tropfen (lau in il^rem 2Ingefid?t 
Das feurig fkraljlt im l^ot^en purpurglanse 
Blirft fie wk träumenb nac^ bem ^immelslid?t, 
Wolii ol^ne Sdjilb, bod? nimmer ol^ne £an3e. 

ZTid?t mit ber £iebe mag id? fie oergleid^cn, 
Wie iljr oorbem im lUinnelieb getl^an. 
Sie fei für mid? ber Dichtung l^eilig §eid?en 
Wie xdi il^r folgt auf meiner Stebensbal^n. 

— ^'k — 



Die Hofe Ijeigt ber Blumen Königin, 
3ljr miU man fttts ben erflen preis gcroäl^ren, 
3m finbfc^en Spiel liegt oft ein Ijoljer Sinn, 
Der Did|ter fagt's, id? miWs (Eud? je^t erflären. 

3d? ^ah »erlernt ein ITtinnelieb 3U fingen, 
Den alten Heim Don ^er3 unb 5d?mer3 »erlernt. 
3cl? fann ber IHufe nie ein 0pfer bringen, 
Das Don bem ^od^altare mid? entfernt 
2luf bem ber Jreiljeit Ijeilig Jeu er flammt, 
3n beffen Dienjt icb mutig mic^ begeben, 
(Es iji ein friegerifc^es pricfteramt 
Unb Kampfeslteber nur fann irf? erl^eben. 

Unb biefe lieber moütet 3^r üerujeljren, 
Derrat fie nennen an ber poefie? 
3tir nennts bie Kunft bie l^immlifd^e entcljren 
XPenn unfer Hingen IDaffen il^r uerliel^ ? 
(Ein lieb bas impfen wx\i im Dienft ber §eit, 
Der Ijolben Hofe ift es 3U üergleidjen : 
Begeistert blüljt es auf in ^errlid?feit 
Unb trägt gleich il^r ben Dorn als Kampfcs3cid?cn. 



- ^^5 - 



18^3. 

,,21beT ivoQen midi bie Vn&nntt 
Uidit vexfttijin, bie fdjnjeroenrrten, 
(D fo l^ret 3tjc mid? grauen 
Iraget 3tjc ein Sdfloett in inerten, 
Denn midi b&nUt: ^au unb fcei 
Uidit fo fremb einanber fiingen 
Diefc IDorte, bicfe sroei." 

<S. ^ertoegt}. 

Unb ben Huf Ijab id? Dernommen aus bem följnen 

Didjtermunbe 
Unb td? naljm bas XPort 3U ^erjcn, naljm es für 

propl^ctcnfunbe, 
(fröljud? will bas Sd^wtvi id) tragen, fröl^Itd? für 

mein Pol! es fd^roingen, 
3ubelnb bentfd^e Sc^Iac^tcnlteber, nnferm fetnb 

entgegen fingen. 

Hic^t bie Kraft ein Sd^roert Don (Eifen in ber 

fd?tt)ac^en ^anb 3U jücfen, 
ZIid?t ber IHut aus tiefen IPunbeu blutge Blumen 

uns 3U pflürfen. 
Hid?t bie Kunjt ben Bli^ 3u lenFen aus bem 

mörb'rifd^en <Sefd?o§ — 
5oId?es tt)arb uns nid?t gegeben, folc^es nid^t ber 

(frauen los. 

— 4.6 — 



21ber wenn 3ljr jieljt 3um Streite für bes Dater» 

lanbes "Bediie, 
Surfen mit bte Jreiljeitsfal^ne, bie (Euc^ leitet im 

(Sefed^te, 
Sämlingen wir um (Eure Sd^ultern, fd^öngewebte 

Kriegerbinben 
Sinb es mir bte (Eure XPunben pflegen, (Eure Cor« 

beem winben. 

Do<^ fo lang 3I|r (Eud? nid?t ruftet, eine Jrei« 

Ijeitsfd^Iadjt 3U fd^Iagen, 
^ur bie tjöd^fien ITtenfc^enred^te eine fül^nen Strauß 

5U wagen, 
Dod? fo lang nod? €ure XPaffen in ber engen 

Sd^eibe bleiben, 
XDerben wir es benn ©ermögen ^ndf tjinaus ins 

Jelb 3U treiben? 

2ine HTäbd^en müifen fc^wören feinen, feinne 

IRann ju minnen 
Der nic^t für bie Jreitjeit jtritte feinem Dolf fie 3U 

gewinnen. 
IDie ifrau (ßertrub einft gefproc^en, müßten alle 

ifrauen fpred?en, 
2IIs fle Stauffac^er ben (Satten, I^ieg berSd?wei3er 

Kned?tfd?aft brechen. 

— ^7 — 



yifo, alfo mügt CS wexben, fönnt td? metner 

Scbipeftern ^er5en 
So begeiftem iPte td? felber, füljle meines Dolfes 

5c^mer3en. 
Könnte tc^ bie falten fersen, bte nur f leine Qual 

unb (frcuben 
füllen unb in 5d?Iummer fingen, fönnt id? fte 3um 

(Srogen leiten. 

Was oermag ein beutfd^es IHäbc^en, fttU unb 

arm in enger §elle, 
2lber frei gleid? wie oom Berge nieberfdjäumt bie 

freie (23ucUe — 
2lber fingenb mie bas Pöglein, bas fid? wiegt in 

blauen £üften, 
2lber feurig wie ber Bli^ftratjl, fommt aus bunflen 

IPoIfenf lüften : 

Was oermag ein foldjes IHäbc^en, bies ju fd?affen 

ujiU id? ftreben 
^f ür bie Jreil^eit für ben Jortfc^ritt meil^e td? mein 

gan3es £eben. 
Denn mein V^n^ hnnt nur ein Seltnen, nur ein 

ftetig Dormärtsringen 
Unb bem üaterlanb get^ört es unb ber (freitjeit 

ujiU id) fingen. 

— 48 — 



Singen, beim im Kampf mit liebern, benn im 

Kampf mit fü^nen Heben, 
Darf aud^ idf, bie ^afyie tragenb, ju ben (SIeicfjge' 

ftnnten treten, 
Darf mit beil'gem (Eibe fc^mören, nimmer mid? von 

xliv 3« trennen. 
Darf ber friegerifc^en ITtufe treu ergebne IHagb 

mid? nennen. 

Unb auf meine Kniee finf xcb —■ über mir bie 

^afyxe weiset: 
33is bas Daterlanb oereinigt nnb mit 

neuem (Slauj erfteljet: 
Sc^iDor id? brünftig im (Sebete — u>ill id? nid?t pom 

Banner meid^en, 
33is bie ^Jrauen gletd? ben ITTänncrn il^rer ^eimat 

roert fid? 3eigen. 



— 49 — 



ftelb meine erfken träumerifc^en lieber, 
3boI betn einjicns ftd^ mein ^er3 geweitet, 
IDie bamals tret ic^ Dor bein21ntlift triebet 
Unb fd^au Did? an Du Soljn ber neuen geit! 
Unb fd^au Did^ an unb alte Sd^mersen ipac^en 
3n meiner Seele auf unb fd^rein 3u Dir. 
Unb ({dljnifd^e Dämonen l}ör id? lad^en, 
Did? I^ör^ id? rufen : „Was w'xüft bu Don mir ?" 

„:irmfelig Kinb! bift Du bie toüelHücfel 
Die XDxU> in meines (Seiftes flamme flog, 
Die id^ uerfengt 3u jenen taufenb fc^icfe, 
Die fo wie Did? mein Jeuerglfit^'n betrog? 
Unb ujiüjiDu nun mic^ fd^elten unb mic^ li^tinen, 
IHein füljnes Jlacfern fei ein 3rrlic^tfd?ein — 
3t|r fonntet €ud? an biefe (5Iut gewöljnen, 
3d? rief (Eud? nid?t, Zk^ pratet felbfk Ijinein.'' 

Hein Dichter, neini mir rooün Dic^ nidjt perflagen. 
Du trugft 3U Diel fd?on an ber eignen Pein, 
Unb foUteft nun auc^ nod? bie frembe tragen 
5d?ulb an bem (Elenb unfrer §eit 3U fein? 

— 50 — 



Unb fci's unb fet's ^a% w'ix bie Ketten füljlen 
Der (Erbenqual iPie Du gefühlt fie f^aft, 
Huljlos in 5<^mer3en unb in ^roeifeln roütjlen 
<5Ietd^ Dir empflnbenb biefes Staubes £aft. — 

?iah Dan!', l^ah Dan! ^ benn beffer ifi's bie Ketten 
Die Du trugft unb bie unfern, enblid? felj'n, 
geigfi Du ein IRittel bod? uns ju erretten 
Unb jtt bem unfern machen mit bein Jlel^n: 
(für Qer5eniDunben fuc^fi Du Sd^Iac^tenrounben, 
^ür <5Iaubens5iDeifeI eine eble (Tl^at: 
^etl Dir! Du liaft bas Kriegergrab gefunben 
Um bas betn ^erj im (freiljeitsfampfe bat. 

t6nnU idi fo unfer Scbirffol roenben! 
Denn uns verlangt banac^ wie Did; perlangt 
3m ifreil^eitsfampfe ftegenb 3u poüenben, 
Dor einem Knec^tstob nur ftnb mit erbangt. 
3n Ctebem fäen wir ber ^Jreitieit Samen 
Unb Ijoffeu; ba% er fpurlos nid?t oermeljt, 
Da§, wie er ausgefä't in <ßottes Hamen, 
€in reid^es €mtefelb aus iljm er{iel{t. 



- 5\ — 

4* 



IHetn Dcutfd^Ianb ipar sertrcten unb vetad^iet, 
§emffen unb ein Sptelbaü frember ÜXläd^ie, 
Das beutfd?e Pol! Don SHaüeret umnad^tct 
Unb felber feine ^Jürften waren Knedjte, 
Da tt^at es not aus feinem Sd^Iaf es weden, 
Da tl^at ein Woxt voü beutfc^en Sinnes not, 
Da n>ar es §eit iljm feine Sd^macb entberfen 
Unb jebe fünft'ge bie iljm brol^t. 

Da riß Dersweiflung ftürmifd? in bie Saiten 
Der Warfen, bie an beutfd^en (Eichen I^angen. 
Da galfs mit IDorten, roie mit (El^aten fhreiten 
Unb auc^ bie Dtdjter fSmpften wie fie fangen. 
Unb beutfc^e Kraft galfs in bcr Jugenb näf^ren; 
Das Polf ftanb auf — „ber Sturm brid?t los —^' 

brad? losl 
Das roar bas IPer! t>en beutfd^cn Sinn 3U näljren 
Unb beutfd?e Kraft roud^s riefengrolgl 

— 52 — 



Der (Tapfren ütelc ftnb im Kampf gebltebcn 
Der beutfd?en 3n9enb Jüljrer fel^Ien viele, 
Dod? feljlt barum nid^t imfer brunftig £ieben 
^ür fie, bie uns ge3eigt bm IDeg 3um giele; 
^ür jte, bie aus ber ^arib bie faljne geben, 
Damit bie 3ugenb unfrer neuen §eit 
Sie felber lerne triumpl^ierenb lieben 
gu neuer Siege ^errlic^feit. 

So raufd^te je^t, gleid? mie burc^ mäd^t'ge <Eid?en 
(Ein 2Ibenbtt)inb erinnrungsflüfternb geljt, 
Dein ZTame aus ben Blättern, aus ben gmeigcn 
Darin ber (Seijt ber neuen §eiten we^i 
Unb an bem fHüen TXhenb Deines lebens 
Se3eugt es Dir bie beutfd?e Hation: 
Du lebtefk nid^t, für fie aud) nid^t oergebens, 
Der Deutfc^e ift auc^ je^t bcin Soljn. 

Drum fäl^It id? ftol3er jetjt ba» ^cr3 mir fd?Iagen 
2lls id? Dein üäterlic^es XPort empfangen; 
Du ujoUtefk mir ben Segen nid^t oerfagen 
gu meines Strebens brünftigem Perlangen ; 
<5(eic^ wie bem (Epl^eu an ber Säule (fuge, 
Die eines (Tempels flauen trägt unb fd^mncft, 
Vor feinem (Eingang mit lebenbgcm (5ru§e 
Die l^ot^e €id?e flüjternb ni cft. 

— 53 — 



Der beufc^en (Eiitljett unb bem beni^dien Sinne 
3ft folc^ ein Ijeilger Cempel aufgertd?tet. 
Du grügt als marf'ge (Etd?e feine ginne, 
3d^ t|ab als €pljeu mtd? an il^n gebid?tet. 
Unb luflig vo'xU id^ um bie Säulen fteigen 
Unb fröl^Iid? fpielen mit bem grünen Kraus: 
Den beutf d^en Sd^weftern voiÜ td? Deutf d^Ianb seigen , 
Des beutfd?en Paterlanbes <5lan^. 

Du rooUft bein Dol! als beutfdje ITTänner feigen 
Unb beutfd^e IHänner jinb bem Dolf erftanben — 
Vodi td? will meines Deutfd?Ianbs (Eödjter fleljen, 
Die ah ben Bixd oom Daterlanbe roanbten, 
3d? vo'iü fie fielen, bies Paterlanb 3U eljren 
init aUer Kraft ber fersen ftarf unb rein 
Bis fie mit 5tol3 ^^ il^rem Dolfe fd?n)ören: 
IPir roollen beutfdje IRäbd^en fein! 



— 5^ — 



#»1 iitw ^äuittftfl. 

IRctgen 18^4. 

<&xn% (Eiid?, Zk^ Sänger! einen f ejiesgrug 
2Ins metner Qetmat fd^aü es (Euc^ entgegen, 
2lu5 metner ^etmat, wo im Dorgenng 
Stdj frifdj nnb fröljlid? aüe ^erjen regen. 
<5efegnet aU tl^r lieberreid^en Scharen, 
Die gletd? rote Dögletn roir im £en3 geioal^ren, 
gn nnfren Büfdjen unfren Bergen fet^rcn, 
mit iljren liebern unfcr (Elbtl^al eieren. 

^ier, wo ber Dorn, Denfmal ber (Sotenjeit, 
gum fjimmel fkrebt mit feinen garfenfpiften. 
<£in geugnis IjeiPger (Sottestmnfenljeit, 
Die iljren Bau geioeil^t mit (Seifkesbliften — 
öier fingt and? 3ljr im Cempel ber (Sermanen 
Dem I{et(tgen Dermäd?tnis nnfrer 2lljnen, 
Unb <5vLn^ und Beifall ift bem feft gewonnen: 
„<£I^rijiIi.d?*gcrmanifd?" tparb es ja begonnen. 

Dod? nid?t im Cempel nur Don HTcnfd^enl^anb I 
€s lorft Hatur 3U fic^ I^erans in 's Jreie 
21uf Bergen unb in XPälbem t^altet Sian^ 
Unb gebt bem dag bie frot^e Sangesroeil^e 

— 55 — 



3ii tl^oren ^tc dou taufenb ^cutid^en §ungcn 
2lus taufenb fersen fid? sugicid? gerutitjen 
§um freien £teb gletd^iote Dtel fleine ^Jlammen 
§n einer großen Jlamme gliiljn .^ufammen. 

(Es rooljnt Begeifterung in jebem 5ang, 
CD lüie picl mel^r in €nren Bunbesliebern. 
Wo in ber (Eöne ^armonienflang 
Sieb (Srüße med^felnb ftnbcn unb enpibern — 
Bis bann in einem (Eon bie Unbefannten 
Pertraut rerbunben fici^ im £iebe ^anben, 
Unb in ber tljöre 3neinanber!Iingen 
(Ein Bruberbanb fte alle um ftd? fd?Iingen. 

(Ein Bruberbanb! bas ift ein I^eilig IDort, 
Das ifi bie Cofnng ber o er jungten geiten 
Das fnüpft nid?t nur, bas roal^ret fort unb fort 
Das nehmt mit (Eud? als £iebespfanb beim Sd^eiben, 
Unb bei bes Jeftes freunblid?en (Sebenfen 
2TCögt Jt^r es aud? ben ^eimgebliebnen fd^enfen , 
l)a% nxdii nur (Eaufenben, nein allen, allen 
Die BruberiDorte aus ben i^er^eu fd^allcn. 

Unb ift ber Sänger nun bem Sänger gleid? — 
XParum benn ffit|len fid? nid?t Zilie Brüber? 
(Semig! es fommt bie §eit fo grog, fo reid?, 
Da ftnb mir einig mol^l burd? mel^r als £ieb^rI 

— 56 — 



Pa fingen wk ber bcu tfd^en Jreiljeit pfaimcn! 
X)a fielet bie Saat in fegensreid^en ^almen 
gu ber ipir l^of enb jeftt ben Samen (treuen 
(Sott gebe, ba§ tpir uns ber €mte freuen! 



— 67 — 



$t6ei$gang 1845. 

WtQ Dort ber Bruft tl^r faxten €ifeslaften, 
34? fann aud? fürber nic^t barauf ertragen ! 
2luf einem Strom fef^ gern td? ftol3e IHaften 
Unb l^öre gern bte leidsten Huber fc^Iagen. 

Vinb fül^I id? einen Strom nid?t in mir maUen 
Des ^cr3ens ^ül^Ien in bewegten IDogen? 
Drauf l^ört id? je^t fein ^ifd^erlieblein fd^allen, 
Kein Sd^iff ber Hoffnung fam einl^ergejogen. 

3a, aüe Sd?iffe, bie fonft fdjujer befrachtet 
Utit golb'nen Ciebern ba unb bortt^in faljren, 
Sie lagen ftiU, 3erfroren unb uerad^tet, 
S^raurig wie Cobesbilber 3U gemal^ren. 

Der XPeg ber Cöne 3U bes Huljms Elitären 
IDar je^t mir nur 3ur glatten (Eisbat^n roorben, 
(Sefroren feft Don ben erftarrtcn gäljren 
Der S^aufenbe bie jtd? mit liebem morben — 

Denn lieber IDaffen pnb, bie uns oerwunbcn, 
triebt fromme l:Creu3e um uns felbft 3U fegnen! 
Denn Poefte fc^afft aüen Sd?mer3ensfkunben 
(Setäl^rlid? iffs ber HTufe 3u begegnen. 

— 58 — 



ttidjt einmal btefe Sd?mer3cn foHt id? traben! 
3n mir war's jiarr, falt rote ein lüintermorgen. 
Hur (Eis unb Sd?nee mein tro^ig Qerj umgaben, 
3cl? fonnte nimmer feinen 5d?Iägen I^ord?en. 

IPas brausen nod? bas £eben frifd? hewe^U, 
Das t|ört i<^ an wie eine frembe Ünn^e, 
§u feiner (Tljräne ftc^ bas ^uge regte. 
Kein Seuf3er fam, fein XPort aus meinem IRunbe 

3n mir roar's ftiü unb bumpf, ja tobesftiöe. 
ZXxdfi Sdjmerj, nid?t f rcube füljlt id? in mir roogen, 
(gebrochen wav bie (Tl^atFraft, war ber XPiüe, 
XPo Kräljen !räd?3enb um bas ^aupt mir flogen. 

Unb ^a gefc^ati's. (Es fam ein milbcs Weiien 
Dann fam ein Sturm unb brad? bes Stromes Banben 
Die €ifesfd?otten ließ er faft jer getreu. 
Hub rief im Cro^: Der Jrül^Iing ift erftanben! 

Unb üon ben Cürmen l^aüte ^fefigeläute, 
Die (Slorfe rief: (Es ift ber ^err erftanbenl 
Der Sd^nee ertrug nid?t biefe 0fterfreube, 
€r »arb 5unid)t^ er max vor xfyc 3U Sd?anben. 

Da fanf id? auf bie Kniee brünftig nieber 
Unb meine Seele rief: „3d? bin erftanbenl" 
€in 0ftcnt, einen f rül^Iing I^ab id? mieber, 
Den freien Strom begrüß ic^ als Dermanbten. 

- 59 - 



(Ein freier rtrom brauft tüieber meine lieber 
Un^ drügt mein t)oIf in allen beutfd^en lanbcn 
Unb alle Pid^ter grügt bte Hoffnung tvteber: 
€inft fingen luir: „UTein Beutfc^Ianb ift 
erftanben!" 



— 60 — 



SitSppttxinnm. 

5el?t 2^x l^e fiften am Kl3ppel!tffcn 
Die VOan^en Bletc^ unb bte ^ugen rotl 
Sie mühen flc^ ab für einen Biffen, 
^ür einen Biffen ^dfwat^es Brotl 

<ßro§mutter Ijat fid? bie 2lugen erblinbet^^ 
Sie mattet, Bis ffe ber Siob befreit — 
3m flttten (Bebet fie bie ^änbe minbet: 
(Sott fd?tift' uns in ber fcbmeren geit. 

Die Kinber regen bie deinen ^änbe, 
Die Klöppel fliegen {jinab, I^inauf, 
Der HTüIj' unb Sorge fein (Enbc, feine (Enbel 
Das ift iljr künftiger £ebenslauf. 

Die Jungfrauen aü, ba% (Sott fid) erbarme, 
Sie aljnen nimmer ber Jugenb Cuft — 
Das €Ienb fd^Iiegt fie in feine 2lrme, 
Der IRangel fd^miegt jtd? an il^re ^ruft. 

Seljt Jljr fie fi^en am Klöppelf iffen, 
5^^* 3^^ ^^^ Spiften, bie jte gemebt: 
3ljr Heid^en, (Srogen — I^at bas (ßemiffcn 
(End? nie in ber innersten Seele gebebt? 

— 6\ — 



3br fd^melgt nnb pr äffet, wo fte uerb erben, 
(Senie^t bas leben in raus nnb Braus, 
3nbeffen \ie vor ^nnger gerben, 
(5ott banfenb, ba% bte Q^al nun ausi 

Seht 3l;r fte fl^en am KIdppelftffeu 
Unb rebet nod? fd^on pon (5ottüertrann? 
3br t^abt es aus it^rer Seele gertffen, 
Wttl fte €ud; felber gottlos fcbannl 

rebt 3I?r fie flften am Kloppelüffen 
Unb fut^It fein Erbarmen in folc^er gett, 
Dann iperbe €uer Sterbefiffen 
Per 2lrmut jlud; unb all ibr leibl 



— 62 — 



w3^t» ^a ^»* OTänncr feige fänbgen 
Durd} ^aqtn an bem (Seift ber g^t 
^ebt €udj, 3ljt Stauen, 3l?r unmaubgen, 
(Ein ZDort ber ^it}eit 3U petfänbgen, 
tCragt gräne Palmen in ben Streit 

illfreb Znei§ner. 

2ltid? Pu, aud? Pu rufji uns 3ur Stelle, 
Dn nifft uns auf ben Sd^lac^tenplan, 
Qinaus, l^tnaus ans enger Se0e, 
XDir grauen foUn bes Kaufes Sd^roctte 
(Ernji überfd?rettenb ^nö:^ uns naijn. 

Unb jubelnb fhrecf' td? Pir entgegen 
Die Sc^roefiertianb — o t^abe Panfl 
Du Ijafi ntd?t ^ot^n, nein, Pu t^aft Segen, 
IPenn mix aud? unf're £eier regen 
gum (frettieitsfampfe ol^ne IDan!. 

€s brauft bas lieb in l^öt^ren (Lt^ören 
TOo man ber eignen Kraft pertraut I 
IPie brängt mid?s, meinem Dolf 3U fd^mörenl 
Unb (ßott ber ^err wirb mid? ertjören, 
Per in bie ITTenfdjenl^ersen fd;aut. 

— 63 — 



€m £en3fturm brauft burd? alle Jianbe — 
Der (Dbem tft's ber neuen §ett; 
Die Ströme bredjen tl^re Banbe, 
€s fd)mtl3t bas (Eis im Sonnenbranbe 
(frei fingt bie £erd?e unb gefeit. 

Unb nun — bei all bem frifdjen iehen 
Wie tief wdx ba oerbammt bas tPeib, 
Dürft' es nid^t mit ben HTännern ftreben 
Unb nid^ts bem eignen PoI!e geben 
2lls fein (Sefos. als feinen £eibl 

„^abt 3^^ <ßcfang, fo fd^lagt bie leier!" 
Hüft uns Dein toarmes Did^terl^ers — 
5o tönt bes Paterlanbes ^eier 
3n meinen Sängen frei unb freier 
Unb flfammt begeiftert l^immelmärts! 

Unb fröl^Iid? l^örte id? Dein Ulal^nen 
Unb brücfe Deine Bruberl^anb. 
Der neuen Reiten neuem 2ll^nen, 
Der Jreil^eit einen IDeg 3u bal^nen 
Daßu n>arb uns bas Cieb gefonbt. 

Unb ob bie Spötter mid? rerl^öl^nen 
liUr ein §iel !ennt mein ^er3, mein Ciebl 
nid^t IHyrt' nod? Corbeer »irb mid? frönen, 
Dod? Jfreil^eit mirb bie Ceier tönen, 
So lang mein ^er3 nod? fd^Iägt nnb glüt. 

— 6^ — 



I. 

dtjärtn^en, ianb ber beutfd^en Sagen, 
Set mir gegrfigt ©iel taufenbmal! 
Wit eines (freunbes«^er3ens Sd^Iagen 
(Srügt Du mic^ ja burd? Berg unb Siljal. 

(5rügt Du mid; mit bes Caubes Häufchen 
3n ^eiliger IDalbeinfamfett — 
Drnm wxü id? iljren IDunbern laufd^en 
3n träumenber Der fünf enl^eit. 

fernab bem eitlen U?eltgetriebe 
Umgeben nur von IDalbesgrün, 
^ül^r ic^ in t^eirger (5ottesIiebe 
mein gan5e5 IDefen neu erglüt^nl 

Der 2Ibenb fommt, am Qimmelsfaume, 
lOebt flc^ ein fanfter Kofenfd?ein, 
Die Ddglein jwitfd^em mie im Craume 
Unb Blumen fd^lafen buftenb ein. 

— 65 — 



Xiüv letfe plätfc^ert nod? bte WeUe 
Pes Bad;s in aUer IHelobet 
Unb locft ben €beHirfd? jur Stelle, 
Pen Soljn bes XValbes, ftol3 unb frei. 

Unb immer fkiller wirb bie StiÜe 
Pes Watbts unb ber eignen Brufk — 
(Es ipad^t aQein ein frommer IDitte 
3m l7er3en; bas fic^ gottbemugt. 

ZTur feine Stimme fei vernommen, 
Pie oft bas IPeltgeränfd? erfHrft — 
Pu lägt mid} 5U mir felber fommen 
CD Walb, Pu Ijajt midj füg erquicft. 



II. 



IDie t^od; bie fd^Ianfen Bud^en ragen! 
lüie »ölbt ftdj fütin itjr reid?' (Seäft 
<5Ieid; Säulen, ein (5en)ö(b' 5U tragen 
^für en?'ge geiten, fiolj unb feft. 

So ragten fle fd?on mandj 3^^^^^'"^^^, 
Pant ber tlatur unb iljrer (Sunftl 
Pon jenen IHännem t{od^ Ben^nnbert, 
Pie fid? geu)eil^t bem Pienft ber Kunft. 

— 66 — 



(Seipettit ein ganses Künftlerlebeti 
Doli l^etltger Begetfterung. 
Die einft uns Dom um Dom ^e^ehen 
3n reiner (Sotif füljnem Sd^wung, 

Dura; freie Itlaurer eng oerbunben 
3« Ijeil'ger Bautunft Brüberfd^aft, 
IDarb einft im Bud^enljain gefunben 
Des beutfd^en Bauftils IPunberfraft. 

Was fie gefdjaut mit frommen 23lirfen 
XDarb ansgefül{rt mit reiner ^anb, 
Bis aQer XDelt 3um Qod;ent5Ücfen. 
Der l^el^re (Sottestempel ftanb. 

Unb geljft Du jeftt mit offnen Sinnen 
mit frol^em IlTut waibem unb aus: 
Den!* an ber XTIaurer ^odjBeginnen 
Unb bau anö:^ Du ein (Sottesl^aus. 

Bau' es in Dir; fo feft gegrünbet 
XPie XDalb unb Dom, fo fd^dn unb rein, 
£a% was Dein £eben felbft certünbet 
§ur £t{re Deines (Sottes fein! 



— 67 — 



3oIjanntsnad?t! 3<>^^w"*5wö^*' 
Du fenfft Vidi mtlb Ijemieber, 
2In Stunben arm, bod^ reic^ an Ulad^t 
Doli Hac^gattenlteber. 
Doli Sternenfeuern unb §auber9lan5, 
3a felbft bte Käfer funfein, 
Des 2tbenbrotes Hofen!ran3 
UmBIüt Didf nodf im Dunfeln. 

Unb l^aüi CS Htitternad^t vom ^urm 
2luf Stragbnrgs Katljebrale — 
(Ein (5(otfenfIang als laut' es Sturm — 
Beginnt mit einem male, 
Htngs in bes llTunjters meitem Sd?og 
€tn feltfam buntes £eben, 
Balb fanftes Sauf ein, balb (Setos, 
(Ein Schwirren unb ein Sd^meben. 

— 68 — 



Die Coten fleigen aas ber <9rufi, 
Die einft ben ITTfinfler hauten, 
Der nieifler fle 5ur Stelle ruft, 
Dag fte bas IDerf befd^atiten; 
Dos IDerf, bos nod; ^en tTTeifter lobt 
Dnrd; langer geiten Stürme, 
Dag Kunft unb Dauer tooljl erprobt 
Die XPöIbung, wie bie Orme. 

Sarg unb (5en)ö(be, Sd^Iog unb Ql({ör 
's ift alles aufgefprungen! 
Die IDerfleut' Ijaben fid? Ijerftir 
21us xfycem <5vah gefd^mungen. 
HTit girfel unb mit lITeifterflab, 
Das Hid^fd?eit in ben £)ätiben, 
So fd^oeben fie l^inanf, Ijinab — 
Cang' w'xü ber gug nid>t enben. 

mit ^änbebrurf unb froljem öltrf 
Sic^ grügen bie (Senoffen 
Uri^ benfen an bie §eit 3urücf , 
Die feit bem Bau perfloffen. 
Durd^ Streben, (5änge aQsumal 
§um Curme fommt's gesogen, 
Um Säulen, Pfeiler unb portal 
Unenbüd^ (5ei{)ern)ogen. 

- *.9 — 



2lm fjtmmel l^dlt hex ÜXlorib bie Wadii, 
(Es flüftcrn (SetfterÜäugc 
Cets' burd? bic jitüe, laue Hac^t 
lüie frol^cr €ngel Sänge; 
Da fd?n)irrt es fanft nnb rafd? empor 
3m Schiff unb auf hen (Sräten, 
Unb ftelj: auf €rn)tns Bau Ijerpor 
Per IlTeiftcr ift getreten. 

(ErtDin Don Steinbacb — fei gegrfigt! 
€r fd^mebt 3ur Ijod^ften Sptfte, 
lüie tl^n bes Hlonbes £t(^t umfliegt 
2luf feines Siljrones Stfeel 
Unb 3u tljm auf 3ur felben §ett 
(Ein HTägblein fdjmebt mit lDin!en, 
init golbnem B^aax unb toeigem Kleib, 
Den IHeigel in ber linfen. 

3ungfrau Sabina t^olb üerflärt 
Pom 5ternenglan3 umfloffen, 
Wie ift bic Künftlerin geet^rt 
Don allen IDcrf genoffen I 
„UTid? trieb Begeiftrung — " fpricbt bic Hlaib 
„(Sott unb ber Kunft 3tt biencn, 
So bin auc^ id^ ooU ^frcubigfeit 
§u biefer Stunb' erfd^iencn." 

— 70 — 



llnb dlle neigen fit^ for it;r 
UnS Dot hem tlleiper nie&et: 
„(Segengt! gegrügt! fo felfen oitt 
Ttuf ^ip Ulli Sag uns mieser, 
Has i(i her teilfle IjäHenlag, 
7eii freie manrec Italten, 
Banku&erl tomme was ba mag! 
Vits tOext miib nie neraltenl" 

Unb ^ord)l !i.i l)ailt es eins com Cum 
auf Slrogbnrgs Katl;ebrale. 
£in (5lo(fent(ang als ISut' es StunnI 
Unto Ijnfd; mit einem ma(e 
Vom lunn un6 in Ses mSnüfrs Sdjog 
i£in Saufen uiiii ein Sranfen, 
Salb fanftes SSufelti, halb «etos, 
Balb innen unb halb angen. 

Bonn alles (HU, — gut Hutj' l[inab 
Die ffieiflec ftnl> gegangen 
Unb alle t|ält bas (üttle iBtab 
nun irieber fliU umfangen, 
Bis mieber jnr 3^tt»"n<s"i''lt 
5tt.3[f Sdiläge fie befreien, 
llnb fe bas Wttt. bas fie pollbradit, 
mit Segensgtiigen toeilien. — 



'K 



bei Siegfriebs unb (Ll^riem^tlbens Verlobung. 

2Ius einer (Dpernbid^tung : Die Nibelungen (8^. 



HTtr wat als l^ört' td? fdjarren Ptel totlber Hojfe 

€s raffelte 5d?ilb unb Barren, es tönte ^ömerruf, 
Unb {jet 1 nadi alter IPetfe f am id? Ijerbei gefd^toinb, 
<Es gilt ein £teb 3um preife ber Stegeltnbe Kinb, 

Die reid^en Köntgsl^elben, Sd^ilbung unb Hibelung, 
So tl|ut bte inäre melben, fd?lug Siegfrieb fHIjn 

unb jung, 
Den ^ort ber Nibelungen erroarb fid? feine ^anb, 
S<bwexi Balmnng I^at errungen ber ^elb aus 

Hieberlanb. 

2lus einem l^oljlen 23erge Ijolt er Ijercor ^tn ^ort, 
^Ibrid?, bem mäd^t'gen gmerge, rtg er bie Kappe 

fort. 
Die alle, bie fie tragen, unfid^tbar mad^en fann; 
I^eil fei in allen (Tagen fold? ftil^nem, tapfem 

IHannl 

— 7? — 



Zinn fprac^ pon tjot^er Ultnne er mand^es füge 

IDort - 
Sei's andi im anbern Sinne ein tTi belangen» 

(Ein ßort, ber nimmer enbet, wie oiel 3Ijr neljmt 

unb gebt, 
Der eu)ig treu oerpfänbet in 3n)eien ^er3en lebt. 



— 73 — 



IXn^ fül^It 3l)r citMtd) nun bcs 3<>^c5 Prücfen 
Unb tDoüt 3^^ rächen nun bie lange Sd^mad^? 
Scib 3I?r es mübe, bag auf Deutfd^Ianbs Hücfen 
Des Homers ^n% nod? immer treten mag? 
Dag immer nod? bas alte Stücf foU fpielen, 
Das alte 5tM ans Deutfd?lanbs Kaiferseit, 
Wo, wenn mit (freoelsflfü d?en Hom gebraut 
Die HTäd^tgen felber il^m 3U (fügen fielen? 

Unb al^nt 3l?r enblid), bag bie Had)t mug toeid^en, 
3n ber nod? finftrer gaubermaljn regiert 
Unb mand^en iPanberer ein trügenb §eid?en 
2lls '^xxlid^t in bie tiefften Sümpfe füljrt? 
Hoc^ einmal surfte jene Hiefenf erlange, 
Die 3n?eite ^yber, roeld^e Hom gebar, 
3l?r ^aupt empor unb rief ber (Ll^rifien Sd?ar 
gum (Söftenbienft mit fd?n5bem (5lauben53U)ange. 

— 7^ — 



Sie meinte jubelnb fd?on 3U trtumpl^teren 
Unb äberoH touc^s tl^r ein neues £}aupt, 
Da mod?te tpoljl bic ;Jrage uns gebüljren: 
rOer tjat bies neue (Soufelfpicl erlaubt? — 
Unb mag es noc^ fo glän3enb fid? gebärbcn, 
Hid?t fürber wad^^en foß bie £ügenfaat, 
Scbon ifi fie reif nnb eine €rnte naht, 
XVo all il^r <5ift uns foß 5um ^etlfcaut mcrben. 

Deutfd^lanb fann trogen allen frembcn 

Unb lieber beutfd? als romifd? wiü es fein, 
Kein frember §mang foü feinen (Slauben fned^ten, 
3a, feinen (Slauben mug es ftc^ befreien. 
Umfonfi fd^lug £}ermann Homas Cegtonen, 
Umfonft wirb iljm ein eifern Ülal geroeil^t, 
XVenn Hom nod? Ijerrfc^t in fpäter €n!el §eit, 
Deutf erlaub ftd) beugt wo einft gefiegt Ceutonett. 

2tn unf re geit ergetjt ein l^eilig ITIal^nen, 
(Ein l^eilig IHat^nen an bas Paterlanb, 
IXn Deutfd^Ianbs Pol!: fei mürbig Deiner 2lt^ncn, 
Sei einig, fnüpf in Dir ein bauemb ^anb. 
xbir fietjen fragenb an ber gufunft pfortcn, 
IDir fuc^en Hat bei ber Pergangenl^eit, 
XCodi ifl ein S^raum ja Deutfd^Ianbs (Einigfeit — : 
Xüir »erben einig, wenn mir beutfdj geworben I 



— 75 — 



3a nur er jl b e u t f d? , tpir finb*s nur nacb ben Hamen, 
IDotjI aud^ im Sinn, bod? ntd?t in Sttt unb Branc^, 
3n unfre Qcimat ftrent man frembe Samen, 
Durd? unfre Ct^äler weh^t ein frember Bfand). 
Pie frembe 5aat tilgt von ber fremben €rbe, 
Das frembe Heid? brecht ah oom beutfd^en Baum 
iStht feinem IPad^stum £uft nnb freien Haum — 
Dann erft ift^s^eit, baß Deutfd^Ianb einig 

merbel 

Du wirft Did? je^t, mein Paterlanb, ert|eben, 
^ür Deinen (Slaixhen trittft Vn in bie Sc^ranf en, 
Du »itlft nid?t met^r im römf d?en 3^^^ leben, 
^rei forberft Du ben (Slauben, ben <5ebanftn. 
Qeil it^m, ber jüngft 3uerji bas IDort gefprod^en, 
Das in bem Paterlanb ein lofungsmort ! 
3a, „beutfd)Fatl?oIifd?" fd^allt es I^ier unb bort 
Unb Hom erfd)ricft — ber gauber ift gebrod^en. 

XPir wollen Heben, fegnen unb ©ergeben, 
XPir moüen (£t^rijtentum in feiner Heint^eit 
Unb eine neue Kird?e mirb pd? lieben, 
Pielleid^t ein »tirbig Sinnbilb beutfc^er €inl?eit. 
IDir wollen nid?t in blinbem ^ag entflammen, 
Deutfd^Ianb wirb frei, allein nnb gro§ bej^et^n, 
Ulag u?er ha will gen Hom nod? gläubig fel^n — 
€s fHir3t ja in fid? fei ber bod? 3ufammen. 

— 76 — 



Htd^t fiirber fott e^ uns (Sefe^e fd^reiben, 
Der Deutfc^e barf bte lange Sd^anbe räd?en, 
Das römfd?e Hed?t rom Htc^terfiut^Ie treiben, 
Denn münbtg iji er, felbft fld? Hed?t 3U fprec^enl 
tlur beutfc^es ^Itfyi, nur beutjc^es Urteil fpred^t 
Porm 2lltar, oor ber 2lrmenfünberbanf — 
Die (Sfitcr Ijeifc^t ber neuen geiten Drang: 
Die beutfd^e Ktrdje nnb bas bcutfc^e Hed?t. 



77 — 



I. 

„^ier, biefen i^arnifd? I^at ein Wtxh getragen", 
Sprad? in ber Burg ber alte Kaftellan. 
XPoljI gilt*s jefet nid?t, ^as ^er3 in ^rj 3u fd?lagen. 
Pag nid^t ermorbcnb iljm bie ^einbe nal|nl 
HTein ujeiblid? ^et^ vooUi il^r mit (6ift üenpunben — 
Wolil bitter t^at es euer (El]un empfunben! 
Dod? mag es nimmer anbern Sd^irm unb Sd^ilb, 
2lls bie Begeiftrung, bie rom fersen quillt. 

^odj am l^immel ^iaxib bie 5onne, 
(5Ieid^ einem (Engel mit golbenen ^f lügeln 
2lusgefenbet rom Cl^ron bes ^öc^ften, 
§u fegnen bie €rbe mit (Slans unb IDärme. 

Unb ber (Engel breitete 
Pie ftraljlenben 2lrme weit aus — 
Unb es wax als 5ög er bie aufatmenbe (Erbe 
ZTät^er bem £}immel, näl^er ber (Sottt^eit. 

— 78 — 



(Solbene StraljUnringe 30g ber <£n^tl pon feinen 

fingern, 
Perteilte fie bal^in unö bortl^tn; 
Unb bie Hinge mürben 3U ^eiligenfd^einen, 
§u ^immelsglorien auf ben (gipfeln ber Berge, 
Palmin fie ber €ngel gemorfen. 

Unb fold^ eine ^immelsglorie; 
Soldj ein Cjeiligenfd^ein frönte nod? einmal 
Die Krone ber Burgen bes thüringer XPalbes: 
Die uralte IPartburg. 

3d? ftanb tinb fc^aute. 

So lange idf bat^eim permeilt 
<£in fpielenbes Kinb, eine finnenbe Jungfrau 
2ln ben Ufern ber (Elbe, mo uralte Burgen 
DertPitterte Klöfier unt{eimUd; mat{nen 
2ln bes lüittelalters eiferne (Seftalt: 
2in ben Ufern ber €Ibe, n>o grünenbe Heben 
mit reif enben ^xanbtn pert^eigenb matjnen 
2(n ber neuen Reiten gärenbe (Gewalt 
So lang xd^ bal^eim permeilt an ben Ufern ber (Elbe, 
Den reben' unb burgbeh:än5ten, fo lange aud^ tPeilte 
Die Sel|nfud?t in meiner Bruft nadi ber Krone ber 

Burgen 
Des Chitringer IPalbes: ber uralten IPartburg. 

- 79 — 



Xlnn flanb fie in Qimmelsglorie mit 6cm 

£}eiUgenfd?etn 
Vov bcn trunfcnen BHrfen. 
meine £}änbe toaren gef alten, 
Cljränen mir in ben 2lugen »allten, 
tlieber ein tropfen fiel: 
3c^ voat am gtel. 

TL 

hinauf bie Berge, bie iDalbumfränsten, 
^tnanf 3nr Burg, ber erinnerungsretc^en ! — 
TXodf jletjt fie ba ein I^eilig fid^res geid^en, 
Dag was in iljr gefämpft warb unb gejirebt 
2lnd? »tr erftegen, menn »ir nimmer meieren 

(Segrügt! gegrügt, Du Dejte bes Paterlanbs, 
Du beutfd?e Surg mit bem beutfd^en Hamen. 
„XPartburg"! 2td?, nur ju beutfc^, 
Denn wo and} ber Deutfdje jld? eine Burg mag 

bauen 
§u majoren feine t^eiligen Hechte, 
Da lägt man xtin »arten! — 
Hnb er »artet gebulbig — rote lange noc^?! — 

Unb brinnen im tjod^geroölbten Hitterfaal 
IPinft 3ipifd?en gott^ifd^en Säulen 

— 80 — 



Das Bilbnis einer ^eiligen. 

3a, einer ^eiligen, bie id? tjeilig preife, 

(Dh xdi and^ oft gefjöl^nt unb oerfpottet 

Pte tjeilig gefprod^nen, gebeugten (5eftalten, 

Die 's nur mit ^faften unb (Eräumen gel^alten. 

Die ficb gegeißelt; bic ftd? gemartert, 

2ln il^rem £eibe gefreüelt 

3nt fred?en, tljöric^ten IPttljnftnn 

Um bie <5unfl bts f^immels 3U buhlen. 

(Dh id) auc^ bifberftürmerifd? im (5emüte 

(Dft gejianben in Kird^en unb Klöjiem, 

Wo <55ftenbilber geprangt mit ^eiltgenfd?eincn 

IDeil fie hie IHenfd^fjett freoelnb entmenfd?lid?t, — 

^s rer^ummtc bas fdjeltenbe IPort 

Unb ber Spott auf ber £ippe — 

Unb eine fromme Cljräne trat in mein 2luge 

Der Deinem Bilbnis: fjcil'ge (Elifabetb! 

Die golbene (5rafen!ronc, 
Den eitlen fd?immernben Heif 
Hafjm fie bemtitig aus t>en £orfen 
Dem gegenüber, 

Der einft^eine Dornenfrone getragen. 
3 1^ m Ijatten nidyts gegolten Purpur unb Kronen, 
Unb nichts bie IHad^t auf golbenen Cf^ronen, 
(Ein Kinb aus bem Polfe 

— 81 — 



^ai er's gehalten mit ben Jlrnten unb tliebrtg gebonten^ 

IRit t>en Pcrat^teten unb Perfioßnen. 

Die ^nngernbcn I^at er gefpeifi, 

Pie Kranf en l^at er getjeilt, ben Sdfvoaditn Dergeben. 

Unb tnod?te nie ben erjlen Stein ertjeben 

2Iuf eine fdjroac^e Sfinberin. 

Unb »ie er lebte für bas arme üolf 

3ft er gejtorben für bie 2lusgefto§nen 

Unb Ijat als feine €rbcn hinter laffen, 

Die 2Irmen aller Pölfer, aßer geiten, ■, 

Die Firmen alle, bie er Bröber nannte, 

Unb bie ja um uns finb nod? äße ^eit — 

Das mugte voolti (EUfabett{l 
Sie i^tat bie große €rbfc^aft angetreten 
33ei il|res £anbes, il^rcs Dolfes 2Irmen: 
Sie I^ielt^s nid^t nur mit (Jafkcn unb mit Beten, 
Sie fjatte für bie teihenben (Erbarmen, — 
fjerniebcr ftieg fte von ber IPartburg 
§u ben Befümmerten, unb als graunrotle Hungersnot 
Den Segen aufge5el}rt unb bleid^es €(enb 
Wie ein graufigcr (flud? manbeln ging burd? bie 

£anbe, 
Kel^rte (Elifabetl^ miebcr bie ^flüd^e in Segen, 
(5ab was fie Ijatte, fLc^ felbjt nid^t beffer adiienb 
2lls bie (Seringften im Polfe. 

— 82 — 



Dod^als bev (Satte ergrimmt ob fo retc^Itc^ec Sftnbtn, 

Va tpanbelten fid; unter it{ren Qänben 

Die Brote in Höfen — 

Doc^ vor fie- entronnen ben 2lu^en ber Spalier 

Unb ^anb unter ben hUidim <Se^aIten ber Hot, 

Da mürben mieber bie Höfen 5» Brot. 

Unb in ber tieüigen XDunbermäre 
Hul^t eine £el^re für unfere geiten: 
Seilt 3Ijr bie Kinblein Blumen pjifirfen, 
Den buftenben Strauß n ben ^änben ber Zlot, 
So manbelt bie Blumen n Brot. 
. . , - 

. m. 

Unb brinnen im t^od^gemdlbten Hitterfaal 
^eiertefi Du, g3ttlid?e £jimmeIstod?ter, 
Poefie, Deinen ebel^en Sängerfriegl 
Vamals sogen bie Sänger nod^ ein 
^n bie ^aUen ber ^ffirfien unb <5ro§en, 
Priefen ber ITtinne (Slürf, priefen bas Patedanb, 
IParen geächtet nod; nid^t unb verflogen. 
Die (großen füljiten tjddjlic^ pc^ geeiert, 
Wenn ber poet bei il^nen eingefcl|rt. 



— 83 — 



M 



Das tjl vothtxl 

Wohl gtebt's noc^ Sängerfriege, 

2tber in anbcrctn Stnnc 

2lls cinjiens ber Sängerfrieg warb ^efodjten 

3n betnen fallen, uralte IDartburg. 

Krieger ftnb jeftt bie Sänger 

(Sottentflammte begeijterte üolfstrtbnnen. 

2lber nicbt um etnanber 3U entreißen 

Hul^mespfalmen fmgen nnb fämpfen fie — 

2tetn. eine Ijdt^ere Senbung 

3ft jefet hen Pic^tem gemorben. 

3n gleid^er (Sejinnung 

Stetjen nnb fämpfen fie neben etnanber; 

gietjen nid?t ein in bie Ratten ber <5rogen, 

Sie finb baraus rerjto§en — 

Blähen fic^ felbß r er bannt. 

Draußen aber bei allem Polf 

3n ben Ijntten ber 2lrmut, 

Vot bzn Kerfem Unfd^ulbiger 

Singen fie itjre XDeifen: 

t>on ben Hechten ber Unterbrüdten, 

Don ber ^freiljeit ber (Sefeffelten, 

Pon btn if rerein ber Heid?en, 

Pon ber Teilung ber Jlrbeit nnb bes €rbes 

^ür aöe UTenfcbgcborenen! 

— 8/^ — 



Das ift ein Sängerfrieg, ein neuer, ^eiliger 
Unb fidler tft fein Sieg. 

IV. 

Unb mid{ umflang es n^ie braufcnber Sturm! 
XPie (Drgelflang Ijört id^'s t3nen, 
Unh laut in ben innerjien Ciefen ber Seele 
Demabm ic^ ein feierlidj IDort, 
Das n>ie txn ^d^o von biefen IPänben 
mir lieber unb n^ieber erflang, 
(Es n>ar bas VOoti aus bem alten (Sefang 
Des mutigen IHönd^es rergangener gett, 
Der mit biefem £ieb feine gelle geweiht. 

„Unb ob bie tPelt voU Ceufel »är' 
Unb moUi uns gar rerfc^Iingen, 
5o fürcbten mit uns nid^t fo fet^r, 
€s mü% nnsbodi gelingen !'' 

3a, J^utl^er Ijat ror XHenfd^en nidjt ge3ittert 
Unb nidjt üor einer IDelt coli Ceufel ! 
Kam bennod? ber Derfudjer, ein 3 agenber gujeifc 
Da fagte ber füljne IHann bas Cintenfag 
Unb »arf's bem Dämon fiegrotl I^in. 
So l|at er proteftirt gegen bie £ägenbrut 
So proteftieren mir : fd^Ieubem bie Cintenfllut 
Unfrer Begeiftrung Ströme 

— 85 — 



(Segen Wr ^ömmler unb pjjarifäer 

(5egen all bte pl^ililier unb SpnFgejlalten 

Dte's mit betn Ccufcl tjalten, 

Der tpiber Hed?t unb pfltd?t 

Unb tDtber ^ettjett fic^t. 

IPtr tpcrben nimmer hie IDoffen ftrerfcn 

Bis atte^nbe rings oemid^tet 

Unb alles DunFel aufgelidjtet. 

(5ilf s nid?t 5U Ijanbeln — gilt es bod^ su ((^reiben. 

€s foU bas IPort ben £ügengetfl vertreiben: 

„Das Heidlj (Sottes mug uns bleiben! — " 

V. 

Sinnenb jtanb id^, traumoerloren 
Vor bem fleinen 2IItar in bec Kapelle. 
5d;a>ar5e (Semittermolfen maren aufgesogen 
SübUd? am ^immel. 
Xnitten in bte purpurne 2ibenbrötc 
gurften golbene SUfte pammenb in Siegesgemtgfjcit, 
Unb bcnnoc^ fd^nett rerfc^iuinbenb — 
2lIfo indie bntd^ meine Seele, 
Bliftenb ein (Sebanfe 

(Eine (Sebäd^tnistaf el fd?n?ar5»rot«goIbcn 
3n meinem 3nnern entijüüenb. 
Unb auf ber Cafet ftanh mit leuc^tenber Schrift : 
Q^aufenb ad^tljunbert unb fi ebjel^n. 

— 86 — 



Unb tdf ^anb cor hem Tüiat > 

X>or bem bamals bie beutfd^e 3n9enb 
Siegesmuttg gefianben, 
3n aügemctncr Ciebesrerbrüberung 
Sid? bie B^änhe gereid^tunb bas raterläitbtfc^eSünbnts 
2(uf bie £}ojite feierüd? befd^iuorcn. 

Unb xdf flanb cor betn 2lltar 
Ct^rönenben 2luges! 

Unb bod? füljlt td? wie fic, »te bie Ijojfenbe Jugenb, 
3ugenbfraft in ben 2lbem 
^reiljeitsglut — Cobesmut 
^iir bie l|eilige 5ad?e bes Paterlanbsl — 
2lber idj jianb unb meinte. 

2Iud; bas mutige 21ufjau(^3en 
2lus bem fersen ber beni^dien 3ugenb 
Durfte nid?t frei in bie ianbe bringen 
Durfte es bamals nid^t — barf es aud? Ijeute nidjt — 
Denn es will mid^ bebünfen: 
21(5 I^abe ber ^Irgwot^n fe(b{i eine Burg erbaut 
IRitten im beutfd^en £artb ~ aud? eine IDartburg I 

VI. 

Sinnenb trat ic^ l^inaus 
3n bm mauemmgebenen 5c^Io§ljof, 

— 87 — 



XDo junge (Sräfer fprogten, K i nb er ber n e u ^ n § e i t, 
Die nidjts gefetien von ber vergangenen Cage 

l^errlid?!eit, 
Pon ber vergangenen Cage £etb. 

JJinter ben wallenben IPoIFen 
Sd^aute noc^ einmal ruljig flral^Ienb l^erüor, 
Die unpergänglic^e Klarheit ber Sonne. 
Unb beleud^tete 3U meinen ^ü§en, 
€in XPer! ber fpielenben Hatur, 
3m breigeblätterten Klee — ein Pierblatt. 

3d? pfiücft' es als 2Ingeben!en — als vierfaches 
2In biefe 33urg, bie erinnerungsreic^e, 
Unb tl^at babei einen Sdjujur, einen pierfad?en: 

(Elifabetf^; bie ^eilige, 
Sei mir ein Porbilb in ftiüer Demut 
3n aöumfaffenber Hlenfd^cnliebe 
Der 2trmen mid? 3U erbarmen. 

Unb in bem Sdngerfrieg, bem neuen, ({eiligen 
U^in id} ftet)en unb f ed^ten, bis mit bem legten £ieb 
Der legte (Dbem^ug ber Bruft enlmaüt! 

Unb protcftieren u?ill id^ nad^ £utl^ers U>ort, 
Unb für Den freien (ßlauben 
IRit freier Hebe in bie Sd^ranfen tieten! — 

— 88 — 



Unb feft oerbrübert mit ber beutfc^en ^n^enb 
Weiif id^ bem Paterlanbe aü mein Streben, — 
So ftelj id? emjt unb frei oor allem Pol!. 

Unb ©oUt 3I^r nun mic^ I^5tjnen unb uerbammen, 
IPeil nur bie fd?n?ad^e Jungfrau 3U €uc^ fpridjt: 
Hid^t löfdjen fönnt 3ljr ber Begeift'rung ^f lammen, 
Könnt fie nur fd?mäl|en, aber bämpfen nid^t, 
Unb wenn mein £^er3 von (Eud? uerftogen, brid^t, 
5o brid^t's mit £utl|ers IPorten bod^ 5ufammen : 
„(5ott f^elfe mir! — bod? anbers fonnt id? md?t!" — - 



- 89 - 



Unb mögen fie bid^ten unb fingen 
Dorn, alten bcutfdjen Hinein. 
Utetn £teb foü ber IDefer erfltngen, 
Sott tljr geroibmet fein! . 

Pte IDerra unb Julba, btc betben. 
Pte IjaBcn*s ipoIjI erFannt, 
Pie iDOÜen 3ufammen burd^gletten, 
Deretnt bas Datedanb. 

Pte iDoIIen treu Ijalten 5ufammcn 
tnit einem Wovi genannt, 
IDeil beib aus (Germanien flammen, 
Pem alten Daterlanbl — 

3m Üanb, bas bie IDefer burd^roaüet, 
(Erflang einji Hermanns Wort, 
Unb Drdt)nen ber Sd^ilbe erfc^aüet, 
Schlachtruf tönt fort unb fort. 

„IDir motten uns fd^ü^en unb fd^trmen 
Dor römtf(i?em Uebermut! 
IDir motten 2lIifo erftürmen, 
üernid^ten HömerbrutI 

- 90 - 



Qter kcdU htn römtfd?en fetten 
€tn trofetö ^euff4?es: f?altl 
f?ter ©erben bie Dölfer ftc^ ipcljren, 
2Im rDcfcrffug unb .IDalb. 

„^er iperben ftc fömpfen unb fteljen 
für tljr gcrtnantfc^ Hcd?t, 
Unb »erben als Sieger ftd? feigen 
3m tjetligpen (5efed?tl" — 

Ctjerusfas (fürft an ber Spifte, 
So 3ieljen ftc in ben Streit, 
Dernic^ten mie räd^enbe Blitze 
Die römifdje ^errlic^fcit. 

Die Homer, bie leicht überfd?ritten, 
Pen breiten, ftoljen Hinein, 
Sinb ni(^t an ber lüefer gelitten. 
Die IDefer fann befrein. — 

So wax es oor uralten geiten 
Tlis foId?es tjier gefdjalj. 
Unb lieber gilt es 5u ftreiten ~, 
3fi benn fein ^ermann ba? 

Hein ^ermann unb htm (Sermanen 
§u Sd^n^ unb Crug bemet^rt, 
Die l^eilige (freif^eit ber 2ll^nen 
Su roaljren mit bem Schwert? 

- n - 



Die IDerca unb ^ni'öa, bte betben, 
Die I^aben's idoIjI erfannt. 
Die woUtn 5ufammen burd^gleiten 
Pereint bos Paterlanb. 

Die finb längft 3ufammen ^e^o^tn 
Durd? Deutfdjlanbs 2lu unb ^ain. 
(Es flüftem nnb ntnrmeln bte IDogen: 
„Die IDefer Fann Befrein!" 

Unb hie an hm Ufern es frören, 
Dertrauen iJjr jtd? an, 
Unb 5iet;en in traurigen ^tjören 
§u iljren Sd^iffen l^eran. 

Unb fliet)en vom ({eimifd^en £anbe, 
Dem fremben fld? ju roeiljn, 
Unb flüftern 3um IJTeer noc^ oom Stranbe: 
„Die UPefer fann befreinl" 

£eb wolil germanifd^e €rbe, 

Uns minft 2lmeri!a 

Sie rufen's mit Crauergebärbe 

3ft htnn fein ^ermann ba? 

Kein ^ermann unb feine (Sermanen, 
Dag Deutfc^Ianb oersroeifeln mug, 
Derbienen bie tjciligen 2Itjnen 
Hur einen ^Ibfd^icbsgrug? 

- 92 - 



Unb was aus uralten getteti 
Die lOefcr nod? tx^ä^lt —! 
3!?r foflt es fo falf^ nic^t beuten, 
^<»6 3^^ 2Iusmanberung roätjltl — 

Die Wetra nnb Julba, bie betben 
Die Ijaben's wo^l erfannt, 
Die m3d?ten oerehtt bur^gletten 
(Ein einig Paterlanb. 



— 93 - 



I. 

5tiU ift^s im Porf — bcr le^te (Emteipagen 
€r fd^ipanfte eben oott unb fdjiDer Ijcrein; 
Die 2lbenbgIocfen traben ansgefd^Iagett; 
Die Sonne fanF mit fünftem purpurfdjein. 
€s tft ein 2lbenb, redjt ipic ein 3&YÖ, 
Wo in bcr weiten Hunbe 2lfles ftiü, 
Unb nur ber ^eimd^en alte (flüjierroeifcn 
Den CCag, ber nun oottenbet, feltg preifen. 

Die lUonbesfid^el Ijängt am ;firmamente, 
Die Sterne toanheln ben gen>ot;nten <5ang, 
XPie ba man feljnenb bortl^in Ijob bie f^änbe, 
Unb nod? oom Utonbfdjein blajfe lieber fang. 
So fiel? id? cinfam in bes <3axiens Hulj, 
Selj ruljig nur ben bunten Blumen 3U — 
(Hrinn'rung füljrt 3U roeit uergangncn ^a^en, 
Der Kinbl^eit Buc^ liegt oor mir auf gef dalagen. 

— 9^ _ 



still ift's im Dorf — bodj plö^Iid? löeld^ BieiPegen 
(Seilt butc^ bie £uft, bie fttü 3U M«" W«« ? 
3(^ ipiH bas Qanpi bid^t an bte €rbe legen, 
Pag in bas (Dfyc bes Sd^aöes Ili^eücn 3iel?n. 
(Es Hang ©ie 3<»9^nif unb n)te Bfid^feitfnatf, 

XDte taufenbfad^er llTenfc^enjHmnten Sd^ad 

tlid^t möglich ! — nein — ein IDatjn Ijat mid? Betijört, 
IPie würbe Ijter unh jeftt ein 5d?ug gelj3rt?l — 

II. 
Unb boc^ gefd^af^'s — bie €mte ging 3U €nbe, 
3m ftiücn Dorf beim legten 2lbenbrot. 
Doc^ bort — bodi bort gab es nod? ffeigge ^i&nbt, 
Unb eine anbre (Ernte i{telt ber Cob. 
Die 5onne Ijat es woljl oorans gefagt 
Unb t(at bie Zlac^t als blutig fd^on oerflagt, 
2IIs mit bem purpurmantel weit umljangen, 
Der fd^öne Cag 3ur finftcrn Hui? gegangen. 

CCraun, biefer tlac^t, ba gab's nid^t fanfte Cräume, 
(Es »arb ein Sd^auerbrama aufgefül^rt — 
Da gab's oiel Dolf uub weite 33ül|nenräume, 
Unb manche Sruji im innerften gcrül^rt, 
Unb mand^es Qer3, bas plöftlid? ftiUe ftanb, 
Unb manche Seele, bie 3uni ^immel fd^wanb, 
Unb mand^en Sdjrei, ber, wenn audj I^ier ücrwel|ret, 
Dor (Sottes Cl^rone warb gewig gel]öret. 

- 95 -- 



Pas tpar fein <5trren tiolbex Xtad^ix^aüen, 
Kein ^exmdien^itpen, bas fo fpät erflang! 
ttur Hilferuf i(M man jum Bimmel fd^aHen, 
Das f^önjie £ieb wax mandjes 5d?ipanenfang. 
Pas f^onjie £ieb — 3tjr mad?t es ntdjt 3um Spott, 
Penn: „(Eine fejie Burg ift unfer (ßottl" 
Unb lieg er audi bie näd^f ge (Et)at gefc^et^en, 
Wxx Bleiben boc^ in bem üertranen fleljen. 

Pie ntonbesftd^el fd^ieb pom ^f irmamentc, 
Pie 5teme maribtln ben geipoljnten <5an^, 
Sie fal^n berab auf bod? erijobne ^änbe. 
gam Zammetxn^, ber ft^ ber Brn^t entrang, 
Pie ttac^t bot n>obI für Klagelieber Haum, 
Podj feinen mebr 3U einem fanften Craum, 
„(Ein' fefle 3urg ift unfer (Soity tönt's »tebcr, 
IDir flngens bod?, bas fcb^nfte unfrer £ieberl 



96 - 



^xmadf mein Potf, tjeig Deine Cöd^ter fpinneu 
Wit braudjen wieber einmal beutfdTes Cinnen 
("^u beutfd^n Segeltud}. — 

Der Qertpegl^ rief's — n)tr Ija ben's ipoI^I oemommen 
TOxt fümmten an „bas lieb ber beutfc^en flotte;" — 
Vodf fagt: burc^ loelc^es Uteer tji f!e gefd^ipommen, 
Pas IPtrHtc^es ntd?t unfrer lieber fpotte? 
3n ipeld^en £Jafen barf fte anfemb liegen, 
TXadi weld^en Kälten barf |te fiegreid? fliegen? 
2lcb, fud?t fle nic^t auf ber 2ttlantis Häumen ! 
5te treibt im UTeer ©on unfern gufnnftsträumen. 

Urtb bodfl XDxx laffen biefe Cräumen immer l 
Bebenft es woliU and^ Cräume treffen ein; 
IPir träumen, wolil, beim erften f räljrotfd^immer, 
Per uns oert)ei§t bes Cages Sonnenfd^ein. 
0b Deutfd^Ianb liegt je^t erft bes ITTorgens <5rauen 
Die £erd?en jteigen unb bie Itebel tauen — 
Die Qalme glänjen, perlenüberijangen — : 
2Iuc^ Dentfc^Ianb roirb nod? ) einen <S(an3 erlangen 

- 97 — 



Unb ipas in iljrem Craum bie Dtd^tcr fhigeit, 
IDas unfrer Hebner lautes Wort begc!^rt. 
Pas mag rooljl 3U bcs Dolfes fersen bringen, 
Dod? roirb es r»on btn ^fürften auc^ gel?5rt? — 
Pod? <HÜ, bod? jiitt — rerjagt bcs giDeif eis IDoIfe, 
Die niad^t „von (ßottes (Snaben" rufjt im Doüe, 
3m beutfdjen VoH, bas auf fte fröljlic^ bauet, 
Pas feinen (ftirjien, boc^ andi fid? vertrauet. 

So traue Ptrl n)ol|(auf 3^^^ beutfc^en trüber 
Hodj einmal forbert Peutfd)Ianb gutes "Eedit 
Hoc^ einmal fingt ber beutfc^en Jlagge £icber, 
Vox aflem DoIF, oor allen fürten fprec^t, 
Dom UTeer uon 2lbria bis auf 3um Sunbe, 
Paffelbe forbert TiW mit einem UTunbe; 
£egt ^anb an's IDerf , baut nic^t an alten drümmern: 
Pie beutfd^e 2ljt foU beutfd^e 5d?iffe 3immem. 

Kein Ktrd?enfd?iff in einem alten Pome, 
Pas 3u bes Ulittclalters PunFel labet; 
€in füt^nes Schiff, bas nid^t im engen Strome, 
Pas feine Bruji im ujeiten UTeere babet; 
Pas burd? bie IDogen feinen IPeg flc^ bat^ne, 
Sid? fpicgie ftol3 im jiolsen 0ceane, 
Wo freie £öfte mit ber ;f logge Fofen 
Unb Croji oerfünben roenn bie Ciefen tofen. 

- 98 - 



JDolflaitf; 3^^ Wehet, tranembe (Seftölten. 
Kein IPebjiufjI foö bei (Endj^ mel^r fKÖe ftet/rf, 
Die Sorgen fort «nb lagt bte Qoffnting malten, 
Ermutigt mdgt 31^ an bic 2lrbeit get|n! 
Jrifd? an bas lOerf! balb flattert (Euer linnen 
2lls flol^es Segel burc^ bas UTeer t>on f^tn^en — 
XOir% ffättert's roie bie ^anht Hoaljs aus, 
Unb bringt <Euc^ fegnenb I^offnnngsgrün na(^ Qaus. 

XDot^Iauf I IDol^Iauf, 3^^^ beutfd?cn 5d?n>eftern aöe, 
-Die 3*?^ «0^ frtnnt n>ie (Eurer IHütter Srauc^ ; 
^iti neues €ieb -^ -^rer ^inbel fd^IIe, 
Dos Häbc^en fnmmt, fo fummt ^as £tebletn auc^ 
Singt md?toom3iingfemfran3, romfd^murfen freier, 
XVas woUi 3I?r en)ig mit ber alten £eter? 
Singt: Unfer PoIF roirb (Sroges nod? beginnen, 
Unb Segel brauc^ts, bie gilf s il^m jefet 3u fpinnen. 

Unb mit ben Segeln foll bie flagge melden — 
2lud? jte, aud? fic ein XPerf oon frauenl^anbl 
^dht Z^^'^ Tiic^t an bes Brubers Bruft gcfefjcn, 
Dos fc^immembc, bas fd?n)ar3'rot»goIbne Banb? 
3n fold^en färben foII bie flagge nirfen, 
Dem Burfd^en nidjt, mir moU'n bem ITTecr fic [tiefen, 
Die färben bringt es mieberum 3u (Eieren 
Unb feinem beutfd^en Schiff mirb man fie meieren 1 

— 99 - 



Sd^maxi, totti ^^^ ^^^^ • ^^^ ^^^^d bentf^es geilen 
2Iuf aüen DTeeren fo bte Sonne fc^autl 
Eröffnet halb ben neuen Qoc^settsretgen, 
Wo Peutfd^Ianb mit bem (Dcean ft^ traut. 
(Es butjlt fd^on lange um bas {Hfloer5a9te, 

Das all fein leib nur feinen Sternen flagte 

2Iuf Deutfc^Ianb ! ba% Dein Sd?mer3 in £u<t fidj f eljre 
So fd?(ieg ein flol3es Sfinbnig mit bem IUeere. 



: ji 

— Hoo - 



^oft im ^mmtt fit^ baxdnl 

Das Tlipliota tönt, bie ^irttn sietjt 3nr Senne, 
Die ^ecrbenglorfen füngcin cor tljr Ijer, 
Unb fidler, ba% er feinen Stein oerfenne 
Steigt bort ber Burfc^e mit bem Sd?ieggen)cl^r 
<Emf or 5nr 2tlp', bie (Semfe 3U erjagen, 
^wf ;felfenffaben, bie ins Blaue ragen. 

Pas (ßletfd^ereis glänjt bunt in (f riil|rotsfd?immer, 
Hot glütjt bie (firn unb bunfel bampft ber See, 
Qier Blütljenpradjt, bort eroges €isgeflimmer, 
Qier grüne lUatte, broben roeiger Schnee l 
iavoxnm broJjen pon ber Berge IDarten — 
Das ifk bie Sd?u)ei3 ber fd?öne (Sottesgarten 

Unb feig perftecft im meiten priefterf leibe 
init (ßift unb Kette wanbelt ber üerrat, 
(Ein Dolf 3U fned^ten, bas ein Cell befreite, 
2lus beffen HTitte einji ein groingli trat, 
(ßar jinftre ZRad^t n)otjnt in bes £anbes ITTitten 
D as ijl bie Sd?u)ei3lunb bas finb 3 cfuitenl 



Kanonen bonnem bumpf unb Kugeln fliegen — 
(D, bas ip metjr, ift mel^r als (Semfenjagb. 
2ld?, bas ftnb Brüber, btc fid? wilb befriegen 
Das Bruberblul ift's bas 3um ^tmmel flagt, 
€in;f(ud?,ber atoärts folgt ber^cuc^Ier Schritten — 
Pas tflbte5d?n)et3l— unbbasftnbjefuttenl" 

3d? fc^aue I^ter unb bebe — foö tc^ beten ? 
So reid^ gefegnet l^at ber £^err btes fianh. 
(frei barf nidjt nur ber Strom, ber Dogel rebcn, 
;frei aud? ber IHenfä? bie ;feber in ber ^anb, 
frei barf t>as Polf im freien Hate Pöen, 
frei bie Pertrtebnen anbrer Staaten fdjfi^en. 

So oiel; fo oiel itat (Sott ber Sd?njet3 gegeben — 
Craun riel um bas es uns 3u hxtttn not — 
(Er gab il^r 2(Qes, was fte brandet 3um £eben, 
gum freien £eben — anbres ijt nur ^oh, 
Jaft Jrerel fd^etnf s bei fo oiel EJeil 3U bitten — 
So fei's benn f lud? X)erf(ud?t bie 3efuiten 

3(^ fd?aue Ijin unb hebe — foü ic^ flfud^en? 
3a, ja idf barf's, id? ruf ben Qimmel an I 
Die eine ^ötte in bies (Eben trugen 
Sie finb oerffuc^t, bie foId?en (5reu( getljan! — 
5 i elj (So 1 1 bar ein!— bas i^ mein bränjHg Sitten — 
^eil fei ber S d^roe 13! — fluc^ fei ben 3efuiten. 

— \02 — 



(Ein (ftil|rcr, angetljan mit rotem Kleib 
geigt mir gefc^äfttglic^ bes Domes prad?t, 
Die fünf einbe, bie goTb'nc fjerrlld^feit, 
Die mamf^ 3^^^^'*"^^'^* forgfam l^i^r beipackt. 
Da ftcljn bie ^eiligen aus lauterm <SoIb 
Unb bie niabotma trägt ein prad^tgetDanb, 
2(us oielen Bilbem grfift jte fd^ön unb I^olb, 
2luf iljrem 2lrm ber IDelterlöfung pfanb. 

€tn HTurmeln burd? bie tjol^en Häume Flang, 
€s mar ein^Icljen oon 3erlumptcn ;fraucn, 
Die M8b' gefolgt bes (Elenbs bumpfem Drang, 
Durd^Iautes ^tUn l^ier fid? 3U erbauen. 
€s u)ar il^r 2lntlift bleid? unb abgejel^rt, 
Drauf las man oiel ron bittrer pein unb Ztot, 
Unb jenes (f Iel|n, bas iljnen nic^t erl|ört, 
Die Ijeiße Bitte: — „(5teb uns unfer Brot!" 

^fyc 2Irmen, bie ITtabonna fjilft €ud^ nid^t, 
Kein ^er3 fd^Iägt unterm Sammet unb Brocat 
Unb ^d^ani y^v 3U ber ero'gen £ampe £i(^t — 
2Id?, aud? ron bortfjcr feine Hcttung nal^t. 

— \05 — 



Umfouft bitrft 3^*^ 3« ^i^f^J^ QeiPgen Sd^ax, 
^ahi ttjr Perelirung brünjHgltd? 9e3oflt, 
Umfonft 3U bicfem f rnnfenbcn 2l(tar, 
Umfonft — iDcnn 3I^r nid?t fclbft (Eud? 

Ijelfen ipollt! 

3ci, bicfc Pracht unb biefc ^errltdjfcit 
Sinb (Eures IHüf^ens Sd^ipetg, ftnb (Euer Blut! 
Kein Segen ijl's, ein Jludj aus alter geit, 
Per für bas Polf in foldjen Cempel ruljt. 
Das iji ein (Sööenbienft; ein ^freuelfpiel 
UTit IHenfdjenl^ol^eit unb mit UTenfdjenred^t, 
Dcrbummung nur ift btefes prunFes §icl, 
Damit ber ^fromme roerb' ein pfaffenfnedjt. 

hinaus, l|inaus aus biefem falten Pom 
Unb feiner roeiljraud^roflen, büjiem Hac^tl 
^inroeg, fjinroeg oon biefem alten Hom, 
Dag unferm Deutfd?!anb ftets nur Sc^mad? gebrad^t. 
ba^ Z^TC bo(^ bas I^olje IDort pernäljmt: 
Das Daterlanb bie Hlenfd^lieit läuft (ßefaljr, 
lOenn Zk^ ^^<^ ^^^* jebroeber Knedjtfd^aft fd?ämt 
2Ils eine treue, beutfd?e Kämpf erfdjar. 

€rftünbet 3^^ ^^^ einem Jubelfd^rei 
üernid^tet vo&v' bas finftre pfafFenreicb, 
Derfänf in ZTad^t — 3l^r aber w&vet frei, 
3l|r ujär't nod? mel^r, 3^1^ u)äret alle gleid?. 



Kein prieflcr mcift, fein sroingenbcs (Sebot, 
Kein <5dQenbienft 3U einer Kird^e Hut^m, 
7X ur freie Xltenfdjen betenfrei 3U (Sott, 
Hurinberifreiljeitlebtbas (£ljriftentnml 



— \0d — 



Jiuf beut dt^nnft. 

Die IDoIfen l^tngen com (Sebtrge nteber 
(Sefpcnfttg 3ieljenb um bcn ftnftern Walb, 
Dampfcnbe Ztebel betonten Htcfengltcber 
3n grau unb fd?n)ar3 mit feltfamer (Seftalt ; 
Dod? I^ob fidj braus auf malbumfränster ^'6^t 
Die alte Defte JI0I3 unb füljn Ijerpor, 
Daß fle bie IDoIfen ftd? 3U ifü§en fel?e 
2IIs IPetljraud? fle bes Ztebels gieljn erfor. 

Unb burd? bie Hebel fd^ritt td? tljr entgegen 
Unb burd? bie IDoIfen eilte id? iljr 3u 
2Iuf feud?ten moosbeberften XDalbeswegen 
§u ^ts (Sebirges ftiüer (Lotenrul^. 
3alb flomm td? 3U bes Kynaft I^öd^ftem Waüe 
Unb Iie§ bie Blirfe fd^meifen in bie Hunbe — 
Da fuljr id? auf pon eines 5euf3ers Sd^aüe 
Unb üor mir jlanb fie — ^f r äuIeinKunigunbe 

„Diel Hitter famen einft um mid? 3U werben, 
Wtil meine 5d?8ntjeit, »eil mein (5oIb fie 30g; 
3d? aber wollt als freie 3tt"öfr<^tt fterben, 
Wenn nidjt bie £ieb mir mel^r als (freiljeit wog 

— ^06 — 




Drum fann tcf^, mtcf^ 6er H^erber ju entfd>(agen, 
€tn (ijH9es ein finfhres mittel aus — 
Sein fiehen 6a(^t id; würbe feiner wa^zn, 
Jnr mid} nic^ Q)agen einen bluffen 5traug. 

Dod? lamen fle um Kul^m. fid? 3U erringen, 
Den Hitt 3U wagen um bes WaUes Hing. 
Do(^ fonnte feinem je bie ^iiat gelingen 
Unb einer nad) bem anbern unterging. 
Da fam ber eine, -ber miein .^er5 ht^wvm^tn, 
Da§ es für i\in in t^eiger £iebe fd^Iug 
3d} rief unb f^ielt fein Knie it^m feft umfd^Iungeti 
„JJier meine %inb — Qalt einl es ift genug!" 

(Er aber fHeg mid^ fort nrib fprengt 3um Hanbe 
Unb iljm gelang ber unljeilüoüe Hitt — 
Dann tjöl^nt er mid?, „Das t\:iai id? bir 3ur Sd^anht, 
gur Hac^e jebem, ber I^ier (Lot erlitt!" 
3tn §ome fd^ön nod} wie ein Had^egott, 
So fprad? er es mit ljeIbenjtol3en (Trieben — 
Da trug i(^ ftiß ber 2Inbem Qol^n unb Spott, 
Dod^ trug id^ nimmer bas oerratne Sieben! 

Unb wo ber anbren Hitter £eid?en lagen, 
Da eilt ic^ felber mir bas (5rab 3U betten — 
Ztun mug ic^ näd^tlid? umgel^n nod? unb flagen 
Unb Jlfic^e I^ören an ben ^ben Stätten; 

— \07 — 



Unb mar es bod; mein ein5tges Perbred^eit; 
TXidfi oljne £ieb 3ur Sflaoin mic^ 3U mad^cnl — 
Pas tpottten nur bie ftolsen ItTänner räd^en, 
Pas ift^s, was fie nod? I^eut an mir perlac^en!" 

Das ijl's rief id?, bas mirb nod? tjeut befd^iDoren— 
XDir finb ja nid^ts — fie jinb bie ^erm ber Welt 
(£s mirb bas IPeib 5nr Sflapin nur geboren. 
So tjeigt ber Sprud?, bas Urteil ift gefällt 
Unb wtli bem XDeibe, bas fidj fül^n permeffen 
Unt> wo es liebt, ftd^ liebenb 5U ergeben, 
Pos nennt man tljöric^t nennt man pfüid^trcrgeffen, 
tlie feljlt bie ^anb ben erfien Stein 3U Ijeben. 

Unb weil bem XDeibe, bas ftd? fäl^n ert^oben 
Unb frei nad^ einem anbem giele ftrebt, 
21 n einem anbern 2l(tar 5n geloben 
(Ein I^öl^res ifüljlen; bas fein ^er3 burc^bebt. ' 
Unb well bem XDeibe, bas mit feften Sd^ritten 
Sid? ob ber Knedjtfd^aft 5d?ranfen ftol3 erljebt — 
3d? we\% es, was ein fold^es Weih gelitten — 
3d? ipeig aud?: nid?t umfonft l^at es gelebt. 



— 108 — 



Der tlTonb oergolbei fd^on bte ät^ren, 
Die IDad^tel f<^Iägt im l^ol^en Korn, 
(Ein Cocfrnf tönt, ein tjolb (SeiDäl^ren 
IDie aus „bes Knaben IDunberljorn." 

Unb untenn Canboolf I?8r id^^s fagen: 
„Wo ftc^ it^r rtep bie Wad^iel baut, 
^oi nie ber Bli^ nod^ eingefd^Iagen, 
Der Qagel fic^ nic^t i^in^etraut." 

Drum tönt's wie eine frolje Kunbe 
Durd^^s 9an3e Dorf für 3»"9 ^^^ ^^t: 
„Die IDac^tel baut im IDiefengrunbe, 
Zk^ trauter Kuf ringsum erfd^aHtl" 

Die Saat ber ^freil^eit »ud?s unb waUie 
Sdion oft in Halmen Itod^ empor, 
Unb mand^er ^frenbenruf erfd^atttc 
(Db ihres BIfiljens ft^önem ^flor. 

— l(W — 



Da !am es wie mit DonneriDettem, 
Unb 3It^ unb ^agcl fielen fd^wer, 
Die ftol3en ^alme 3u 3erfd?mettern — 
2lm Boben lagen fte uml^er. — 

(D fagt: wann mirb bte XDadjtel bauen 
2Iuf btefer ^flür, in biefem (Jelb, 
Da§ nnr bie ^ahne fidler fd^auen, 
XDenn gut ber ^freiljeit Saat bereut? 

Xtod? l^aben mir fein fid^res §eid?en, 
Da^ nidjt ein IDetter fte üerljeert — 
2Im Qimmel bunfle XDoIfen fd?Ieid?en, 
Drinn fterft ber Blift als Jeuerfd^roert. 

Urib xDxtb er aus ber Sd^eibe fal^ren, 
(Lrifft er ber ^freil^eit grün (Sebtet, 
Dann tröjlet nur: „Pieüeid^t had? 3a!?renV' 
Das ift ja (Euer altes £ieb! 



uo 



hinein, aüetn in mitternäd^t'ger Stunbe, 
Unb mtttemäd^tig ftnjler ijl mein £ebcn, 
2lm Qorisonte wiü fein Straft mir Kunbe 
Don einem lidjten IHorgenrote geben. 
Die Cljrän nur, bie mir im 2Iuge hängt, 
5ie ift mit mir, fte ifi mir treu geblieben, 
(Ein flelienb Kinb, bas fid? l^ercorgebrängt 
Unb bas man nur aus IHitleib nid?t oertrieben. 

Zlüetn, allein — bie £iebe ijt begraben, 
3clj felbft bin nur bie bleiche OCrauerroeibe, 
3n beren gweigc jid? oenpanbelt liahtn 
IHein üebesjubel, meine Ciebesf reube ; 
Unb was mid? fonft an anbre ^er3en hanb, 
Vftxdi lieg als €plieu manchen Stamm umranfen, 
Das Ijab id? aü als nic^tgen (Eraum erfannt — : 
Der (Epljeu mug allein im ^freien fc^wanfcn. 

2llletn; allein 1 boc^ Du bifi mir geblieben, 
Die mit bem Kinb 3U Spiel unb ^ejt gegangen, 
Die ffir ber Jungfrau früljlingfelig hieben 
Die Cöne fanb, bie nur pon £iebe Hangen. 

~ \\\ — 



Du, bte mir tljren gauberjlab oerltel^, 

Die TXadit yx I^eüen, wo fie mtd? umbunfelt, 

Du hxijk mir ^reu, bifl mein, o poejle, 

Sei aud? ber Stern, ber biefe Ztac^t mir funfeit. 

3a fei ein Stern an meinem 21benbljimmel, 
Set Du mir felbft ein treuer ßefperus. 
Doc^ in bes Cebens, in ber geit (Seroimmel 
Strahl anbern als bes IlTorgenfternes (5rug, 
(Db abenblid^ mir 2lu9 in ^t^ränen taut, 
(Db in mir Had?tf— ipas braud^ts bte lX>eIt3U triff en! 
Die IDelt, für bie ein neuer IlTorgen graut, 
Der fie aus Craum unb Sd^Iummer aufgcrtffen. 

Uriö biefem IHorgen jaud^s' audj id^ entgegen, 
Wo mir ber ^fretl^eit Sonnenaufgang feiern, 
Den feigen (Emtetag, wo reid^en Segen 
Pon langer Saat mir fammeln in bie Sd?euern. 
Das £oS; bas einer jungen Blüte fiel, 
XDer mirb nad? bem bei fold^er (Ernte fragen? 
(Db fie üermelft, gefnirft an iljrem Stiel -— 
Hetjmt fie 3um ^fejtfranj auf bem (Erntewagen. 

tlein, nid?t aüein! — wxü mid? aud? niemanb lieben — 
Wiü niemanb meines Qersens (Qual üerjleljen — 
V(tü% jebes 23anb 3erreigen üb serjüeben 
IDeitljih jerflattemb in bie £üfte melden: 

— \\2 — 



So nelim xdf tiefes ^ei^ bos ungeaäljmtc 
Unb leg es meinem Daterlanb 3U ^ügen— 
Pas fic^ um eines IHcnfcben Sd^irffal grämte — 
Dies Biex^ foll nur bem (San^tn fid? erfd^Iiegen. 

Unb an bie Firmen fei's bal^in gegeben, 
Die obbac^Ios cor präd?f gen f^äufem jtcl^en 
llnb l^ungerblcidj bie leere ^anb crljeben, 
2luf bie oeräd?tIid? ftol3 bie Hetd^en feigen. 
Die Heine IHünae, bie idf (Züd^ !ann meif^en, 
3!?r 2Irmen Hubert wenig (Euren Sd?mer3 
Doc^ Ijör id? (Euer Kufen, (Euer 5d?reten, 
So ffe!? ic^ €uc^ : „nel^mt 3ljr, nel^mt 3l?r mein Qers I" 

förnite xdi aus aüen €uern 3^"^i^^*^' 
2lus aüen freceln, bie an (Euc^ gefd^el^en 
2Lns aller Ztot in €uem ^btn Kammern, 
Por benen Cafter als Perfud^er [teilen. 
Könnt xdi ein £ieb aus biefen 2(IIen weben 
Unb fönnt es laut auf aüen (Saffen fingen — 
Dann fottten wotii üiel jlarre fersen hehtn, 
Piel 2Iugen übergel^n, oiel 0l^ren Hingen. 

tlein, nic^t allein 1 — xd{ w'xü nid^t fürber träumen 
Pom eitlen fersen, has nadi gleid^em ftrebte, 
XDiö£}er3 unb Sd?mer3 nid^t, Ztot unb Brot nur reimen 
Unb wiü es bügen, t>a% xd^ felbft mir (ebte. 

— U3 — 

8 



IVTtd; fegnet ja ber ^mmel bod^ burd^ £ieber, 
Wenn er mir and^ Denoetgeri <&ni unb (5olb, 
Was er von gtebt — htn Firmen loctt^' ic^s wx^ftv 
£in Ciebessetd^en, bas tc^ 9^nt gesollt. 



m - 



3w ^it^Betget PaC. 

€s tfl voolfl eine .freubentl^rän' 
irtir in bas 2Iug getreten 
2IIs id? bie (5egenb I^ier gefef^n, 
€in iDortlos piües Beten 
tim, wo bie Berge rings f^erum 
5td} t^eben wie 2IItäre 
So feierlich, fo ernft unb jiumm 
So ftarf 3U (Sottes (Eljre. 

(Es trägt bas ^aupt ber Koppe Sdjnee, 
^eü fd^immert bie Kapelle 
€s fpringen ron ber Berge ^öf^ 
Die muntern IPafferfäöe ; 
Die IPiefen ftnb fo frtfd? unb grün, 
So f(^3n bie bid?ten IDälber 
Unb TOunberbare Blumen blübn, 
fydi ^efyi bie Saatenfelber. 

niir ijl ic^ fei im parabtes 
IDenn ic^ fo ringsum fd?aue! 
Unb ({tngefunfen träum id^ füg 
2Iuf bufterfüUter 2Iue. 
fo traut, fo l^eimlic^ ift's im (El^al, 
Unb von btn Bergen broben 
Klingts n»ie ein (5ru§ ron Hübe3aM, 
Der feine Stimme crljobeu. 

— U5 — 



Vodtf wexUx feft id? meinen ^fug, 
Qtn wo bie nienfd^en ipoljnen 
3d? biete iljnen frol^en (5ru§ 
Unb fie: „IHag's (5ott (^ndi lohnen!" 
Das fltngt fo traurig, fd^mersensreid?, 
Was blicft itjr fo 3ur €rbe? 
^elf (Sott I Du IPeib — n>ie bift Du bleid?, 
XPte fd?mer3lid^ oon (Seberbe? 

3n Deine ^ütte la% mid? fet^n — 
Da brinn am IPebeflut^Ie, 
(Scftalten roHer 3^"^"^^^^ f*^^" 
Unb flappern mit ber Spule. 
Die Kinber fd^reien laut nad? Brot, 
Die blinbe 2IIte finget 
(Ein büftres £ieb com (freunbe Cob, 
Det einft €rlöfuug bringet 

(Es ift XDolil eine 5d?mer3enstbrän', 
niir in bas 2Iug getreten 
2IIs id? bie IHeufd^en Ijier gefetjn, 
€in wortlos ftiües Beten, 
Bis einen Sd^rei I^eroor id? ftie§. — 
(D t)ört iljn nid?t oergebens! — 
Die Schlange ift im Parabies 
Unb fri§t üom Baum bes Gebens I 



— U6 — 



(Dh Horb ob Süb, ob 5d?nee ob fommersgluteu; 
Das fümmert nie ein ed^tes Bergmannsfinb, 
2Ins tljren 2Ibem mug bie €rbe bluten 
Wo es am retd^flen brtnnen malli unb rinnt. 
Der ifäujlel flin^t — ber 2lnbern 0ljr oerborgen 
Die broben mot^nen in bes £^tmmels Blau. 
(Es fällt ein Sd^ug — ber Ciefc (Seijter f^ord^en 
Hnb rings ertönt ber unterwüf^Ite Bau. 

So ijl es I^ier, fo ift es allerorten 1 
Dem (Er3 ifi fd)on im IlTutterIcib bie Kraft 
Den, ber itjm naljt, (Sefal^r 3U bringen morben, 
Hur ^U\% unb Kampf befreit es feiner fjaft. 
Unb ifleig unb Kampf ift fein (Sefd^icf bienieben, 
So bient es 3ebem, ber fid^'s untermarf, 
IlTag braus bie Pflugfc^ar, mag bas Sd^wert man 

fd?mieben. 
Vtn Schienenweg ber £änber einen barf. 

Dir, €ifen, möc^t ein ftolses £ieb id? fingen 
Du fannft ein (Engel für bie HTenfdff^eit fein, 
2luf Deinen XDegen itjr (Erlöfung bringen 
init Deinen Sc^mcrtcrn fämpfenb fte befrein, 



5lls pflugfd^ar wül^Icn in bem 5cl?o§ ber (Erbe, 
3ts er ftd? fegenbringenb rings erfd?Iie§t 
Unb grün unb wad^fenb burd^ ein neues Iferbe 
ITäljrenbes Korn für 2Iüe il^m entfprießt. 

Du aber, 5tlber mit bem bleid?en Schimmer, 
Unb Du, (ein ftolser 33rubcr, locfenb (5olb, 
3l^r beibe brad^tet fold^en Segen nimmer, 
Pie Jreif^eit ntc^t, Kned?tfd?aft Ijabt ^Ijr gemoüt. 
IXnb menn als (Engel 3f?r ber Welt erfc^ienen, 
So t^at bie iDelt 3u Teufeln (Eud? gemadjt, 
Dem Satan nur unb feinen Hutjm 3U bienen 
Steigt y:iv yim £id?t empor aus (Eurci Xtadii. 

Steigt 3^r empor — unb auf ben bleichen IDangen 
Des armen Bergmanns glütjt ein plö^Iid) Hot, 
2ln (Eurem (Slan^e feine Blirfe Ijatigen, 
Bei (Eurem <3lan^t bentt er feiner ZTot! 
3ft es bod? aü fein Sorgen utib fein IHüt^en 
(Eud? aus bem ftnftern Kerf er 3U befrei n, 
3t?r aber rooKt nid?t banfbar für il^n glüljen 
Unb glän5t it^m nur 3U l^öt^nen feine Pein. 

€r }:iat fein Silber unb fein (Solb im Baufe, 
Hur Ctjränen, nur ber Kinber fjungerfd^rei, 
Die t^arren fein in feiner engen Klaufe, 
(Ein bleid^es tt?eib, in Xlot unb (Elenb treu. 

- U8 — 



Uttb mfibe ftnft er anf fein £a$er nteber 
Unb ftdt^nt nnb t^at ein böfes ^raumgeftd^t : 
2IIs Ijöb bas €ifen troft'ge Hiefenglieber 
Unb Ijielt ob ißolbunb Silber St rafgerid?t. 

€r fpringt empor, l^ebt fkol3 bic ftarfen 2lnne 
Da fäljrt fein tPeib empor mie niemals je, 
Unb füttert tonlos matt com großen fjarme: 
,,inir i^'s als ob ic^'s plöftlid? tagen fef??" 
Da ift it^m bei bem IPort ber (Eraum entfd^n^unben; 
(Er tfi ermad^t unb fprid^t: „Schnell ift ber Canf 
Der fur5 uns 3U gemeinen Hul^eftunben — 
Das <5Iö<fd?en ruft mid? forti — leb woiiV — 

„(5Iücf auf." 



\\9 - 



Wäx td? geftorbcn in ber Kinbljeit ^a^en 
21Is al^nungsDoU mein erftes £ieb td? fang, 
3nbe§ im ITlarfellaifentDirbel'Sd^Iagen 
Das ^reit^ettsjaud?3en meines Dolfes flang, 
Wo id? oerftecft in meiner ftillen geöe 
BegeiftrungsooU hen Sieg bes ^fortfd^ritts pries, 
Unb wo ber Heu3eit morgenrote ^eöe 
(Ein trdumrifd? Kinb 3ur Sängrin roerben lieg. 

XDär id? geflorben, ba mid^ ber umfangen 
Der mir ber £iebe (Sötterfraft geleiert, 
Beim erften Kug auf meine bleid?en IDangen 
Beim erften £iebestDort, bas ic^ gefrört — 
Da fd?n?ebten alle ^immel 3U mir nieber, 
Da Iäd?elten mir alle (Engel 3U I 
3n feinem ^er3en fanb id? meines mieber 
3n feinem 2lrm allein ber Sel'gen Huf?. 

Wäv id? geftorben als mit freien £iebern 
irtid? einft begrügt ein beutfd^er Sängerc^or, 
Wo if^re Stimmen mir ftd? 3U üerbrübern 
Durd? näd^t'ge Stille fd?allten laut empor; 



Da§ td? es fröl^Itd? burfte nun erfennen: 
XOas idi gebebt mit reblid? frommen Sinn, 
XVas iö^ getl^an mtd? Deutfd^Ianbs toert 3u nennen 
Dte beutfd^e 3ugenb naf^m es fröl^Iid? f^inl 

VOäv td? geflorben in ber (Eöne Weitexn 
3eim (freubend^or ber neunten Sympl^onie, 
VOo nXenfd^en »erben 3U lebenb'gen (Söttern 
3n bem Citannenfturm ber poefie; 
Wo ^lammenblirfe in bas ^er3 mir glül^ten 
gu gleid^er jubeinber 3egeifterung ! 
IPo neue parabiefe mtd? umblül^tcn 
Unb in ben offnen ^immel mar ein Sprung — 

VOäx id? geftorben als Du mid?, poete 
Don (Sottes (5naben, Sd^meftcr l^aft genannt, 
Des flagenb £icb unb beffen freie Hebe 
3n meinem Qer3en lautes (Hd?o fanb, 
Unb als Du felber Iaufd?teft meinem Sänge 
IDie einer liebgeroorbnen IRoIobie, 
So laufd^t ber Strom auf feinem meiten (Sänge 
Der naf^en QJuelle unb bem Strom laufd^t fie. 

W&t id? geftorben — boc^ es ift üergebens — 
ttid^t in ben Stunben reiner Seligfeit, 
ttid?t in ber ^Me eines fül^nen Strebens 
Xtaiit uns ber (Eob unb finbet uns bereit I 

— \2\ — 



€rft mu§ üorbei bie flol3e Stunbe rennen 
3n ber mix 3n)etfeUos uns felbjl geglaubt, 
€rft mu§ bie f^etl'ge flamme nieberbrennen, 
Der Kran3 rerborren ber uns frtfc^ umlanbt! 

(Hrft miiffcn ujtr auf (Sräbem wanbeln lernen 
Unb unfer £)er3 mug werben felbft ein <9rab; 
Die lend^tenbfien von unfres <5(ä(fe5 Sternen 
Sie müflfcn ror uns flnfen bleidj t^inab, 
(Erfi rnenn mix einfam unter Crümmem ^Ijen, 
(Entlaubte Bäume unter €is unb Sdjnee, 
Dann bürfen langfam wir 3um Cobe get^en, 
Doc^ ol^ne Jubel, ofyit 2lbfd?iebsiDef?. 



— \22 — 



^^ ft^milcle itieinen $vtn. 

(D lagt mid? einmal träumen 
3m iDonnigUdyen ItTai, 
ITttd? rut^n miter Blütenbäumen, 
(El? Vdai unb £en3 oorbet! 

Des IDafferfaües Haufd^en, 
Der tladytigallen (Sefang — 
£a§t mid? tljn ftille belaufd?en, 
€r tönt \a fo nid?t lang. 

Jagt unter grünen Blättern 
inir fud?en ein £ager auf, 
XPemt roirbelnbe £erd?en fdjmettern 
3ljr £teb 5um Qimmel l^inauf. 

Unb roenn bie IDad^teln (dalagen 
3m Ijoljen blüljenben Korn, 
3nbes in buftigen fragen 
€rfeimet jeber Dom — 

Da foHt 3^?^^ w^i^ ^^^^ quälen 
mit ijragen l^cr unb l^in: 
„XPie fönnen mir auf Did? säl^len, 
Ireulofe Kämpferin. 

— \25 - 



„Wenn Du von träumen befangen 
Unter ben Blüten Itegft, 
Wo Sd^metterlinge prangen 
3m fü§en (Eaumcl Dtd? mtegft? 

„XPenn Du im inonbengIan3e 
2Ils näd?tUd?e Sd^ioärmerin 
Dtd? fd^mücfft mit blüt^enbem l:Cran3e, 
Deff Duft betäubt ben Sinn? 

»3^6^ fd?Iummerft Du felbp im Waö^en, 
(Einft iDad?teft im 5d? lummer Du auf 
Unb rangft mit bzn feinblid^en Drad^en, 
Die t|emmen ber Reiten £auf. 

Unb moüteft kämpfen unb btenen 
Dem Dolfe bis es frei; 
3eöt laufdyfl Du fummenben Bienen 
2lls fei aller Kampf üorbei?!" 

^ört auf, mid? fo 3U quälen 
init (fragen f^in unb t^er; 
3d? merb' im Kampfe nid?t fetalen, 
Dod? fd^mücf id? meinen Speer! 

Sd^mücf it^n mit blüt^enben Sproffen, 
init ^almen fd^roer unb voü, 
Unb glaubt mir, Kampf genoffen, 
Da§ er nod? treffen foül 

— \2^ — 



3eim frötjltc^cn Kränjebinben 
Bleibt jung unb frifd? mein VXni, 
Die Starren 3U fiberroinben 
mit £en3begetjterungsglut. 

Die Qalme foüen's erflären: 
nXetn Speer ijl ben Firmen getoeil^t, 
tlidyt länger foU es mäl^ren, 
Um's täglid?e 3rot x^v £eib. 

Dod? felbft in blutigen Kriegen 
man XPaffenftiüftanb tjält, 
XPenn es fid? jujt mn§ fügen, 
Dag brein ein (fefttag fällt. 

Den fromme (ßläubige etjren 
So »oüen im £en3 mir tl^un, 
XDoU'n feine (feier oerflären 
Unb üon ben XPaffen ruf^n. 

Unb feib 3l?r's ntd?t 3ufrieöen, 
Seib 3l|r 3n ftrenge unb falt, 
So ift bod^ mir bcfdjieben 
Die fromme ^Jeter im XDalb. 

So Ia§t bod? ben poeten 
3m £en3e werben 3nm Kinb, 
mit Pögeln unb Blumen il|n reben, 
Die feine Dertrauten finb. 

— ;25 — 



So la§t mtd? einmal träumen 
3m roonmglidyen Vflax, 
Vflidf rul^n unter Blntenbäumen, 
(El? IlTai unb Cenj üorbeu 

Unb auf t)ört mtd; ju quälen 
mit (fragen liin unb tjer — , 
3ci? rnerb' im Kampfe nid^t fetalen, 
Dod? fd^mncf id? meinen Speer! 



— X26 — 



Jim tan^flm ^nge. 

Dem Siegcsfeuer gleid? auf Bergesfpiöeii, 
Dos aufiDäcts flammt bis in bes Qimmels Blau, 
So ftei}t man tjeui aus t{dd;{ler ^ötje bli^en 
Der Sonne Jlug', ber fönigüdyen f rau, 
So ftel^ fte bOr auf iijrem t{öd?ften Ci}ronc 
Unb fenbet atten £anben it^ren (Srug. 
3tir golb'nes Scepter neigt fie rings jum £otjnc 
Unb felbfk itjr i&d^eln ifl ein f lammenfug. 

Wol\i mag fie fi<^ an itjrem IDerfc freuen, 
Denn (auter Segen n>ar auf it^rer Bai^n, 
3(?r Qerrff^en war ein gütig (Sabenftrcucn 
Vinb olles ^eil Heg fte il^r £anb empfal^n. 
Do<^ iffc es nun mit it^rer lTTad?t ju ^nbe? 
Sie muß! es ift ein eroiges (ßebot — 
Zkt :intli6 brürft pe in bie IDoIfenljänbc 
Unb weint im tlan,unb glittet im 2lbenbrot. 

Sie flietjt 3urücf — no<^ fpenbct fie uns Segen, 
^ortwirfenb 5eugt bas (5ute (5utes nur, 
Hod} eine U>ei(e bleibt ein fröl^Iid; Hegen, 
Ztocb eine IDeile gritnt unb blutet bie ^U\v, 

— \27 — 



TXodi eine XPeilc — bann ift's bod? 3U (Hnbc, 
Dann tft etn Sonnengrug ein 21ugenblirf', 
Dann fällt bte €rbe in bes (Eifes ^änbe, 
nnb fd^Iäft nnb träumt nur von bem einfügen <5Iürf 

5d?on jefttl Die Dögel l^aben ausgefungen 
Unb ftften ftumm bei il^rer jungen 3rnt; 
Das £ieb ber tlad^tigaü ift längft oerFInngen, 
Die (Stille nur 3irpt in bes mittags (Slut, 
üerflummt ift in ber Saat ber IPac^tel Schlagen, 
Balb, al^nt jte, raufdjt bie fenfe 3U il|r l?er; 
(Hs VDxü fein Bannt metjr tjeitre Blüten tragen, 
(Er neigt ftd? ernft Ijerab oon ^frfidjten fd^toer. 

2Id?, einen längfien Cag l^at aud? bas Ceben — 
(Ein jegliches für jebes inenfd?enl^er3, 
2lud? feine Sonne rnirb fic^ einft erl^eben 
§ur Sd?eitelf^3l^' unb 3iel^t bann l^eimatroärts. 
Hod? fann xd} mutig mit ber £erd?e fingen, 
Hod? lebt ein £ieberlen3 in meiner Bruft, 
Hod^ fann idj Blüten mir 3um l:Cran3e fd^Iingen, 
Xlodi bin ic^ meiner £en3!raft mir berougt. 

Unb fommt ber längfte Cag bes ^ersens Sd^Iagen 
Unb ift bal^in ber 3ugenb tjeitre Spur: 
tlodj eine IDeile bleibt ein fröl^Ii<^ Cagen, 
ZLodi eine Weih grünt unb blüljt bie ^Jlur. 



tlod? eine lUeiJe, bann ift's bod? 3U (Enbe, 
Dann tft ein 5onnengrn§ ein 2lugenbli(f , 
Das nXenfd^enberj finft in bes (Htfes ^änbe 
Un^ fd?Iäft — unb träumt !aum von bem einft\jen 

(Slnrf. 

ZIein! nimmer mag id? btefen dag erleben, 
tlnr feinen IDtnter für bas inenfd?enl?er3 , 
Statt Blüten miß td? mot^l (£ud? ^früd^te geben, 
Statt £erd?enluft unb ZTad?tigaUenfd?mer3 
€in ernftes IDirf en in bem Dienft ber Reiten, 
Das reif geworben in bes Sommers (Slut — 
nXit (El^aten wxü idf ftatt. mit £iebern ftreiten, 
Dod? ni? gefriere ber Begeiflrung (Jlut. 

möchte bann mein £05 bem lUeinftocf gleid^en: 
(Er weinet roonnereid? am ^frül^Hngstag, 
Dann lägt er blül^enb füge Düfte fteigen, 
Qängt feine Krän3e auf an Säul' unb ^ag, 
Da tperben perlen feine ^rüt|Iings3äf?ren 
Unb feine Blüten Purpur glan3 unb (ßolb. 
Das glän3t unb fd?n)iUt Begeiftrung 3U gcwätjien, 
Wenn in ben Keld? bas Blut ber Traube rollt. 

Den IDeinflocf aber otjne Jrud^t nnh "EanUn 
Begräbt man in ber €rbe ITlutterfdjog, 
triebt in hen falten Stürmen foU er fd?n)anfen, 

— 129 — 



5oU fd}lafen, träumen tPtnteratjnungsIos, 
£a§ mtd?, o (Sott, ein gletd^es Cos erringen, 
£a§ aus ben Ctjränen mir üon £u|l unb £etb, 
2lus meinen Krän3en, meinen £ieberftngen 
Begei^rung jhömen in bie fünft'ge gjeitl 

So lag midj meinem Voif 3um Segen leben. 
So 3eige einft mir eine große Ctjot — 
Wo nidjt; fo lag mid? nodi ein £ieb erl^eben, 
Das förbern foö aud? eine fünft'ge Saat. 
£ag midj, o (5ott, bes IDeinftorf's £os erwerben, 
Der mit Segeift'rung attes DolF erfüllt — 
Dod^ in berfelben Stunbe lag mic^ gerben, 
Don milber (Erbe, nic^t üon Schnee perljäüt. 



— \30 — 



^ah' mandfes £tcb in bunfler Xladit gefungcn, 
IDenn Ijeige (Slut burd?Iobert mein (ßef^im, 
Bis meiner f^arfe Saiten fd^riü 3erfpningen 
Vinb falte (Tropfen nagten meine Stirn, 
3nbes bie Xüangen wie im f ieber brannten 
Uxib aUe pnife ^udenb fld^ bewt^i. 
Wenn alle £id^ter, alle Sterne fd^roanbeu, 
Die fonft ber ^immel für bie UTenfd^t^eit trägt. 
IPenn attes fid? in tiefes Dunfel l^üUte, 
Pas eig'ne £eben nnb bas IDeltgefd^icf ' — 
Vann fd?rie id> anf im Weil, bas mid? erfüllte, 
Unb pon bem Sd^reie blieb ein £ieb 5uräcf, 
^tn £ieb, bas tro^ig balb mit lautem Coben 
XDie Ilad^geDögel Unt^eil fünbenb lärmte. 
3alb roie ein näc^t'ger ^Jalter, fd^mars burcbipoben 
Um einen f nnfen tobtesmntig fd^roärmte. 
Um einen Junfen jener Qoffnnngsfterne, 
Pie oft perbleid^en in ber näd^fgen ^Jeme. 



^ah' mattdjes £ieb am ):ieütn (Eag gefungen 
Set lauter Sonncngolb unb tTlorgetirot, 
Qab' mid? 3um Qimmcl jubelnb aufgefdjipungen, 
Der blau unb Iäd?elnb frol^en (Srug mir bot. 
^ab^ unoer3agt, wenn XDolfen aud? gewettert 
3n gläubig frommer, t^etlger guoerflc^t, 
So ujte bte £erd?en fecf f^errorgefd^mettert 
€in ftol3es £ieb, ein fröt^Iidyes <Sebid?t; 
Unb faf? id? Bli^e aud^ t^erniebergleiten 
gerftörenb a?as bte ^reit^eit aufgebaut, 
Sal^ id? bie XCot, bas 3rrfal biefer geiten, 
^xn Tlnhlxd mot^I. t>or bem es jeben graut:! 
3d? füt^Ite Kraft mit einer IDelt 5U ftreiten 
Unb meinen (Slauben — id) hefannt xfyi laut: 
Die ^reil^eit Fennt fein €nben, fein Dergel^'n, 
(Es mu§ ein Cag mit rofgem £id?te fommen. 
Da roirb ber Stein oon il^rem (Srab genommen, 
Da n?irb fie fd^ön unb glorreid^ auferfiel^n. 

Da fteV id? nun mit biefen £icbern allen 
Unb lag pc flingen in bie IDclt Ijinaus, 
Sie finb ja biefer geiten U?ib er Ijallenl 
Die (ßegeumart, fie ift il^r großes ^aus; 
Drinn ftnb fie alle ja geboren morbeu. 
€s ffcel^t bie ^freiljeit an bes £|aufes Pforten — 
Die biefen £iebern Seele eiuft gegeben, 



Sie treibt fiejefet ottd? in ^as rafd^e £eben. 

Drum fprec^t nur nid?t: „was foUen btefe Klänge? 

(Es ifk fern (Seniws, ber fie uns n?eit|t, 

€s Ijat bas ^eute fcbon genug; (5cfänge, 

Du ringft Dergeblicb nad? Unfterbltcb!eit." 

Unb fragt nur nidjt : „IDarum bies Jreif^eitsfingen, 

Watam bies Cräumen ron ber fünft'gen 5eit? 

IDarum bies troftge, ful^nc Scbmerterfcbwtngen, 

Dies 5iegsgefd)rei von fünftger BcrrlicbTeit ?" - 

XParunt ? müßt 3f?r benn aud^ int £en3e fragen : 

IDarum bas (Sriin €i\df grü^t mit ^offnnugsgrujS, 

XParum bie Pögel '^whelw'xvhel fd)lagen? 

Das tljut bas (ßrün, basüöglein — weil es mu§. 

So ift mein £os, fo ift mein £teb erforen, 
IDie (Djterglorfen Tlingt es burd? mein £eben, 
Beim (JrüIjUngsanfang marb id? ja geboren, 
s^ wav 0ftern, als bem Dafein id> gegeben. 
Drum laß ic^ nimmer mir bie tjoffnung rauben 
Unb l^alte feft im £teben unb im (Slauben, 
Die (freif^eit fennt fein Sterben, fein Dergel^n : 
(Es mn§ ein Cag in lid^ter Klarl^eit fommen, 
Da wirb ber Stein von il^rem (Srab genommen. 
Da wirb fie fdyön unb glorreid^ auferftel^n. 
Unb^ biefen (Slauben allem Polf 3H fünben 
XOxU xdf als ^ien biefe £iebcr fenben. 

— 133 — 



Sic mögen felbft fid? eine ^reiftatt ^ünben 
3dj ftreu fie aus mit l^odjertjobncn Qänben. 
Sie jinb ja nid^ts als jene jrnijlingsfproffen 
Die mitten unter Sturm unb Sc^neeesflocfen, 
Ton Cl^ränen »ie com Hegen nbergoffen 
Dod? ^rüying fünben, mit ben (Dfterglotf en 
Das (Jejt ber 2lufer|tel^ung ein3ulättten 
Unb attem Dol! bas Ijotje IPort 5n beutet! : 
Der(ßott ber£iebeift vom (Sraberjlanben, 
Das Heid? bes IDaf^n's bes ßaffes mirb 

5u Sd^anbenl 

So ujirbs gefd?ef?u. — €s mirb ein Cag 

erfdyeinen 
Wo alle Dölfer frei unb ftolj ftd? tjeben, 
gu gleid?em Huf, 3U gleichem ^fym ßcb einen; 
Sei jebem Dolf fein Ejeilig Hed?t gegeben, 
Das Hed?t ber Spradje unb ber I^eimfd^en Sitten 
IDie fie bxe IDeltgefd^ic^te jebem Icljrt, 
2Tid?ts (Jrembes fei im Daterlanb gelitten 
Dod? aud? fein C({un, bas nid?t bie ITtenfc^beit eljrt. 
(Ein Ijcilig (grbtljeil von ttatur empfangen 
Sei jcgiidyem bie eigne Station: 
IDoljI mögen Ijerrlic^ ibre Säulen prangen I 
Do<^ f^at bie IRenfc^fjeit einen böigem tL^von 
Vor biefen Ctjron foün fid? bie t)ö(!er neigen 

— \5'k — 



2lfs Brübet; Sd^weftetn fidf bte ^änbe retd^en. 
Das tfi ber menfc^ljeit neu errungnes €ben, 
Das Hetd? bes fjerrn, um bas iptr tägltc^ beten. 

3<^ wetg' ntc^t merb td? btefen Cag erleben, 
XVo 5U ber £tebe feiert flcb jeber 5tnn, 
IPo flc^ x^v Hetd? atteimg iptrb erljeben, 
Dodf füM i<^ "^i^ oIs beffen Bürgerin. 
Dem Hetc^ ber £tebe wiU tci^ Bürger »erben, 
JUs priejierm tljm leben nnb tl^m fterbenl 



— - \55 



^ni» i^ Bin ni^U ab ein ntftffttt ^Mil 

(inärs 18^8.) 

(£5 lag ein bumpfer (flud; ob allen £anben, 
(Ein bnmpfer (fluc^ auf jeber Xrtenfdpenbruft; 
Pie Dölfer fd?mad?teten in fd^ipercn Banben, • 
IDie ^ol^n flang jcbes IDort ron (5(ücf unb 3£uft, 
IDie I^ol^n flang, was bie Ptd^terfcl^er fangen 
Don neuer §eiten golbnem tlTorgenrot — 
Die (freil^citsfonne wav ja untergangen 
Unb alles ringsum näd^tlid) ftill unb tobt. 

Da liah' id? traurig oft 3U Had^t gefeffen 
3m tuilben Schmers, ber mid^ nid?t fd?(afen liefe, 
Unb fonnte nid?t bie IDelt um mid? üergejfen, 
Das i,ehen nid^t, bas bod? nur (Elenb mies — 
Dod? immer t^örte id^ im (Seift bie Kunbe: 
IParum im Dunfcin 3u?eifeln an bem £id?t? 
(Sefdjrieben ftet^t: „31?rmifet nid^t (Tag unb 

r tunbe, 
Dod? f omni t ber ^err unbt^ält ein IDcIt* 

gerid^t." 

— ;36 ~ 



llnb ftavi im (5(auben unb im ittttern Sd^auen 
IDarf id? mic^ ipieber in bas lUeltgewüt^I, 
Sang flol5e ^freil^eitslieber im Pertrauen: 
Bolb wirb 3ur IPabrljeit, was je^t nur (SefübK 
Unb flagenb ob ber[§eiten fcbmer Perfcbulben 
2ln aller Pölfer (El^re, SeeF unb £etb, 
Hief id? im gorn ob fd)mäl^Iid?em €rbu(ben : 
„Unb id? bin nid>ts als ein gefef feit ITeibl" 

,€rftillt njarb was bie Bibelmorte fagen: 
„Wxü (Sott ein Pol! befrein," fpnd)t ber propbet, 
„IDirb er mit Blinbljeit feinen König fd)Iagen" — 
Da fel^n wxx wie bie f'^eiljeit auferftebt: 
Der 3MK!önig ftür-jt r»om fjerrfd^erft^e, 
Die UTarfenaife roirb fein 2lbfd^ieb'grufe, 
Sein Purpurmantel fd^mücft als ;fvcil|eitsmü^c 
Das UTal bes Sffarenfübrers Spartafus. 

So ift in (fran!rcid? Cag unb Stunbe fommcn, 
Die U)eltgefd?id?te l|ä(t il^r IPcItgerid^t; 
(Ein glorreid? Pol! I^at fid? fein Hcd^t genommen/ 
(Ein Pol!, bas nid?t allein mit IPorten fprid)t, 
Por beffen ^^aien alle (Ebrone beben — 
Unb alle Pöüer magen biefen Huf: 
IPir tpollen frei, ein Pol! ron Binbern leben, 
Cot ift bie Seit, bie feige Süaren f*uf! 

- ^37 — 



Unb jubelroÜ ringsum im beutfd?en £anbe 
?iaUt CS Don (Sleicbl^eit unb von ITTenfd^enrec^t ; 
Pie iier3en lobern auf im ^f reil^eitsbranbe ; 
§um beutfd^en Bürger ujtrb ber beutfc^c Kned^t; 
Pas Polf n?ill nid?t nadi Blut unb 2lnfrul^r bür^^en 
Dod) w\ü es ein (Sefe^ aus eijgner IDaljI, 
Dor bem es felbft ftd? beugt fammt feinen dürften, 
Was xfyn gebül^rt — bas xvxü es allsumall 

^freil^eit unb (Sleidjljeit in hen bmiidfen Staaten 
Unb jebes "B^edit, bas man uns üorentljielt, 
Um bas wir lang' als fcf^wad^e Kinber baten. 
Das man oerfpradj unb nimmer bod? erfüllt: 
Pas mug uns Ijeut, bas mu§ uns aütn n>erben! 
(Es fommt bie neue geit mit el^mem (Sang, 
init großem 2lug' unb mutigen (ßebärben 
Unb einem l^eiligen Criumpljgefang. 

2lrbeit unb Brotl 3^?^ n?erbet's nidjt oergeffen — 
Pas ift bie 3£ofung biefer neuen §eit! 
(Sebt bem fein "Bed^i, ber feines nod? befeffen I 
Penft an ber 2lrmut, an bes fjungers £eib ; 
Pflegt njol^I ber UTenfd^enliebe golbne Saaten 
Unb pflücft ber ^reiljeitsbäume reife (fruc^t; 
3ft bann bes £anbmanns (Ernte aud? mißraten: 
Dom Bnngertob mirb niemanb l^eimgefud^tl 

— ^38 — 




(D Ijolje gett! rings fUdfi man Sürgerhoncn 
Urib feiert fd?on bcr ^reil^ett 0ftertag, 
Unb jand)3t im „inännerftol3 oor Königstljronen," 
Wecft auf bas Dolf , bas ntd^t mel^r fd^Iaf en mag . 
(D fdpöne geitl fSnnt' trf? mit (2nö:i erljebcn 
Dies beutfAe £anb, ba% frei es fei unb bleib'! 
3<^ bet' um Segen nur für (Euer Streben, — 
„Denn xdf bin nid^ts als ein gefeffelt lüeibi" 



- 139 - 



ZTorcmber \8^8. 
„3fts wahr? tfts mSgltd?? flan^ von Xtlnnb 

„Wie fonnte foId?e fd^Iimme ^liai gefcf^el^en?" 

So fragenb Caufenbe betroffen flehen 

2IIs man ron IPten remal^m bie Sd^recfensfunbe. 

„2ldi es tft mal^rl" tönt's jammcmb in ber Hunbe, 
§nm Opfer ipurbe Hobcrt 33(um erfeljen, 
2lls HTärtYrer 3um blutgen (Eob 3U gelten 
Dem Polfe treu bis 3« ber legten Stunbe. 

Dem beutfd?en Dol!e, bas iljm feft rertraute 
Das il|n gemäl^It 3U feinen 2lbgefanbten 
IPeil fo wie er es feiner je oerftanben. 

Urib jebes ^er3 fein ^offen auf iljm baute 1 
Unb 2I0en, bie mie \d) iljn gan3 erfannten 
Derftummt ber Scbmers im bnmpfen ^ammerlaute. 



~ 1^0 — 



(5j)ä%rbft 18^9.) 

Da§ Mefes ?iex^, bas unru!jpoUe, 
tltd?t gan3 tn jic^ üersagen barf, 
2luf meldte öbe, falte SdjoIIe 
€s auc^ ein partes 5d?t(ffal iparf! 

Pag meine klugen Ieud?tenb glän3en, 
2ll5 fd^anten fie gelobtes ianh, 
2lls tueilten fte auf Siegesfränsen, 
2ln)latt auf Kett unb 5!IaoenbanbI 

Das banf id? einem Talismane, 
Den mir ein Bote (Sottes ^ah, 
€in (Engel mit ber ^friebensfal^ne, 
(grljaben über ^ob unb (Srab. 

Unh foü id? nod? bas Kleinob nennen? 
(D Hebe nur — bann tft es Peinl 
Dann magft Du's einer IPelt hehnnm: 
3m £ieben nur ift Croft allein! 



— X'kX — 



Jtm $^(n^ bes ^alfxts 1849. 

Die (Slocfen Italien bumpf am Jaljresenbe, 
3n btefen fd^meren unbeibollen geiten 
3ns (5rab bte beutfc^e (fretljett 3U geleiten — 
2ld?I oljne Hoffnung bag iljr £05 fid? tpenbel 

(ßefängnig, ^lud^t unb Cob — bas tft bie 5penbe 
^ür 2ine, bte bem Paterlanb fid? ipeiljten, 
Dem PoI!e Hedjt unb (Einheit 3U erftreiten, 
Dag es ju einem Heid^e fid? üerbänbe! 

Unb bod?, unb bod^l — Die ^freiljeit fanii nid^t 
ftcrben 
(Ein Polf. bas fid? fo opferfroJj Qt^ei^t, 
Kann nid^t für immer, !ann nid^l 9an3 perberben ! 

Unb wenn andi jeftt ber Hoffnung Saat Derbläl>t — 
Wxx fäten bod? — bas Polf ipirb einft nodi erben 
Um was wxx fämpfen unb nod; nid^t erreid^t. 



— \<k2 — 



mWdluttg IL 

^us ben 3at|wn ^850—^860. 




Jtm ^^tn% bes ^alfxts 1849. 

Die (Slocfen Italien bumpf am '^alixesenbe, 
3n biefen fd^iperen unbetlüollen geitcti 
3ns (5rab bie beutfdje (freil^ett 5U geleiten — 
2lcf>I oljnc Hoffnung bag ihr Cos fid? tpenbel 

(Sefängnig, ^lud^t unb Cob — bas tft bie Spenbe 
^ür 2Xüe, bie bcm Paterlanb fid? meiljten, 
Dem PoI!e 'Redii nrib (Einheit 3U crftreiten, 
Da§ es 5u einem Heid^e fid; perbänbel 

Urib bod?, unb bod^l — Die ^freiljett fann nid?t 
ftcrben 
(Ein Pol!, bas fic^ fo opferfroJj 9e3eigt; 
Kann nic^t für immer, !ann nid?t 9an3 perberben ! 

Unb wenn audi jeftt ber Hoffnung Saat oerblüljt — 
Wk fäten bod> — bas Dolf ipirb einft nod^ erben 
Um was wxv fämpfen unb nod^ nid^t erreid^t. 



— \<k2 — 



Btetlung IL 

2lus ben 3at|ren ^850—^860. 




Jtus h€X ^ti&nini^idt 1850-1856. 

gipet f ciiftcr 

1 

(Ein (fenfter Ijintcr blenbenbeii (ßarbitieti, 
Pas I|od? |inb .grog ben Blicf i^tnein perftatti^t; 
Potn I{ettett Spnn^nglanse ift's befd^ienen, 
Der an ben blanfenSdjeiben ntd^t, ermattet. 

Umso^en tft's ron grittten (Epl^euranfen, 
£orber unb-'-Ulyrte miteirtaiiber • jkeiten, 
3asmnt tm^J^^tn^woikri blikttenb bonfen 
vfür treue: Pflege fdbft in n)intet?S5«tten. 



V 



(Ein Pögletn fingt aus offenem (Sebauer 
Unb Ijolt pd? ^ndet von ber ^""öft^^w Itppen, 
Pie an bem ^enfter näl^t, tule letfer ^d^auer 
Dnrd^rtefelt fie*s bei il^res PÖgfeins Hippeni 

„(5.öf<mgcW'-PMi «>.te (El", fo fpnd?t fie Idfe, :; 
„Bp4j tjaft:I)w nie-gefannt ein freies Ceben 
Unb ftngjt . es tägliidj mir «in frotjer IPeife, 
Da§ id?. iDir oU, »as Pu bcgeljrft, gegeben!" 

— \<kb — 

10 



Unb 3U ben Blumen iljrc BItcfe irrten: 
„Der £orber mäd?fl — tfyx Ijat er fängft erworben 
Unb Crteb nnb Blüten fpneßen an ben HTyrten 
Kein einsig Höfen fnöfpdjen iji rerbortenl — 

„(D börft \di biefen Ijolben getanen trauen l 
Dürft ic^ bie Blumen an fein (Sitter fenbcn — 
IPann wirb er enblid^ £en3 unb Blüten fc^auen? 
XDann barf bie Trennung, mann jein Kerfer enben?" 

€in 5euf5er, eine Cl^räne — bann aufs neue 
(Sreift fle jur 2lrbeit, bie fie '\\\n bereitet — 
Singt ba5u leis ein £ieb von £ieb' unb Sreue, 
Pon (Sottes £Janb, bie x^n wie fle geleitet — 

II 
€in ^enfter l^inter bidfien €ifenfiäben, 
Das flein unb fd^mal faum einen Blicf perftattet 
Das nur ein wenig aufwärts 5U ert^ben^ 
(Seringelt (Sias, barin bas Jidjt ermattet. 

(Ein enger Haum wie eine KlofterseUe, 
Der IDänbe (Srau, bie ^arbe ber Bebrängnis. 
Derfd?eud?t fc^on frütj bes Fursen Cages ^elle, 
Derbunfelt nod? bas einfame (Sefängnis. 

(Ein blcid^er ITTann, üerfunfen in (Sebanfen, 
letjnt an bem ^fenfter fuc^t bes ^immels Bläue, 
Denn aud? in feines Kcrfers enge Sc^ranfen 
Sdjaut nod? bies Blau! — bie ^^rbe ewger Creue ! 

- \^^ — 



Unh feines IHäbd^ens, feiner Crauten ^arbel 
€r benft an fte, bie tt^m bte einsig €ine, 
Unb tpie er leibe, mie er bulb unb barbe, 
€r füljlt ftd? reid?, btnn fie bleibt bod? bie Seine! 

Sie benft roie er, jte weiß marum er leibet — 
Por einer XPelt ^ai fto(3 fie's ausgefproc^en : 
XPer für btn <5Ianben feiner Seele ftreitet 
^at nichts cor (Sott, nodf t)or jtd? felbfi ©erbrod^en. 

€in Brieflein Ijält er smifd^en feinen ^änben, 
Denn nid?t oerbannt ift foldjes £tebes3eic^en, 
Sie btirfen fid? einanber (Srüße fenben, 
XPenn ftrenge (frifken and? ba3roifd?en ftreic^en. 

IPas fann fie anbres xfyn als £tebe fd^reiben, 
Per fiinen Crofi bebarf nm nid?t 3U wanUn? 
Sie melbet xfyn, ba% ItTyrt, unb £orber treiben 
Unb frifd^es (Sriin ber Hoffnung (£pt)euran!en l 

€in Senfser^ bann ein fächeln — ■ unb aufs neue 
Kügt er t>tn Brief, ber XPonne iljn bereitet, 
Singt ba3u leif ein £ieb von £ieb unb Sreue, 
Pon (5ottes Bfanb, bie fie, n>ie iljn geleitet. 

Brnd^fal, im 2iuguft 1^85 ^ 
5i»ei (Eifengitter fdjeibcn Did? von mirl — 
Dajroifd^en fdjreüet auf unb ab ber IPäd?ter — 

10* 



Die Itehe fd^iohrgt tl^r Ijeiltges Panier, 

€tn Calismaun für Dtd? nrib mtd?, ein echter! 

Kein JJänbebrurf, Uin Kug! — fein (Sitter fällt 
Unb feine ^aub fann burd? bic Stäbe langen, 
Unb felbft bas IVott Don £aurern rmgs umfteüt, 
(Es bleibt im 33ann, es ift wie Du gefangen . — 

Die 3t^ €u(^ liebt in (Jreiljeit Ijod? beglücft: 
Vermögt 3l^r ujol^I ein foldjes IDieberfeljen ? 
(Eud? aus3umalen, Qer3 an Qer3 gebrfirft, 
Wie möd?tet '^lit por foId?em (Sitter jtel^en? 

Wn ftanben fo: IPir fal^n uns 2lug m 2lttg; — 
(Ein 5ieges3eid?en (trat^It pon unfren Stirnen. 
So 3iel^t im Sturm ein Sonnenauf^angsl^audj 
Um ferner 2Ilpen Ijodjgetragne jpimen. . 

Unb Sonttenanfgang iDdr's utib JTer^iMtruf 
Unb^attelujal^fang aus t^öl^ern 5pl)ärenl 
XTod? einmal (Sott bic fc^öne UJelt erfd^uf - 
Unb es »arb lidjt; bie Sd?öpfung 5U rerflären. 

Unb es marb Cid^t ! bie klugen mürben l^ell, 
Das Seel' um Seele auf bm (Srunb jtd? fd^auten 
Unb jubelnb flog bas^ B^zx^ 3um ditx^en fd^njefl, 
l>a% fle fld? fo bas Selig^e ©ertrauten. 

— H8 — 



gipei ^tfcngttter 3nnfd?en Dir nnö mit ~ 
„Dorbei Me Stnnbe!" mal^nt bcr tanl^e IPSd^ter ^- 
Die £tebe fd^ipingt tt^r iieiltges panier 
(Ein Talisman für Dic^ unb mid^, ein ed^ter. 

göbltft, im Xtlai ^853. 
(Ein Pflngjien fam — o roeldje (fe^esfeier! 
Per fd^öne ITtai tm i{eQen 3lütenfran3 
gerreift bes ^immels böftem U)oIfenfd?leier, 
Unb 3ci9te i^n in feinem blan'ften (bian^, ~ 

Kann fold^e IDonne aud? im Kerf er ©offnen? 
3jl ^a and^ frfiM^nö; (xud? ber Ijolbe HTai? 
(ßliti^n auf (Sefangnenfitrnen flammenfronen, 
Des f^eiPgen <8eiftes munberbare IDeilj? 

Unb ifi im Kerfer l^olbc HTaiennjonne; 
(ßeojfenbart in £en3« nnb liebeslnfl? 
Dreimal gefegnet Ijolje Pflngftenfonne, 
Die föld^c Stätte 3n erljefin genpugtl 

Der Hiegel fprang unb fd?Io§ er aud? fid? wieber 
3dj wax bei Dir, unb bot Dir meinen (Sru§ — 
Du neigteft läd^elnb Did? 3U mir Ijerniebcr 
Die IDorte ftarben im Derlobungsfug. 

Der erfte Kuß! — bei un$ bcr Kerfetmei^er 
Kein 2lugenblitf nur trauter (Einfamfeit; 

— 'H9 — 



Dod^ t^emmte nid^ts bie Wonne unstet (Setfier — 
Der Hanm war enge, bod^ bte Qet5en tpett. 

Don Deiner Stirne fprac^ bes <5et{ie$ lüetl^ 
Unb Deine Hebe mar von <5ott entflammt — 
3d? bat tljn ntc^t, ba% er Dir Crofl ©erleil^c — 
€r gab Dir meljr — fein l^ol^es prtefteramt 

3d? trotte mögen oor Dir nieberfnieen, 
„UTein Ijot^er £}err'" Did? nennen bemutooK — 
Unb ixz% midi bod^ in beine 2Irme 5iet{en, 
Dag mir bas E}er5 in füßer IDonnc fc^ujoü. 

Unb vor uns eines neuen Kerfers Sd^auer, 
Unb neuer Trennung unerme§nes £eib — 
Die Ciebe, im Bemugtfein em'ger Dauer 
Sd^mang bod; fid? fiegreic^ über Haum unb geitl 

Die Ciebe triumpt^iert ob ader Sd^ranfen, 
Daran ein liebeleercs Qers serfc^ettt : 
Du mein 1 ic^ Dein ! — fein §meif el mel^r, fein UJanf cn I 
Vinb ftegretc^ übermunben ift bie U^elt! 

IIL 
IDalbt^eim, «i^. l}Tär5 i^8S^. 
(fünf Jaljre ^nb im Kerfer fc^on ©ergangen — 
gum fünften mal feiert Dein (Geburtstag mteber -^ 
3d? fam 3U Dir mit betonen unb mit Bangen — 
Unb tief befc^ämt fenf idf mein 2luge nieber 

— \bo — 



Dor Deiner £jerrltc^!eit in Sdjmac^ nnb Ceiben, 
Vot Deiner Kraft im Dalben unb €ntbetjren! 
Du fpric^ft oon Ciebe nur, oon Seügfetten, 
Wo anbre jtd? in £c^mer3 unb gorn ©crsel^ren! 

(Ein (Sitter fiel — bod? eines ifl geblieben, 
Uns trennenb, bie tpir ewig bod? »erbunben — 
Die tvxx gan5 eins im Streben nrib im lieben, 
Wie tliiat unb IPort feit 3öl?ren es befunben! 

(D Ia§ mid^ Dir bie £)anb burd^s (5itter reid^en! 
Du neigjl Did? nieber — fügt fie füg nnb l^eig, 
Da5u bes 3(icfes l^olbes £iebes3eic^en —- 
Kein anbres braud^ts, ba id^ fo frol) Did^ meig! 

Sielj, Deiner Küffe unb bes (ßitters Spuren 
Sinb meiner ^anb fo flc^tbar eingeprägt 
IPie Hägelmale, roie auf (Jrül^Iingsfluren 
€in Ü^uell t^eroorbrid^t nnb brin IDunben fc^lägt. 

Don ttäg2lma(en u)i{{en n>ir 5n fagen, 
t>on (Quellen, bie als t^ede (Lt^ränen ffoffen, 
Dod} aud; von Bluten, bie mir in uns tragen, 
Die aus ben (iebefelgen Qer5en fproffen! 



— 15\ — 



f iit i^efnitgiteir. 

(1852). 

. 2luf bes (£r59ebtrges Kamme 
Slanb ber Berge freier Sol^n, . 
£)ol^en (ßeiftes ^euerflamme 
Sdjten aus feinem ilug' 3U lol^n, 
Unter golbnen £ocfenl]aaren 
<SIän3t auf l^ol^er Stirn gefd^rieben: 
3n bem Pienft bes (Hmigmal^ren 
Bin id? feft unb treu geblieben. 

IDie e n ^elb oergangner getten 
Sd^oert unb leter in bem 2lrm, 
^ür bas Bec^t bereit 3n ftreiten 
(Segen mäd?t'ger Jeinbc Sdjiparm, 
Hlit bem £iebe, mit bem Sd^irerte, 
mit ber 5d?rift voü l^otjem Sinne, 
Den Derlaffnen ein (Sefätjrte, 
Crcu unb feufc^ im Dienft ber IRinne. 

— ^52-, — 



2llfo auf ber i^^imat ^(nren 
Surft er ftnnenb i^ex um fjdj 
Bei bes ^rüt^üngs crften Spuren, 
Da ber IPinler 3agenb. u)td? — ; 
„(Ein (gefangner I"ljört man pftcm, 
Sei's aud? nur von feinem ^üler. 
Ober von bes IPalbes HäfterR, 
Die ifyi grüben als (Sebieter. 

<2in (gefangner fd^on feit 3a(jren 
Unb perurtetU jat^relang, 
IDetl, bie ^reil^eit 3U bemaliren, 
(Er bos Sdjroert im Kampfe fd^mang — 
Unb nun tieut pon fetner Kette 
2Iuf ben einen Cag befreit — 
gu bes Paters Sterbebette 
(&ab fein lDäd?ter il^m (ßeleit. 

^ord? ! iljn grüßt ber ^reil^eit £erd?e, 
Die von fern er nurgetjört, 
(5rügenb ftet^n bie alten Berge 
Seiner ^eimat tjod? uerel^rt. 
3n bem bunKen Cannenroalbe 
^bnfs im £tfpeln unb im Haufd^en : 
Sietjl nodj bin tdj gan3 ber alte, 
IDiUjk mid? nid^t bem Kerter taufd^en? 

— 153 — 



n?ot{I httanni t^ter alle Weqe, 
Vftandi ein jld?rer gufluc^tsort; 
^licl^e auf üertrantem Stege, 
^ixeli' üon Deinem Il^äd^ter fort! 
2Ufo rufen taufenb Caute 
locfenb in bas freie £eben 
Dem, ber nur ben Kerfer fc^aute, 
Der nod? lang iljn foü umgeben. 

^rag ber (ßram am l>aterljer3en 
Um ben langgefangnen Sot^n, 
Dag er fürbt in 5elitifud?tsfd?mer3en, 
IDirb ber (Lob nid^t aud^ bebrol^n 
Seiner HTutter teures £eben, 
IDenn er fort im Kerf er fd^madjtet? 
IDirb bie Braut — er peljt jte fd;u?eben, 
IDinfen — unb fein Blicf umnad^tet. 

Unb er träumt oon fügen IDonneit, 
Sieljt bie 3ittembe (ßeftalt, 
Wie aus iljrer 2Iugen Bronnen 
liebesbücf unb (Lt^räne rnaQt — 
IDeig, er fann il^r trauern enben 
Kann entfiiet^n, ftc^ il^r vereinen! 
3l|r <Sefd?icf in feinen fjänben: 
Sel'ges £.ädicin wixb bies IDeinen! — 

— 15^ — 



Doc^ — er l^at fein VOovt ^t^eben 
Knb man l^ai bem IDort vexixani: 
7Xiö}i hzn ^% snr (flucht 3« lieben, 
Wenn bte Qeimat er erfd^ant. 
Seinem Kic^ter, feinem Qnter 
Biat im Qanbfc^Iag er*s t>erfprod;en, 
Sei's um atte l{9c^fien <5üter: 
nie Ijat er fein IDort gebrochen. — 

€r betritt bie Ijeim'fdje ?intie, 
Kügt bes franfen Daters £}anb — 
2Ius ber Seinen tranter ITTitte 
Ciefbemegt ber IDäd^ter ^id^wanb. 
„Diefem UTann fann idj ©ertrauen!" 
HTurmelt er mit najfen Bliden; 
„VdddiV iljn gern wo anbers fd?anen, 
2lls surflcf 3nm Kerfer fd^icfen." — 

mit bes Paters le^tem Segen 
Der <5efangne tritt t^inans; 
Hüft bem IDäd^ter leif entgegen: 
nS^k^^ w^ mieber in Dein Qaus. 
Biaht Danf für biefe Stunben, 
Die 5um Crofte mir geworben 1" 
jrei unb jiol3 nnb ungebunben 
Ketjrt er 3U bes Kerfers Pforten. 

— V55 — 



I. 

Vn meigt, iPte tc^ in meiner Kinbljeit Q^gen, 
jDic trie ein HTärc^en traumburdjroebl verronnen, 
(Ein Ijol^es 3ilb ben Didjtern ab^eiponncn, 
Pie mid? erquirft mit iljren ^elbenfagen. 

€in Hitter, ber t>ie £aute balb gefd^lagen, 
Unb balb bas Sd^irert gefüljrt; ffitjn nnb befonnen, 
Xnit golbnem ^aar nnb blauer fingen Bronnen — 
(Es mar Dein 3ilb, bas td? in mir getragen! 

Wie idi Pid? falj — t>a ftanb es ror mir mieber, 
Pern^irflid^t maren bie ßeroen»£ieber, 
Die idi als Spiel ber pijantajte rerüagt. 

Jaft fanf bie ftol3c Jungfrau oor Dir nteber, 
Unb ba§ Du felbft ihr Deine £ieb' gefagt, 
Das Iciatie fie 3U benfen nie geroagtl 



— 156 — 



II. 

(Entfeftt lag tdj ©or Pcinen (Etfcngtttent, 
Wtil \df umfcmft gefirebt Did? 3U erretten, 
3nbcs ftc Ptd? auf l^artem pffiljle betten. 
Cranftd? ben Keld? ber £eiben fttll, ben btttern. 

Dod? bort td? auf 3« bangen unb 5U 3tttern, 
lüaÜfal^renb 30g id? 3U ben KerferftStten, 
Unb ItebcS'Kofen manbt td? in bte Üttten, 
Unb Sonnenaufgang folgte ben (Semittcm. 

€ttt neuer ^tmmelsruf mar mir ergangen: 
Den £^e(benfämpfer, ber fo lang gefangen. 
€mpor ob aüem trbfd^n £eib 3n Ijeben, 

3* burft tJ^n ans bem Kerfer nid?t befreien, 
3d? bitrfte meljr: bm Titxftt felber meinen, 
Bem Dtd^rgetfle neue Sdjrotngen geben. 

m. 

Itttr ijl fo frol?, mir ift fo Ieid?t 3tt Sinnen, 
Unb boc^ trennt uns bes fhrengen Kerfers (Sittcr^ 
Unb 3eigt mir gan3, wit bas <5efd^icf fo bitter, 
Das mic^ naö^ fur3em <5ru§e treibt üon Irinnen. 

Pas ift bte XTlad^t im feiig fügem Xllinnen, 
U^te es mÜ Dir mid^ eint, mein f^olber Hitter! 
Da wirb bet Sd?mer3 3um flieljenben (Semitter 
Don bem bte ^luren Segen nur gewinnen! 

— 157 — 



Der ^tmmel über uns er bleibt uns offen, 
Pie Sonne bleibt in il^rem (blande tl^ronen, 
Unb inärsenluft, bie Ülnbct ^rü^Iingsscit ! 

Drnm lag md?t ab vom (ßottüertraun unb ^offen 
Der £iebe fd?önfte parabiefcs3onen 
(Ern>arten uns nod? fo üiel (Quai unb CeibI 

IV. 

<D fa^e nidjt, t>a% brangen Ccn3 unb !£eben 
Unb (Surf unb Jreiljeit iljr panier entfalten, 
3d^ faf; bie IDelt fid? anbers gans gestalten 
Seit biefe Kerfermauern Didj umgeben! 

£a§ mid? auf ^lügeln an Dein (Bitter f d^meben — 
Die HTenfdjtjeit ift roas wir pon xt^x get^alten; 
^od^ ob uns allen t^errfd^t bes Sd^öpfers IDaltert, 
Der Ijeutc ^nx^t unb morgen fann erljeben! 

Dod? über allen Qaber unermeffen, 
Der nod? bie IDelt seriDÜljlt mit fpiften IDaffen 
Dom Sonnenaufgang bis 3um Ittebergange : 

XDarb bod? bas ero'ge IDerbe nidjt oergeffen, 
Das jebem ^er3en feine IDelt erjd^ajfen, 
„3d? liebe Didj!" fprid^t es im ^ubelflange. 



— 168 — 



Pem ^efreiien. 

1856. 
I. 

3d? itatie feine (Lljaten, nur (öebete, 
3dj mar nur groß im Dulben unb Ertragen, 
3ci? n>u§t- es nur: i(^ burfte nid^t üer3agcn, 
(Sott mar mit uns, 3U bem td? bränjiig ffel^te. 

J>a fam ein Cag, an bem fein 0bem roeljte, 
Der ^reil^eit Qtmmelsftunbe ließ er fc^Iagen, 
Dag tDtr etnanber 5er3 am ^er5en lagen 
Unb 3ubelfeuf3er waren unfre Hebe. 

(D füge IPonncI feliges (ßeniegen 
Xladi treuem £Jarren, Dniben unb (2ntbel^ren — 
Wtld) Crtumpt^ieren, ha% w\t nie uns Hegen 1 

Wie fötniten n>ir ben ^renbentl^ränen weilten, 
Die 2(ug' in 2Iug' befeligt nieberfitegen 
.Unb fo bie Uladtt, bie uns befdjüftt, ©erel^ren? 

— 159 — 



IL 

Wir wexbixi, Qcrj an Ber^. <5ebt(^tc leben. 
Wenn btefer Crenmmg berte Qual be3iDnn9en! 
So bofften tPtr, ba wir tm ie'xb gerungen, 
Uns nnr begrfigt, getrennt von €t)en{iäben. 

Sonette Uhenl o bte Heime roeben, 
S'xdi ja Don felbft, fo haU> mit uns umf(b(ungen. 
Um tn ber £iebe fügen £)uI5tgungen, 
U^te Heim um Heim, uns Kug um Kug 3u gebeu. 

Dor Kerferttjuren Ijab* id? fonp geftanben, 
2Inf Deinen 2(nbli(f l^arrenb poQer Bangen, 
^erbriicfte Ct)ränen auf btn bleichen U^angen. 

ßeut aber bin id? felbft in Deinen Banben, 
mit fkaxhn 2(rmen ({dltft Du mid^ umfangen, 
Unb na<b ber f reil^eit trag* idj fein Verlangen! 



III. 

Tim (ßeburtstag ^. IHärj. 

Die erfte lerdje !]ört' id? braußen fingen 
Wo\\i mand^mal fd^on an biefem U)eit|etage, 
Unb immer »ar's, als ob fie felbJV nod) frage: 
n^erb*^ id? fd^on jeftt btn fd^Snenfriifjling bringen. 

— \60 — 



Unb immer wax's, als ob auf il^ren SdJipiiigett 
Sic nätjme meinem Biegen jebe Klage, 
Unb ireit l^inipecl in alle J£äfte trage, 
2IIs 3"^^^^Y^^w^ ^WJ^ 3urürf 3U Hingen 1 

Dodi anbers tjeut — als ic^ il^r £ieb i>ernommen 
(Erflang es gletd^ als jauc^jenber päan: 
ttun iJV ber £en3 fc^on ipirflid? angefommen. 

So 3urerftc^t(id? ifl inir f^eut 3U Sinnen, 
Pa§ biefe £en3üerftinbigung !cin Waitn, 
Dag er fd^on fam unb ba% id^ mitten brinnen. 



U 



Die rote, blätterrctd^e Hofe, 
Doli Duft unb tiefoerborgner (ßlut, 
Die ol^ne Dom im oeic^en UToofc, 
2Iuf 5artem Stengel träumenb ruf^t': 
Die Hofe Qah id? Dir 3U eigen — 
<D XDxe oerftanbeft Du mid? iDol^n 
Du meil^tell fie 3um 3unbes3eidjen 
gu unfrer Seligfeit Symbol! 

Du n)iQft fie unoenpelflic^ oal^ren 
3n Deiner d^anb, an Deiner 2?ruft, 
(Ein Calisman, ber in (Sefaljren 
§u fd^ü^en mic^ unb Dic^ gen>u§t; 
(Ein Unterpfanb ron fünft'ger IDonne, 
IDenn t^inter uns bie ftnftre ttad^t, 
tüenn eine freie, ftol3e Sonne 
§ugleid) auf uns l^emieberlac^t. 

Diel Dornen finb auf unfern U)egen, 
Doc^ biefe Hof iji bontenlos, 
Du 3ogj^ mit mannen Qer3cnsfc^Iägen 
Die jtitte Knofpe üott unb grog. 

— \62 — 



Pos ift ein Sprojfen, ift ein Drängen ~ 
(Ein 9an3er ^ain von Höfen blül^t, 
Unb 3u begeifterten (Se fangen 
(Ein jeber Keld) fid? öffnenb glü!^t 

5o Ia§ uns feiig träumenb roaüen 
3m Hofenf^ain ber poepe, 
Unb £ieb um £ieb foU preifenb fd?allen 
3n fü§er £iebes*inelöbie. 
So Ia§ uns (Sott im ^tmmel loben 
Der foId?e Höfen blül^en t^ieg 
Unb uns, troft roilber XPettcr CCoben, 
Die fd?önfte btnnodi finben lieg. 

So la% uns btefen (Sott certrauen, 
Der an b^n Blumen UJunbcr ttjut, 
Ittd?t nur im Blift ijl er 3tt fd^auen, 
€r rebet aud; aus Hofenglut. 
n?ie uns bes U^etters ZTad?t umbunfelt, 
U^ie 2Ingft unb IPel^' bas Cos ber geit: 
€tn l^eil'ger Straljl im Keld?e funfeit — 
Die Hofe blufft in (Ewigfeit! 



— \65 — 



I. 

(Es aljnet nicmanb meines Jqev^ens Hegen, 
Das bunüe ITTeer von meiner Seele (Liefen, 
IPie feine IDogen enblos fid? bemegen 
Unb milbe Stünne aus bem (Srunbe riefen I 

& aljnt es niemanb — auc^ bos UTeer oertjel^Iet, 
Was es oerbtrgt in feinem ttefften (Srunbe, 
§un?eilen nur ift's, ba% ein Sturm er3ä!^Iet 
Von feinem 3""frn mit berebtem HTunbe. 

So ifl mo!^I mir aud; mand; ein£ieb entqnoQen, 
Den Kampf bes eignen £Jer3ens 3U begleiten, 
Dodi fa!^ idfs gern oergeffen unb cerfc^ollen 
Vot ben (Erommetenfd^mettem btefer fetten. 

3d? ftie§ ja felber in bie £ärmtrommete, 
Die trägen Pölfer aus bem Sd?Iaf 3U rütteln' 
3d? matjnte immerbar mit lauter l^ebe: 
„Der Knec^tfd^aft Ketten müßt i!^r ron €u(^ fd?fitteln!" 

— 16^ — 



3d? warf mtd? in bas regfte XPeltgetrtebe 
Unb fprac^ Don ^frctl^eit. IRed^i, vom Paterlanbel 
Vodi fc^iPteg xdi immer von ber (Slut ber £iebe, 
IHe mir im ^nmxn nnoerWfd^bar brannte. — 

Wo^l tpei§ ic^ n?ic bie flad^e XPelt entfd^eibet — 
Was man nid?t laut oerfünbet auf ben <5a^^n, 
Was nid?t in XPorten itjr Dorüber gleitet, 
Das fann fie nid?t cerfletjen unb nid^t faffen. 

Drum atjnet niemanb meines 3nnem Hegen, 
Drnm Ijat fein ^er3 bas meine 9an3 cerflanbenl 
Wo laut es poc^t im flürmif d?en Belegen, 
Per^mmt ber IHunb, unb liegt bas Wort in Banben, 

So mu§ id? unerfamxt burd^s leben gelten, 
Dem Strome gleid?, ber fid? burd? pfeifen minbet; 
Die Zläd?ften mir fe!^' id? am Ufer ^eh^m, 
Wo jebe (tiefe ja jur 5d)n>ad?Ijeit fc^roinbet. 

€s ift mein £os l — id? f ann um £ieb' nid?t bitten, 
Dod; liehen fann id; nod; aus tiefßem fersen. 
Um laut 5n fünben, n>as ic^ fHU gelitten, 
äu l^eilig finb mir meiner Ciebe Sd^mersen! 



— l€f) — 



II. 

Unb meil td? fd^mieg unb meil in feufd^cr 5d?cne 
3d? nimmer auf bem offnen HTarft gefunden, 
Von meiner Seele ero'ger Ciebcstreue, 
Don meines Berjens fußen £7ulbigungen: 

riteint Z^x, idi fei fein füt^Ienb IDeib geblieben, 
3nbes bcr freil^eit ^fabne id? getragen? 
3d? ^ah^ pericrnt 3U bulben unb 3U lieben, 
lt)etl meine Ciebcr feine £iebesf lagen? 

(D arme (Eljoren; bic 31^r nod? fönnt toäl^nen, 
Da§ fülle £ieb' unb lautes lüort ftd? einen, 
'Da% mit bie l^eiligiien von unfern (Et^ränen 
Dor aller IPelt cermögen aus^^uroeinen. 

^ört 3^^^ ^»^ Had^tigall am ^age f dalagen 
3n lauter Xllenfd^en cmftgem (Seroimmel? 
Sie roirb 3ur Had^t im ftiöen ^atne flagen, 
Den irtenf d^en nid>t, fte fingt il^r £ieb bem ^ t mme U 

Die £erd?e aber fingt im Sonnenfd?eine, 
Sie ruft bie IHenfd^en n?ad? 3U neuen dljaten. 
XVo fic ber 2lrbeit pflegen im Dereine, 
Sc^ipebt pc am liebfien ob ben grünen Saaten. 

— \66 — 



So Ijab' id? ^nä^ als £erd?e aufgeioecfet, 
Das morgen Itcb ber ^freiljeit porgefungen, 
2lsl tTadjttgall Ijab' tc^ micb tief cerftccfct — : 
DasCiebberliebeiftitiXtad^tperflungenl 



— \b7 



per $0^n hes ^of&e^. 

„yn fttüen Dorfe ipar's, ido idn geboren, 
H?o unterem Strol^bac^ meine IPiege ftanb; 
Drnm Ijab' ic^ (Ereu 6em biebern Pol! gefdjiporen, 
Bei bem mir meine Jugenbseit entfd?n>anb. 
Die pflugfc^aar, I^inter ber mein Pater ging, 
Des armen f^erbes fümmerlid^e flamme, 
Sie fxnb \>äs 5d?3nfte, was id? frü!^ empfing: 
& iji mein Stolj, ba% id^ com Polfe flamme! 

Die pffngfd^aar lernt' ic^ als ein ^eü'ges eljren 
Unb eljren jebe ^anb, bie fie gefül^rt; 
Sie ift bas Wcxfyu^, CDaufenbe 3U nä!^ren, 
IPenn pe bie ^f eiber fegensDoU berütjrt. 
Die 2Irbeit i^ es, ber mein Preis erflingt, 
Unb brum ben HTüßigang id? laut perbamme, 
<Ein ^andi^en meinem fersen fid? entringt: 
€s xft mein Stols, ba^ id? pom Polfe flamme! 

€s ifi mein Stols, als 23ruber Did^ 3U nennen, 
Der Du bas ^felb beträtet unb bebaut; 
3m flnftern Sturm unb bei ber Sonne Brennen 
?iaV xdi mit <EI^rfurd?t 3U Dir aufgefd?aut, 

— ;68 — 



Unb iPÄrft Du biteben nur ein armer Kned^t, 
3ct tpett^e bod? Dir metner £iebe flamme; 
tlur iper nichts tljut, tft für mein ^er3 3U fc^Iec^t 
^s ift ntetn 5tol3, ^a% xdi com Volh ftammel 

3m Polfe, bas ba fd^afft mit fräffgen Qänben, 
XDotjnt aud? bte Kraft, ber 3eöt3ett 9an3e5 £eib 
§u ifreiib' unb (freiljeit flegenb etnft 3U ipenben; 
Drum ruf tc^'s meinen Brübern: feib bereit 1 
Den Sruber, ber bas 23rubermort cerftanb, 
Den fa§t aUmäd?tig ber Begei^rung ;f lamme; 
ITtid? fnüpft an €ud? ein ttn3ertrennlid? Banb: 
(Es i^ mein 5tol3, bag ic^ com Polfe ftanmte!" 



— 169 — 



Jitt %i^ath pagneir. 

1855. 

Von einer neuen 0per fprad? man lang, 
Doli raufd^enber HTufi! unb !^oIbem Sang, 
Die Deinen Hamen uns rerfünbet; 
Unb alles Heue locfte mid? Ijerbei 
Wenn eines beutfcf^en Hamens IDeil^' 
Stc^ beutfd^em Wevi perbünbet 

3n Dresbens 0peinljaufe n^eilt xdj nun; 
„Hien3i" tjieg bte (Dpex, „Homs CCribun". 
ntit Doüen, feierlid^en Klängen 
Begann fie, ha Dein fleiner gauberftab 
Das erfte §eid?en bem 0rcf^efter gab, 
Dag ^6x1* an (Töne brängen. 

€rfd?üttert laufdjt bas bid^tgcfüUte fjaus 
IDagt faum 3u atmen in bem Congebraus, 
Hüft beifallftürmenb in bie 5cene, 
Unb immer neu brid?t ftd^ 23egeiftrung Bal^n, 
Hüft balb „Hien3t" unb balb „llbrian", 
„(Lolonna unb 3rcne"l 

— \70 — 



(Eobtbletd? nrib bebenb fanb td? mid) am 5d^lu§ 
(Eins ipugt td? nur: €s n>ar ein (5entus, 
Der mtd? mit <gottesmad?t besmnngen. 
€in (Senius. 6er mit Cttanenfraft 
Das ^Ite ftürjte unb ein Heues fc^afft, 
€in neues Hetd? errungen. 

Da fam bcr Splitterrtd^ter eitle §unft 
Unb mäFelte mit alter Unocrnunft 
2In bem, bas iljr 3U I^od? gegeben. 
3d? Iäd?elte 3U iljrem I^äm'fc^en IPort — 
Seit jenem CDag njarft Du mein fjelb unb ^ort 
3m funftgen>ei!^ten Cebeu. 

Des „fliegenben fjoüänbers" (Seifterfd^iff 
„(tann!^äufers" unb bes lüolframs ^arfcngriff 
Unb y£oljengrins" erljabnes ^bnen — : 
Die folgten nad^, wie Stern an Stern fid? reitet, 
Durd?bred?enb IjeH ber UJoIfen Dunfeltjeit 
2tm ^immel alles 5d?önen, 

IXnh immer neu, roie jenes erfte mal, 
Da fxdi Segeiftrung in bas Qer3 mir fiat^I 
^aW id?s ent3Ücft hehnntn muffen — 
Unb t^ab' es — n?ie gern — befanntl 
Du !^aft entbecft ein neues £anb, 
Kolumbus! (aß Did? grüben. 

— \71 — 



VMb ob mxe er vnvtfynzt tinb verbannt, 
Du etnfam xxfexl^ im fernen, fremben Canb 
Dein Stern fann nid^t erbletd^en. 
mit Dcnnertdnen bringt Dein Xlame n^ett 
<£r 9län5t in fte^etDot^er Qerrltd^feit 
^Is unfer Bnnbessetd^en. 

Dir xDinft ber (lempel ber UnfhrbUd^feit, 
Die jeben (Senius ber gnhtnft n>eit}t, 
Der feinem Polf porangegangen, 
^s folgt Dir nacb snm Heic^, bas Dn erfdfavt, 
Der gttfunft Kunftoerf roirb einft Ijoc^ erbaut 
llnb Dir gerocibct prangen. 



— 172 — 



Wo Ijod? empor bie fteben Kuppen ragen — 
Die bas <5ebirg auf feflem Sd^eitel trug, 
(ßletd? Kronen, bte fle auf t>en ^äuptcrn tragen, 
Unb bie ber Sturm ber gett t^erunterfc^Iug — 
Huinen ^ei(n vm Srf^Iöffcrn unb Kapellen, 
Die fld? befpiegeln in bes Kl^eines IDetten, 
Dem 5d?iffcr fänbenb oon pergangner geit, 
€ntfc^n>unbner unb perfunfner Qerrlidjfeit: 

Da l^ebt ber Drad^enfels ftd? maje^ätifd^, 
Der porberfie, bid^t an bes Hl^eines ^lut, 
€s ifi als fpräc^' er tpomenb unb propl^etifd^ 
gu einet IPelt Me fd?jeinbar frieblid? rul^t: 
^ndi Du l)aft nod; 5u f&mpfen mit den Vtad^tn, 
Die an ber $ntun^i porabies betpadiien 
Den (Eingang m iber £tdie fernes Heid;, 
Wo mit Brüber fmb in £iebe gleid?. — 

Pon einem Drachen fünbet t^ier bie Sage, 
Der UTenfdjenopfer Ijeifdjte lange geit — 
VoDon fein ^Ind^, fein Sdjujert unb feine Klage, 
Die Stämtne, bie i^ier tpol^nten, je l^efreit, 

— ^73 — 



Perbredjer, bte an il^ncn flcf^ oergangen, 
Unb ifctnbe, bte fle in ber 5d?(acf^t gefangen 
Die ftic§ man 3U bes Prad?cn fjöljle fort, 
€r roürgte fle im fdjauerlid^en UTorb. — 

€inft aus bem Krieg mit einem fremben Stamme 
(fiel eine 3ungfrau in ber Reiben diarib, 
Von beren 5di'6ne eine £iebesffamme 
3n 5n>eier gelben Brujl 3ugleicf^ entbrannt. 
gn?ei Häuptlinge pdj um bie Beute ftritten — 
Da lautete ber Hid^terfprud? bes britten: 
J>a% fürber nid?t beftelje fold^er Streit, 
Die Jungfrau fei bem Drad^entob gemeiljt, 

Unb fd^ön gefd?mücft, im n>ei§en 0pferfIeibe 
Bräutlid^e Blumen in bem golbnen ^aar, 
"Um ^als ein reid^es golbenes (Sefd?meibe, 
Das fc^on bal^eim bort prangte immerbar, 
Unb bas man il^r jum (Dpfertob gelaffen — 
So fd^ritt fle l^in — es malte fein '(Erblaffen. 
Kein bleid^er Sc^recfen ii^re IPangen n^ei^, 
(ßefagt unb mutig jlanb fie in bem Kreis. 

Unb ba jte nal^e 5u ber ^ötjle famen, 
Unb fc^on ber Drad^e i!^r entgegen fprä!^t', 
Da fprac^ pc fromm unb leis ein l^eilig 2Imen 
Unb fang — gleic^ n?ie im Ijöljcru <£I^or — ein £ieb. 



2lus ifycet Bruji 30g fie am (Solbgefd^meibe 
^erüor ein Krcuj — il^r !^öd?fies (Snt tm Ceibe! 
Unb !^tclt es — als geiDetljten (Talisman 
Dem Pracbet» h^xn — er fiarrt es roütenb an — 

€r ftarrt es an — unb plö^Iid? mie oernid?tet 
triebt in fld^ fein grimmer panserleib, 
Den Hacken fcf^Iicgt er, feiert jtd? um unb flüd?tet, 
Unb flüchtet vov bem unberoel^rten lüeib, 
Unb ftür3t prf? jäl^Iing in bes Hl^eines Weüen 
Xülan ii'ött bie Sd^uppen bas (Sej^ein 3erfc^cüen — 
Pernid^tet ijl mit eins bie Sd^Iangenbrut — 
Der ^immel flammt in roter (Dpferglut. 

Da fd^eint oerflärt 3um golbnen 5tra!^(en!ran3c 
Die Blumenfrone in bcr 3ungfrau ^aar, 
3tjr itntlift leuchtet auf im ^immelsglan3e 
Da Pe be3mang bie broljenbe (Sefa!^r. 
Unb aöe fjciben, bie bas XPunber fd?auen, 
Ergreift alsbalb ein niegefanntes (Srauen, 
2Inbetenb jtnfen por bem lCreu3 fie I^in 
Unb cor ber Jungfrau gottentflammtem Sinn. 

Durd? fie 3um (Slauben reiner IHenjd^enliebe 
Durc^ fie 3um milben (£l^ri(tengott befel^rt! — 
(D btf§ bie Sage bod; lebenbi^ bliebe 
3n unfrer geit, bie noc^ pom IDal^n betljörtl 

— \75 — 



(D läi) nodf t^ent in einer ^un^ytan Bi&ribtn 
Die niad^t bie ITTenfc^enopfer 3U beenben; 
IPte fc^dn ftd^ einen fold^m Cob 5U tpetljn • 
0) <5ott ber £ieb' bärft id? bas 0f>fer fein! 



176 — 



€s lagert rings unt!^er ein grauer ^flor, — 
3d? n)eig es nid^t: bricht nod? bie Sonn' !^erpor? 
IDirb bicfer Hebel Ijeut jte gan3 Der!^üIIen? 
Unb ob er jieigt, unb ob er nieberfällt? 
So frag' ic^ ipoljl — bod? fd^ipeigenb ruljt bie Welt 
Unb iflnr nnb (E!^al mit Dunft fic^ füllen. 

(Es bampft ber XPalb, ein raud?enber ^Itar, 
(Einfam barüber freift ein fd?euer 2Iar, 
(Er mochte gern empor 3ur Sonne (Zeigen — 
Dod? nnr ein matter punft im Jtetl^ermeer 
(Erfd^eint fle Ijeut, fonjl alles grauumljer — 
lln!^eim(td} bang ift biefes Sd^meigenl 

(Ein 3ilb ber geit! (Ein Hebel f erliegt uns ein — 
Kein IPetter tobt, es glänjt fein Sonnenfc^ein — 
Pie XPelt gel^üüt in eine n?eite IDoIfe! 
Kein 21blerblicf erfpäf^t ber Sonne <5Ian3 — 
Per ifrett^eit Sonne — fle vev^Mi fid? gan3 — 
€in bumpfes Sd^meigen rings im Dolf e. 



— \77 — 

12 




^itiei ^xatMu ans btt ^iefoxmaüomsidi. 

\, (Larttas pi r!l^etmcr. 

irttt feinen Cürmen, feinen ^ol^en Wavien 
liegt ttümberg vox bes XPanbrers Blicfen ba, 
Der aus bem (Jorft „bes Hetd^es Bienengarten," 
Sidf einem Stabtgetrieb' genüber fal^, 
3n bem pd? tanfenb l^änbe emjtg regen, 
Das (5ute gut, bas Sd^öne fd^ön 5U pflegen. 

IDeld; eine Stabil t^ier ragen Cempelt^aüen 
gum ^itnmel auf burd? aUen (Erbenbunfk, 
Baui^ütten bort, brinn UTeigelfd^läge fd^aüen 
gum l^eiPgen Dienft ber Kird^e unb ber Kunfk; 
Unb überaß ein frolj gefd^äftig iehtn, 
(Ein Ijeitres Schaffen, rüjtig Dormärtsjtreben. 

^od? — wie bie 23ud?en in ben W&lbevn ragen, 
^o(^ -- u)ie bie Dome, bie darnach erbaut, 
Bfodf — ift bas giel, bem taufenb Qer3en fdjiagcn, 
Die frülj fd?on aü bie £}errIid?Feit gefdjaut, 
Sxdi tränfen burftcn an bes XPiffens Bronnen, 
Zm Sita^l ber Kunji, ber göttlidjen fi(^ fonnen! 

— {7& — 



Tlndi (Lavxias erquicft oon fold^er Quelle 
Unt> von bes Brubers (ßetftesfd?aft genäljrt, 
Drängt es begeipert 3» ber Wexsliexi Sd^ipelle, 
Die 3U betreten nur bem Vflann geroäljrt — 
Hur eine (freiftatt fiebt fie für il^r Streben: 
3m Kloftcr barf ber IPiffenfc^aft fie leben. 

Sie ijt ein Weih — unb x^vts (ßeijtes Blüten 
Sielet fie bebroljt von raul^er 2lugenn)elt; 
Drum Ijat im Klara^KIofter, fte 3U lauten, 
Sie fid? ben Qimmelsblumen 3ugefeüt^ 
Die 3U)tfc^en UTauem rool^Igeborgen ftel^en, 
Hic^t mel^r bie IPelt, nur noc^ t>en f^immel feigen. 

Den Qimmel in bem eng begrensien Haume, 
IDie t^ot^e Kloftermauern it^n gemäi^rt; 
Der Heid^sftabt (Treiben meidet bem fanften Craume, 
Der t^ier aUein bie Seelen miegt unb näljrt. 
ßier Steingeroölb' ftatt grüner Bnc^enl^allen, 
Durc^ bas ber ttonnen <£t}orgefänge fc^aüen. 

Unb braugen U)etterfturm unb fonnig' dagen, 
Der frifcbe luft3ug einer grogen geit : 
Siegliaft iwrb eine <8eiftesf(^Iad?t gefd?Iagen 
Unb £t(^t unb ^freil^ett bilben iljr (ßeleit, 
l>a% enbltd? felbft bie feften Klofterfc^ronfen 
gerbrod^en flnb bnrc^ leud^tenbe (Sebanfen. 

12* 



j 



Dod? (Larttas entfe^t ftd? cor bem (Ereibeit, 
"Das felbft bebrängt x^t Ijetitgcs 2Ifyl, 
j^ern foll btc tteuruiig biefer Sc^iocIIc bleiben, 
(fem mte ihr felbft bas ganse XPeltgeioüt^I ! 
Unb u?ürben aUe Klöftcr aufgetjoben — 
3l?t IDtberflanb beftel^t bie t^ärtften proben. 

„3* voeidfe nie aus bicfen I^eirgen flauen, 
3<^ öffne nie fie fd?nober Kefteret !" 
So t^ört man il^rc feften IPorte fd^aUen 
Unb läßt ber (Sreifin bie (Entfd^eibung frei, 
3m Klofter »eilt fie bis bts Cobes XPinfen 
Sic abruft freie £^immelsluft 3U trinfen. 

tlod? tjält fie mit ben Firmen feft umfdilungen 
Den HofenFranj, bas ITtuttergottesbUb. 
tlod? u?irb ber greifen 3M»t9f^öu PreiS gefungen, 
Die il^r (Sciübbe alfo treulid? Ijtelt: 
Weil fie bes £ebens IDonnen nie genoffen, 
3ft nun ein f^ctPgenfd^ein um fie ergoffen. 

2. 2lrgula i?on (5rnmbac^. 

2lrgula ^ai bes £ebens (ßlücf genoffen — 
Die £icbe fül^rtc fie 3um Traualtar, 
^xoii marb bas l^eilig fefle ^ant> gefdjlojfen, 
Das „3a" entquoü ber £ippe frei unb wal^t, 
Unb treu pereint bem liebenbcn (SefäE^rten 
n^arb iljr bes UJeibes fc^önftes £os auf €rben! 

— \8ü — 



Dod? lange nid^t — in ebler £tebe ^fcicr, 
tlur wenig 3al?rc n>aren l^ingeraufd^t; 
Da iiai il^r junges ^anpt bcn U)tttn)enf(^Ieter 
tinr 3u fd^nell für b^n 23raut!ran3 etngetaufd?t ! 
Pte blül^nben Kinber rotegt als oatcrlofc 
Die tErauembe auf iljrem ITTutterfd^oge. 

3m tiefen 5d?mer3e möd^te fie rergel^en, 
Sid? fluchten aus bem oben IDeltgeronl^I, 
Vnxdi tEl^ränenflcre nur 3 um ^immel feigen 
§um (Satten auf im feljnenben (SefitE^I — 
Dod^ iljre Kinber mal^nen fie ans tehen, 
Sie mug als HTutter, Pater für fie ftreben. 

So fei bas t^eiCge €rbe angetreten! 
Sie ©eit^t jtd? gan3 hts £ebens emfter Pflidjt; 
Hed?t ^anbeln gilt il^r mel^r als roeinenb Beten, 
Unb meljr als Pulben, Streben nad^ bem lid?t; 
Die ntutterpflic^t gibt iljr bm Xtlni, bie Stärfe, 
3l?t Ceil 3U forbem an bem ^ortfc^rtttsroerfe. 

Dem ^ortfd?rittsu?erFe, bas ber ITtöndj begonnen, 
Der füfjne lutt^er, burd? ben Kampf mit Hom. 
2Iud? il^r n^ar ja bie Bibel längft ber Bronnen, 
2Ius bem fie fd?öpfte ber Begeiftrung Strom, 
Die Kraft auf feine Seite fld? 3U ftellen, 
init fold?em £td?t bie UTenfd^l^eit 3U erl^eUen. 

— 18\ — 



i 



Um tljrer Kinbcr, um ber ntenf(^lictt miüen 
(Eritt 21rgula aus tt^rem ^f raungcmad? 
^tnaus ins leben, fo ben Drang 3u jKüeit 
Der auc^ in iljr Don £id?t unb (f retl^eit fprad? ; 
Por Cutl^er felbft rocit^t jte fic^ feiner Sac^e 
Unb hält für itjn, für (Slaubensfreil^ett XPac^e. 

Sie fud^t bte IPelt; nidjt nur ein Sind üom Qimmel, 
3l?r Qori3ont ift unbe9ren3t unb n?eit. 
Sie bient bem ^Wgen in ber Weit (Getümmel, 
Sie bient mit freiem (Seifte iljrer geit. 
Sie ftirdjtet nicbt, ba% was im 3«"^*^" blüt^e 
3n Sonn' unb Sturm unb frifc^er £uft perglüt^c. 

Sie fuc^t nid^t im (5ebct in Klopermauern 
Des (Sottes gnabenreid^e (Segenmart; 
3I?r Ijat er pd? in gleichen 2Il^nungsfdjanern 
3m Cempel ber tlatur geoffenbart; 
So bient fte it^m bis auf bes (Eobes WinUn 
Die treuen ^&nbe fegnenb uieberftn!en. 



— ^82 — 



(geb. ^^59, geft. ^508.) 

I. 

€in lichter Sommertag 1 von tpunberbaren 
prac^tfarben 9(än5en ringsum Berg unb (Et^al. 
€5 ipogt ber ITTatn mit feiner fpiegelflaren, 
Krvftaünen (JInt, nnb lägt im Sonnenftraljl 
Die iDeigen Segel fd^immern; bie er trägt, 
Das Hwber bliften, bas im (Eaft iljn fd?(ägt. 

€s fd^eint bas laub im 2IbenbgoIb 5U beben, 
Das alle £)üge( feiner Ufer fd^mäcft, 
(Ein l{o(ber Kran3 oon bic^tgefc^Iung'ncn l^ebm 
3ft jebem 23erge auf bas i^aupt gebrücft, 
J>a fnnfelt l^eü wie (ßolb unb (Ebelfiein 
Die (Eraube jeftt, im Homer einft ber Wein. 

(Ein Jüngling »anbelt pnnenb am (ßeftabe, 
Unb fdjaut ben Segeln, fc^aut bem Strome 3u: 
„(D fönnt' id? fort mit Dir auf Deinem pfabe, 
tpär' idi frei unb fejfeKos wie Dul 
Was foü id? nur bes U)einftocfs pflfeger fein, 
(Es gärt in mir ein anbrer ^feuerroein!" 



So feuf3t er oft, loenn er bie ')^eben fcbnetbet, 
Die fetner (Eltern ivaulxdf ^aus umfielen, 
Die 2trme fetjnenb er 3ur ^erne breitet, 
Die er in feinen Cräumen nur gefel^n. 
Da !ommt ein ^f log ! — „(D trüg' es bocb mid? gleid? 
^inab, Ijinein ins u?eite beutfc^e Hei(^l" 

Der if ül^rer Ijört's unb grii§t mit ^f reunbesroinfen, 
(Es lorft ber IHain mit feinem IDeüenfpiel, 
Das Huber lorft mit t^eHem Silberblinfen, 
Unb Konrab ruft: „So trage mid? ans giel!" 
€in (Sru§, ein Sprung — ^ ba ftanb er auf bem ^f log, 
Das pfeilgefc^roinb hen IKlaxn l^inunterfd^og. 

TXodi tönt bas 2IbenbgI9rfIein t)on IPipfelbe — 
3ft es ein ITtal^nruf? ift's ein Segensgrug? 
Unb wenn bas (f al^r3eug aud? im Sturm 3erfd?ellte — 
IDas fümmert's Konrab noc^ ? — er mu§ — er mug! 
Unb ob bie ^eimat feinem Blirf entfd^roanb — : 
3t?m ift bie ^eimat jeftt bas beutfd^e Canb! 

^ort get^t bie ifal^rt, ben gan3en HTatn l^inunter 
Bis wo ber Hinein fid^ ftol3er iljm gefeüt, 
2Iuc^ rl^einl^inab — unb immer neue ITunber, 
Vinb eine neue ungeatjnte U?eltl 
Wie brauft er l^in ber föniglid^e Strom 
Virib fpiegelt n)ed?|elnb Stabt unb Burg unb Doml 



Unb brcl^t bei Bingen fic^ bas ^flog im Kreife 
Unb tfl er Don ber £oreIey bebroljt, 
Singt Konrab nod? ein £tcb 3U Deutfc^Ianbs Preife/ 
Unb ad?tet ni(^t (Sefal^r unb Kampf unb tlot, 
Unb betet nur: „So mag mein Heben feinl 
Wie biefe (fal^rt auf meinem beutfc^en Hinein." 



IL 



Du ebles ttümberg bift wie eine Blume 
3m beutfd^en Heid?, fo l^errlic^ an3ufcljn, 
Du blntift Dir felbft unb aller geit 3um Huljme. 
£ä§t Deine U^erfe burc^ bie ianbe get^n! 
Unb Deine gauber malten fort unb fort 
3n Kunft unb U:)iffenfd?aft, in Bilb nnb Woti, 

Dat^in 30g es üon je bie eblcn (Scifter, 
Die gern fic^ laben an bes Cebens (5lan3, 
Die Qerrn nnt> (fürften unb bie grogen Uleijter 
Don jeber Kunft in fd^ön gebunbnem Kran3, 
Dat^in ben (Jlüd^tling aud?; bem auf bem ^flog 
(Einft rl^einl^inab bie Welt pd^ erft erfc^log. 



i 



Unb aus bem 3ün9Un9 xft ein UTann getporben, 
Per Konrab (Lcites nid?t umfonjl genannt, 
Den pirf el in ben Streit mit (feinbestjorbcn, 
IDie il^n gefüljrt ber alten Deutfc^en Qanb, 
Den fd^ipingt auc^ Konrab treu in feinen Sdjriften, 
Des beutfc^en tlamens <EI]r' unb <8Ian3 3u ftiften. — 

2Iuf off'ncm UTarh ein mogenbes (Sebränge, 
Um Kaifer ^friebrid? rings ber ^furjlen (5Ian3, 
Der freien Heid?sftabt feftlid^es (Sepränge 
Unb eine Jungfrau mit bem £orberFran3 — 
(Ein H)in! bes Kaifers — unb bie Dic^terfrone 
Derleil^t er fo bem fJüdjt'gen 3auernfol^ne. 

U^ol^I mag er bcnfen je^t ber l^etm*fd?en "Eehen, 
Die er oerlteg in ungejiümen Drang, 
3e^t fann er eblern Hänfen Stü^e geben, 
Wit er's erfel^nt, jcftt ftrömet fein (Sefang: 
(SIeid? t^eim'fd^em (feuerroein burd? Deutfc^Ianbs 

IHarfen, 
Da§ beutf(^e Kunft unb ^rt baran erftarfen. 

3eftt roirbt er überall bie Bunbesbrüber 
3n tlorb unb Süb, 3U n?at^ren Deutfd?lanbs (El^r*, 
Die Dic^tfunft iljm ein IPeinftocf, fte bie (ßüebcr, 
Die er oereint n?ie l^anhn um fid? t^er. 
Dod? rut^elos — wie bamals auf bem Hinein — 
So muß l^infort fein gan3es leben fein. 

— \S6 — 



€tn Pid^terlos! ein fturmbctDegtes tthen, 
€tn pvanqenb (Srabmal am 5t. Stepl^ansbom ! 
Dod? 3tcmt es nic^t brob Klage 3U erl^eben, 
3fjn trug ein (Jlog auf einem beutfd^en Strom, 
Begeiftrung roar's bie il^n bafjin getragen: — 
lUer (Sro^es leifttn roill, mng (ßro§es 

ipagen! 



— 187 



(5en ^lugsburg 509 ber htterlidje Sänger 
Ulrtc^ von ^utten, aus bcm fernen Süb; 
3talten mag bulbcn ben nid^t länger, 
Der für bte lDal|rljcit unb bie ^Jrettjett glüljt. 
Der HTend^Ier Dold^e finb für il^n gebungen, 
3m golbnen Sedier fd^äumt ein töblid? (Stft, 
(Ein 2Inattjem' t)on ftrengen priePer3ungen 
lt)irft in btn ^ann bes tleurers £teb unb 5d?rtft. 

So !el^rt er 3U bem beutfd^en Paterlanbe 
Sein treufler Sol^n, unb por iljm 3iel^t fein Huf, 
Der ttame, t>en Begeiftrung preifenb narmU, 
Den itjm fein £ieb, fein fjelbentum erfc^uf. 
Unb Augsburgs l^oc^gelaE^rter Bürgermeifier, 
peutinger, öffnet gafHid? il^m fein f^aus, 
^o(^el^renb grüßen x^n vetwaribie (Seiner, 
3n atte £anbe fd^aüt fein Hutjm I^inaus. 

(Ein langer (Jeft3ug roogt burd? Augsburgs (Saffen 
Bei ftol3er Hytl^men jubclnbem (Seleit, 
(Ein ^and^^m oon ber Heic^sftabt Polfesmaffen 
Preift laut bes beutfdjen Kaifers ^errlid^feit. 

— \8S — 



§um Heicbstag tpar ber Katfer Xtla^ gefommen, 
Der, nodf ein ^euergeiß im Stlbcrljaar, 
Don aüen dürften, ^absbnrg Stamm entglommen 
Der ebelfte, ber £}elb' unb Dichter wav. 

Den Reiben unb ben Didjter roiü er grügen, 
Ulrid; üon Qntten, beffen föt^ner Sanq 
Unb Qelbentt^aten Hnrec^t toot^I i>erl)ie§en 
2Iaf einen Vanf bes gelben (Et^euerbanf. 
drompeten^log unb brauf bes ^crolbs Kunbe : 
§um Hitter fc^Iug bes Kaifers eigne ßanb 
Dor aller (ffirften feierlicher Kunbe, 
Den ^ntten, ber begeifert »or iljm ftanb. 

(Er beugt fein Knie 5U einem fttgern £ol{ne: 
pentingers (Eod^ter nal^t, bie fc^önfke ItXaib, 
Unb brücft aufs Qanpt it^m eine £orberfrone, 
Dem Didier feierlich |um Hnl^m getDeil)t. 
Da (oi^t 3egeift'rung i^ett in feinen Blicfen, 
(Er Fügt bas Sd^wett, has iE^n 3um Hitter f<^Iug, 
(Er fugt bie n>eige Qanb im Qod^entsücfen, 
Die il^m bm Corberfranj entgegentrug. 

UJie reidj an UJonne biefe eine Stunbel 
Sein beutfci^r Kaifer, felbft ein Dic^terl^elb, 
Sein beutf(^es Dolf jaud?3t itjm mit einem IHunbe, 
Sein tlame Hingt fjinaus in alle UJelt. 

— \s^ — 



Unb vot xl^m fie, bte minmgüdje Sd^öne, 
Die liebburc^gliil^t ttjm reid^t bcn £orbcr!ran3 
€r loetfjt bas beutfdje ITTäbd^en 3ur Katndne, 
Wie ftral^lt fein 2Iu9' oon fel'gem £)imme(s9(an5! 

U)o ift ein ^elb wie er fo I^oc^beglürfet? 
Sein Bilbnis mit bem £orberfran3 unb Sdfwevi 
3m beutfd?en £anb palafi unb flutte fc^mfirfet, 
Von iJfirp unb Polf roirb er 3uglei(^ geet^rt. 
Unb bod^l — bie fePge Stunbe 309 vorüber, 
triebt Hul^m, nodi <3lnd, nod? £iebe tjält ifjn auf, 
Balb mirb fein 2Iuge mieber trüb* unb trüber 
Unb immer borniger fein Qelbenlauf. 

tt)as ift ein Qelb, ber nic^t in ^^aien 3eiget, 
Dag er ein Hitter, bem bas Sdjroert 3ur ^anb ? 
Was ift ein Did^ter, ber erfd^rocfen fc^meiget 
XPenn man fein lieb 3U füt^n unb tro^g fanb? 
Kein Qutten ijl's! ein ^utten fann entbet^ren 
Der ifürjlen fjulb — ein ^utten fiberragt 
ntit feinem (ßeificsfinge <8Ificf unb €t^ren, 
Der IDaljrljeit treu ruft er; „3 d? Ij ab 's gewagt!" 

3dj l^ab's gewagt für meines Polfes Sac^e, 
3d? l^abs gewagt für U)afjrl^eit unb für Ked^tl 
Der beutfc^en ^Jreil^eit fteüt er fid? 3ur Wadfe, 
XPirb feines Kaifers, feines ^Jfirfien Kned^t. 



Unb follt er and^ ber ITtinnc (Sind verlieren, 
i\nö foIIt er flüd^ten and^ oerDcI^mt, perflagt — 
3m Unglürf nod? bleibt ihm fein Criumptjicren. 
Das ftol3e Did^teriDort: „3c^ Ijab's geioagtl" 



- 191 — 




^idoxia regia. 

€tn tjolbcs Btlb aus ber Homantt! iLa^tn 
Wxü nod? einmal ftd? uns PcrFörpcrt 3Ctgen, 
2lus ftiücm IPaffcr l^olbe Blüten ftetgen 
Unb fd^rotmmen, von hen IDeüen fanft getragen. 

3nmitten feigen mir bic ^olbe ragen, 
2IIs Königin erfannt in biefen Heid^en, 
Tor bcr fic^ freubig alle ttympl^en neigen 

lüenn fie bas 2Ing' 3um £id?te auf gef (plagen. 

3n blenbcnb lüei§ mit rotem Saum gefletbet, 
So miegt fie fid? auf il^rem grünen CLtjrone, 
Unb golbne (fifd^lein fpielenb fie umiperben. 

Dod? wenn fie micber von bem dl^rone fdjetbet, 
Dann iand^i fie nieber, njie bas fjaupt bie Krone, 
Um unterm BIätterfd)ilbe ftill 5U fterben. 



— 192 



Ä^feÜUtt^ III. 




IH 



^n jtugiifl Meters. 

(€Ifneb von Caura.) 
Dir. 

Wie lag td? gern am Blütenl^ag 
Pon Dctldycnbuft umfJoffen, 
Bei Cerd^etilriüer, (fin!enfd?Iag 
Unb taufenb jungen Sproffen. 
n)ie laufd^t id? ba in (frül^lingsluft 
Den Düften unb t>en Klängen, 
Wie watb bas aW, mir !aum berougt 
§u tönenben (Sefängen. 

n)te träumt id? oon ber Itlufe Kug 
Unb gab mid; ii^r 5U eigen 
Urib Iie§ ber lieber lauten (Svn%, 
3n alle IPinbe jieigenl 
IPie fd?n>or id? ftol3, n?ie fd?n?or id? fül^n 
Der IHufe nur ju leben, 
Unb meines Qer3ens lobernb (ßlüljn, 
3ljr ungeteilt 5U geben! 

— 195 — 

13* 



Wk fang td? tro^ig in btc Welt 
Dom I^cirgen ^frauenred?te, 
Stanb feft, auf mtd? allein gicftcüt, 
3m braufenben (5cfed?te. 
lüie arg pertannt' id? tpanftc nid^t, 
3d? blieb auf meiner Stelle. 
(Erbleidjte aud? mein 2Ingefid?t 
Pas 2Iuge blieb bod) I^eüe. 

Unb fing id) je^t, fo fing id? Dir, 
Demütig mid? Dir neigenb, 
Die £ieb' ift meines £iebes §ier, 
5um ^immel jubelnb fteigenb. 
Unb benf id? an ben ftol3en (Eib: 
Der ITTufe nur 3U leben — 
IXodi ftol3er ift bie 5elig!ett 
ITtid? Dir 3ur IHufe geben. 

Unb ftol3er jefet Dein n>eib 3U fein, 
iXnb Did? mit £orbern fd^mürfen 
2lls wollten 2ln^re mir pe weilen, 
2luf meine £ocfen brücfen. 
ilrib wenn ein gujeig bat>on mir blieb, 
Den reid?' id? Dir mit Kofen, 
Du giebft bafür in Deiner £ieb' 
mir IHytten ja unb Höfen! 

— 196 — 



Don l^ot^en 53urgen tobet ein lüilbcr Knappentroß, 
(ßcfül^rt üon ftol3tn Hittem, fic flften l]od? ju Hog. 
€s ipel^n bte ^elmcnbüfd^e, es bitten Sd^tlb unb XOelix, 
So flürmen fie l^ermeber — wo ift ber (f ctnbc ^eer ? 

Zltd?t ^f ctnbe finbs, bte fie fud^en ; fte lauern bem 

Kaufmann auf, 
Unb feine beften IParcn, bie nel^mcn fie ol^ne Kauf, 
Branbfd^aften, l]öbneti bie ^änbler unb rauben all 

il^r (Sut — 
llnb bie nid^t gleid? es geben, bie bügens nod? mitBIut. 

(Ein faufenb IPaffenflirren, roie Bacjcl auf Saaten 
fäf^rt 
So auf bie IDarenfül^rer ber IPegelagrer Sd^wett, 
llnb n)ie bie ^alme fin!en, fo ol^ne IPiberftanb 
Die ^änbler mel^rlos lajfen il^r (Sut in Häuberl^anb, 

— ^9^ — 



(gefangen, u)er pd? meierte; wev fitel^en fonnte, 

^a 1 ipcld^c I^olbc 3w"öf^^^u ba bei beti IParcn Fntet, 
3l^r Datcr tft cntfonimen — fie n>itrbe feftgeljalten, 
Wie birgt il^r ipetnenb 21ntli^ fid? in bcs 5d?lciers 
,faltcii. 

„Pag Keiner fle berüljrel" ruft Hitter 2lbelbranb 
Unb rid^tet auf bie 3u"9f^<^U; "nb giebt fein IPort 

3um Pfanb, 
Dag er fie fcbüfecn werbe vor Unbill, Qual unb 

Sd^mad? 
mit fanften Sroftesmorten er 3ärtlid? 3U il^r fprad?: 

„(D ba% \di trocfnen fönnte fc fd^öner 2lugen 

§äl|ren 
Unb biefe bitt're Stunbe 3um (Erofte €ud? oerflären ;" 
Sie fielet mit großen 21ugen il^n ernft unb fd?u)eigenb 

an — 
UTit foId?en Blicfes gauber t^at fte's il^m an^tiiian, 

Unb I^inter Sd^Iog unb Hiegel n>al^rt er bie fd?önfte 

IHaib, 
U?as feine 3urg nur fpenbet, es ift für fte bereit; 
Zkt Dater lägt il^m bieten ein Ijol^es Cöfegelb, 
Dod? ift jie feil itjm nimmer, felbft für bie gan3e 

n?elt! 



198 



Wie regungslos unb traurig bie cMe 3ii"9^ö« 

Wie aus bes Kttters klugen ein lobernb (feuer blifttl 
(Er n)irft fid? cor il^r nieber unb fprid?t bas Wort 

ber ITTinne: 
„Was foü td? tl^unV" fo fagt er, M% id? X^ein 

^er3 gewinne!" 

2Ius il^rer Stirne ftreid?t fie bes ^aares golb'nen 

Strom — 

€s fpiegeln il^re 2lugen bes ^tmniels Hauen Dom. 

3ji*s Üidfi ber £iebesfonne am tjol^en (ftrmament, 

3fi's 3om'gen BKcfes gucfen, ipoüon tt^r 2luge 

brennt ? 

„3^*^ fpred?t üon Hitterbienften — fagt, iji bas 
Kitterart, 
Da^ 3ljr gemeinen Häubem (Eud? alfo beigefcbart? 
Dag 3ljr friebfame HTänner fo rürflings überfallt 
Unb aW \l\v (gut, mid? f eiber entfül^ret mit <&ewaii?" 

„3l?r ^M ein ^elbenantlife — ftol3 I endetet (Euer 

2lug' 
Unb fönnet bod? uerleugnen jebmeben ßelben* 

braud)?" — 
„Qalt einl" ruft er erfdjüttert, „fei meine (Jülirerin. 
Pir wetli id? meine (Et^ateu unb alles was id? bin." 

- \99 - 



„Das £öf gelb Deines Daters id> nel^m es nimmer an, 
Jrei magft Du 3U ihm feieren, benn Du bift frei 

fortan ! 
Dod? id) bin je^t gefeffelt — lajg mid? Dein5flat>e fein, 
€ag mid? Did? öerrin nennen nn^ fei auf ernig mcinl" 

„£a§ eine Burg uns bauen, Jfreil^ut fei fie genannt, 
Don bort aus mill id? fdjü^en bte Straßen unb 

bas ianb, 
Vov räuberifd^cn Hittern ber l7anbelslcute lUaren; 
Unb freie ^ut bort finbe, wer je^t nur Hot erfal^ren." 

„(frei magft Du 3iel^n — adf bleibe unb roerbe 

mein (Semabll 
(Erl^Ör ber XlTinne ^Iel]cnl — bod? frei ift Deine 

Walill" 
Unb fiel?, üerfd?ämt unb gliil^enb wie eine Hof 

am ^ag 
2In feinem i7elbenl?er5en bie l?olbc 3utigfrau lag. 

„IHein bot?er lierrl" fie flüftert unb neigt fld> 

bemutPoU 
Kein Woxt met?r beiber £ippen, nur Ku§ auf Kug 

entquoll. 
Dod? plö^Iid? u)ie erfd?rocfen empor bie 3w"i!ifr<^u 

fpringt, 
Des Hitters fülgem Kofen gemaltfam fid? entringt. 

— 200 — 



Sie benft bes Daters £cl^ren, bcr flugcn HTul^me 

U)ariien 
IPte mand? ein Bnrgermäbd^en bte Hitter fo um» 

garnen — 
Sie gittert cor bem XTTanne in jungfräultd?er 5d?eu 
Unb cor bem eignen ^er3en — unb prüfet feine Sreu.' 

Sie fprid^t: „So lagt mid? jiet^en an meines 

Daters ^erb, 
3ft (freif^ut bann erbauet unb bin id? <Eud? nod? wert, 
So »erb' id( gern €ud? folgen id? I^arr' auf €ud? 

in Creuen; 
Datni mag bes Daters Segen btn fügen 3unb 

erneuen," 

IDol^I blicft er traurig nieber, rool^l ift iljm wtli 

ums ^er3. 
Dod? fann er il^r nid?t 3Ürnen. Sie ujel^ret feinem 

Sd?mer3, 
Unb fiüftert bittenb leife in feiigem Umfd^Iingen: 
„XDiüji Du mid) felbjl nid?t I^eimmärts 3U meinem 

Dater bringen?" 

Unb fo gefd)aVs — a>ie fiaunenb t>or Hitter 

2lbelbranb 

3n feiner IDarentjaüe ber Kaufmann red^nenb ftanb: 

IDie oiel 3um Cöfegelbe ber Hitter forbern werbe — 

Bis bie befreite (Eod?ter il]r Sd?irffal iljm erflärte. 

— 201 — 



2X\s '^alix unb (Eag pergangen, ba löjlen all tl^r 

n>ort. 
5d?Io§ (fretl^ut war erbauet, 5d?uftlofer 5d?irm unb 

^ort — 
IDie mand? ein feltg Brautpaar bie Sonne aud? 

gefeiten, 
Z)od) fePger fal^ fte feines als bies fjum 2lltar gelten. 

llnb ber einji wilb gefd?altet mit rof^er Häuber 

^tjat, 
3eftt felbfl ber 53firger 5ad?e cor Kaifer unb Ketd) 

uertrat. 
So ruft bas IPeib bie Iltilbe im lltannesbufen auf. 
So förbert tdiie ITIinne ber ediUn ßelbenlauf! — 



— 202 — 



Wie u)ogt bnrd? (franffurts Straßen ein feftltd^es 
(Sebränge 
2l>ie fd^etnen bte paläfte, ber Katferfaal 3u enge, 
irie flattert ljod?gen?aItig bas beutfcbe Banner vov, 
iPie fteigt bes Hetcbes 2lbler fo ftegesftol3 emj)or. 

Das ift ber ^oljenjiauffe, ber eble Jfrteberid?, 
Dem jeber Hebeniperber üom Kai fert throne wxdb, 
Das ift ^elb Barbaroffa, eriDÖl^Iet unb gefrönt, 
§u beffen (Et?r' unb ^f eier bte SiaM von 3ubel tönt. 

(Eagüberfd^auturmere unb abenbs Spiel unb (Ean3, 
(Ein frei unb frol^ <ßel>aljren unb l^citrer ITTummen» 

fd^anj, 
Hiemanben ujtrb b«r§utritt3umKaiferpaarperu)cljrt 
Der Bürger wxe ber Hitter ftnb hier gletdj l]od?* 

geeiert. 

§ur Kaiferin ber l^olben im fd^önen Damentran3, 
Crttt eine ^elbenmasfe unb forbert fie 3um tLan^, 
(Ein mann von l^ol^em lt>ud)fe unb ritt«rlid?er 2lrt, 
3n bem ftd? Kraft unb Stärf e mit feiner Sitte paart. 

— 205 — 



Don feinem 2lrm umfangen, iPte fd^mebt bie 
Kaiferin 
2In feiner Seite fröl^Ud? bnrd? alle Heilten f^in, 
IDie Iaufd?t fle feiner Hebe unb bcnUt ftill bei fid): 
IPie er por ollen anbern fo I^olb unb ritterlid?. 

Dem (Ean3e folgt ein 5U)citer, jte bleibt an feiner 

^anb — 
5o Stunb' auf Stunbe eilenb bis 3U ber legten 

^diwant>, 
Da fId? bie IHasfen löften unb (freunb unb (feinb 

fid? fennt — 
„^err Hitter, €uren Zlamen nun (Eurer Kaifrin 

nennt!" 

Sie fprad?s mit I^olbem £äd?eln unb nal^m bie 

ITIasFe fort — 
€r folgte il^rem Beifpiel — bod? fprad? fein einsig 

rDort — 
öleid? wie ber (Eob fein 21ntltfe unb rings ein 

Sd?rerfensfd?reiti, 
IDeit ron il^m weid^en alle, er ^ianb geflol^n, 

allein! 

„Der genfer ifts üon Bergen!" So f<^rie 
man burc^ ben Saal, 
Uneljrlid? wer berül^ret ihn nur ein einsig* mal," 

— 204 — 



Die Katfrtn barg iljr ^Intlift oor foId?er groger 

54?mad? 
Per Kaifer bod? er3Ürnet bie Ponneriüorte fprad?: 

„lücrft tljn l^tnaus unb morgen mit feinem eignen 
Sd^ipert 
Soll er geridjtet »erben, er ift bes (Eobes n^ert!" — 
Dod? jeber Knecht aud? fürd?tet, bas er btn genfer 

flreift — 
yxbe% bie Kaif rtn felber bes Firmen B^ari^ ergreift. 

Sie tjat fid? aufgerid^tet, unb Ijolb n?ie Hofentl^au 
<5Iöl|t minniglid? bas ^Intlift ber Faiferlid^en (frau, 
Por Barbaroffa nieber finft fie auf itjre Knie' 
Unb fielet als ob ein SerapI^ il^r feine Stimme lielj • 

nZk^ ^«^6* ^^^ "^* entgelten, was ift 3ur Stunb' 
gefdjeljn, 
3ljr iperbet's nimmer bulben uneljrlid? mid? 3U feljn; 
Dod? mü§t' es 5d?mad^ mir bringen, wenn 3t^r t>en 

£ob üerfügt 
0b ben, ber mid? im (Eanse in feitiem 2lrm gewiegt." 

„Perseil^en ift bes IPeibes unb ift bes ^fürften 
Pflicht, 
Weif iljr unb itjm, wenn jemals bie (5nabe iljm 
gebrid^t, 

- 205 — 



Um mein- um feinctiüillen ücrgcffct unb ücr* 

y^ix fieljenb' ^ug' fid? Ieud?tenb 3u bem (Scmofjl 
crt^cbt. 

nie l^at er ipiberftanbcn fold? minniglic^em 5Iirf, 
(Er bannt bie fünftem (Seifter in feine 3ruft 5urücf, 
Der gom auf feiner 5tirne fd^on n)eid?t er aUgemad?, 
Da aud? ber i7enfer felber 3U feinen ^Jüßen lag: 

„^err Kaifer" ruft begeiftert bes ^enfers bleid^er 

munb — 

„Ctjut (Eure <&nat>e ujürbig fo eblen IDeibes funb, 

§u iljrer Heinl^eit nimmer reid^t bas Perl^ängnis je, 

Pas id? an meine Sd^ritte als (flud? get^eftet fet?." 

„§u it^rer ßot^eit nimmer rei d)t niebern ITtönnes 

Zlrt," 

Dod) ift bem Ijot|en IPeibe nod? I^öt^re Kraft gepaart: 

(Es fann befrein, erlöfen, in njeld^e tiefe SdimaA 

"Des ntannesrauljeslüefen il^n aud) Derjirirfen mag." 

„Unel^rlid? fann nid)t werben burd? mid) bie 

Kaiferin, 
IPeil fte 3U Ijodj erl^aben unb id? fo niebrig bin, 
Pod? id? fann el^rlid? werben burd^ iljre (ßnab unb 

^ulb — 
Prüm neljmt mit (Eurem Sd^iperte ron mir fo 

5d?mad? als 5d)ulb!" 

— 206 — 



Per Kaifer I^ört's mit Staunen unb fielet bie 

(Sattin an, 
Pem Kaifer wie bem genfer l^at fie es angetl^an; 
Vflii iljren milben 2iugen baraus ein (Engel blicft, 
Da l^at fte felbft bem (Satten bas Sd^voeti 3ur B^anb 

gebrücft. 

€r IjeSt es unb mit Cäd^eln 3U bem, ber oor 

il^m fniet 
Spricht er: „Hun Sd^elm von Bergen, von 

eljrltd?em (Seblüt 
Unb Httter gleid? bem 3eften feib iljr von biefem 

Cag, 
€mpf angt üor allen €blen von mir bcn Hitterfd^Iag." 

„Qeil, ^eil bem Kaiferl" jaud^3te ber (Säfte 
große gaf^I, 
Still aus ber Kaif rin 21uge fld? eine Cljräne ftat^I, 
Der neue Hitter fnt^Ite fie I^etß auf feiner ^anb, 
Die n>ars bie il^n geabelt üom alten ^Jlud? entbanb. 



— 207 — 



Die Zlicbcrlanb! ad^, wie oiclc 3*^^rc 
Der Spanier faugt am !riegs3eriff'nen UTarf! 
Urib ipürgt bas ^ianb, mrfts auf bie Cobtenbabre. 
Dod^ immer neu erftel^t es füljn unb jiarf! 
(Egmon unb fjorn unb Caufenbe o erbluten, 
Die fjenfer unb bie pricfter ftel^n bereit, 
fjier ein Scbaffot — bort Sdjeiterl^aufengluten — 
Des Dolfes bittre ITot 3um f^immel fd?reit. 

gnm Ketzer wirb, wtv nid^t oor Hont ftd? neiget 
gum fJodjD erräter, u)er ben Jrembling l^agt, 
Der auf ber Zlieberlänber ITacfen fteiget, 
Den freien Bürger fdjiägt in Kettenlaft. 
Per3iDeifIung brid^t heroor tu 2Iufrut^rsflammen, 
Die immer tt>ad?fenb burd? bie £anbe lot^n — 
^lud? fei ben HTäd^ten, bie ber ^öü' enftamtnen; 
Der Cyrattnei, ber 3nquifltionI 

Don ^riebrid?, 2Ilba's Sotjn tnit ftarfem Beere 
Hürft liftig eitt, in bas empörte aant>, 
Terfprid^t bes (friebens freunblid>e (Semätjre 
3ebn)eber 5iat>i bie fein ohn' ITiberftanb. 

— 208 — 



CD armes gütpl^eii, o betrognes llarbcn, 
Die 3f^r oertrauenb xfyi bei €ud? empflrigt! 
Weil ^"«^ ""^ (Euren tjeiligen Stanbarten, 
Dag blinblings 3^»^ fo Wmad^ooü untergingt I 

Don.f riebrid? fprad?; „(Eud?foü fein£etb gefc^etjen!" 
Unb ba fte trauten bes Verräters IDort 
Unb l^offten frei aus iljrer Siabt 3U getjen, 
IPar lofung Spaniens nur Branb unb UTorb. 
§ur Kird^e ruft bie Crommel, ruft (Seläute 
^ur fjulbigung — unb als fte wo^l gefüllt 
(Ein priejier fprid^t: „3^^ f^ib bes Cobes Beute!" — 
(Ein Blutftrom graufig ans bem Cempel quillt. 

€rniorbet HTänner, grauen, Kinber, (S reife — 
Die Stabt gefd^Ieift, bie frei fid^ unterwarf! 
(Ein Schrei bes gorns — unb fei er noc^ fo (eife — 
(Ertönt burc^'s ianb, ob er nic^t t^ntn barfl 
Die £eid?entiügel unb bie 2Ifd?enbaufcn, 
Sie reben lauter als bie gunge fpridjt: 
„3m Bürgerblut mxü Tyrannei erfaufen — 
So fei's, fo fei's! bod? untermerft (Eud^ nic^tl" 

So tönts in ^ aar lern als Don ^riebrid? brauet, 
Der Bürger n)äd?p 3um fjelben groß nnb ftar!. 
(Dh man oorbem hen Ijeigen Kampf gefc^enet, 
3eftt quillt in jeöem Urme fjelbenmarf. 

— 209 — 

14 



Die (Sretfe fül^Icn iptcbcr ^u^enbh&fte, 
Per Knabe wie ber Jüngling ipirb 3um UTann. 
(Es ruljn ber 2Irbeit frteblidje (5efd)äfte, 
Seit rings ber feinb bie Stabt untfpann. 

llnb UTonb um llTonbcn tapfer rotberftanb es, 
Kranfl^eit unb junger laben ftd? 3U (Saft; 
llnb mandjen ftarfen Kämpfer übermannt es, 
Daß mel^r mib mebr ber fjoffnung Stern erblaßt. 
Dod? wo bie ITTänner jagen giebts nodf frauen, 
Das ^erj erfüüt mit frommem Qelbenmut; 
(Ein ^oc^gefüt^I oerbrangt ber Sd^iPäd^e (Srauen: 
^cgeiftntng für ber f eele l^öc^ftes <5ut. 

^ür Jfreiljeit unb fürs Daterlanb 5U fterben, 
Hüft Keno fjäffelaer bie (fraucn all: 
f/3ßfet ift es Pflidjt, uns eine (fretfd?ar »erben, 
Wix l^inbern ober teilen ^aarlems ^alll" 
Unb eine ^at^ne fd^umng fie in ber Hed?ten, 
Da fie um fiit bas (frauenljeer entbot: 
„j^ür unfern (Stauben, für bie ^freitjeit fechten 
(Sebietet uns bes lanbes t^öd?fte ITot!" 

„UTein (3atte ift in gleidjer Sd^Iac^t gef aüen; 
(Db aud? fein (Eob mid? warf in bittres £eib — 
3d? lieg fein IDort, was iljn oerflagte fd^aöen, 
IPcil er fein i,ehen feinem Dol! gen?eiljt, 

— 210 — 



ttun barf id? jiol3 um gleid^es 5d?!rffal roerben, 
0b nie tc^ feige nadi bem Cob gefhrebtl 
Unb biefes Sd^ioert — ic^ burft es oon tl^m erben, 
Per £JeIbengeiji bes (5aiten barin lebtl" 

„^eil Keno Ptr!" fo rufen taufenb gnngen 
Unb ^rau'n unb ITTänner laufc^en anbad^tsooll, 
ZXoö^ ifl bas arme ^aarlem unbe5n)ungen, 
IPenn ^rauenlippen foId?es Wovi entquoü. 
Sie tjüüen balb in (Erj bie 3arten (Slieber 
Unb fd^aren pd? um Keno fampfbereit — 
Unb fingen itjres (Glaubens Sd^Iad^tenlieber 
Erfüllt von l^otjer, frommer (JreubigfcitI 

Sie fämpften fütjn mit unerfc^rocfnem UTute 
Unb fiehen UTonate tjielt ßaarlem Sianb; 
§el^ntaufenb Spanier rväi^ien ftc^ im Blute, 
HIs ^riebrid? enblid? bod? es übcrmanbt. 
Unb Keno fprad? 3U einem Kampf gefäljrten: 
„€rrette mic^ oom Sdjimpf, ber mir geroig, 
Wenn n>ir bie Beute fo(d?en feinbes werben, 
Der freoelnb jebes l^eiPge Banb 3erri§I" 

Unb mitleibsDoU natjm er bas Sdfwexi bes (Satten 
Das fnieenb fle gebrücft in feine ^lanb. 
„(Empfange mid?, oerflärter, tl^eurer Sdjatten, 
Süß ifk ber tLob für <3lauh' unb Oaterlanb!" 

— 2\\ — 

14* 



2^r lefeter 5cuf3er wax's — im Uugenblicfe 
§ucft in bes f reunbes Bruji basfelbe 5d?ipert — 
(Ein Spanier tljat*s mit milber gorncsbürfe, 
IDeil er bie fd^öne iehen^e bcgetjrt. — 

Die ttieberlanbel ad^, wie oiele Z<^^^^ 
Der Spanier fangt am frie9S3erriffnen Vilaxf, 
IDürgt itxn bas £anb, mirfts auf bie Cotcnbal^re, 
Dod? immer neu erftel^t es füljn unb jiarf. 
Unb ob's auc^ auf bcm lanbc unterlegen, 
<2rringt*s boc^ auf bem ITTeere Sieg um Sieg. 
2lus blufgen ^aiixen fpricgt ber Jrcitjeit Segen: 
(Slorreid? beendet ift ber beilege "Krieg! — 



— 2^2 



^nAtnfhixm. 



„Die Ddter bedrängte greulidjer Krieg, 
Die tnucfen t^alfen üjnen sum Sieg!" 

mte 3nfrf?rift. 



Das ift bie IHurg, 3um ^(ug gctporben, 
Die erft als IPalbbad? bumpf gebraufi, — 
<D brotje nur bes ^etnbes Sorben, 
Der frec^ an Deinen Ufern l^auft! 
€s fam ber Hetdjsfetnb über Hinein, 
Babenfer fämpfen mit ^fran3ofen, 
Unb »icber Ijeigt: ein Deutfd?er fein, 
5ic^ 3äyen 3u ^en Qilfelofen! 

Die (Jejhing Holjrburg ruft in ITöten 
Heidjstrnppen auf 3U Sdjirm unb IPel^r 
Die (Jeinbe broljen, brennen, ibien — 
§ur Heilung nal^t fein beutfd^es fjeer! 
Sdjon ift Derloren Waü um WaU, 
Sc^on fttlrmt ber ^einb an aüen ü^oren.. 
Singt troö'ger Siegeslieber Sd?aU — 
3n Hol^rburg 3ammeiruf: „üerloren!" 

— 2\3 — 



€!ti Bürger na\:ii bem Kommanbanten, 
€tn beutfd^er Bürger fc^Iidjt unb recbt; 
Per fprid^t: „Hod? finb mir ntcbt 3U Sd^anben, 
3d? iperbe fein ^ransofenfnedjt ! 
Kein IHarfgraf toxU, fein ^er3og Reifen, 
Kein Heid^sfolbat, fein (Seneral — 
Sie bienen IDaiblingern nnb IPelfen — 
Dem beutfc^en Dolfc bleibt bie QQiiaU" 

„mir Ijelfen 3it>an3ig Königinnen 
mit il^res Dolfes groger Sd?ar; 
Die follen uns ben Sieg geiüinnen 
ünb von uns loenben bie (ßefat^r. 
^od? oben auf bem (feftungsbau 
Sinb fd?on bie Gruppen unb Kafernen — 
Kommt, t^altet (Eure fjeeresfd^au, 
IDoüt meine IHannfdjaft fennen lernen!" 

Unb oben auf ben Ijöd^ften Sd?an3en 
Des Bürgers Bienenförbe jieljen. 
(Ein ^urratjl — IPie 3um luji'gen Can3en 
gnm Sturme bie Jran3ofen gelten — 
Unb fd)aut! hinab in xfyce Heilen 
€in IDurf in u)citgefd?n)ungnem Bogen — 
Wzldi Summen, Braufen, Schütteln, Sd^rein 
(Ein Korb bem feine 5d?ar entflogen I 

— 2H — 



Urib 3tt)an3ig fo! — luib ITTillionen 
Ton Bienen in ber ^fetnbe ^cer; 
Da gilt fein Hufen unb fein Sd^onen, 
Da l^ilft nic^t Sturm unb (Segenroef^r I 
IPie fd?arf nnb fpift ber Bienenpfeil 
Dcrfanbt mit sornig giffgein Brummen, — 
Unb in ber findet fud^t jeber ^etl 
Vot biefem Sted^en, biefem Summen ! 

"Kein ITTann ti&ii Staub ! bie "Kämpfer u)eid?en 
Dor foldjer ;freifd?ar fül^nem ^Jlug. 
3I^r Summen ift il^r Steges3C!d?en, 
2^x 5tad?e( meljr als Sdjmerter fd?Iug. 
Die (feinbe rings in toller iJIud>t — 
Sie u)erfen oon ftd? IDel^r unb IPaffen, 
3ni fd?nellen lauf ein jeber fud>t 
Sid? ben Verfolgern 5u entraffen. 

(Serettet ift bie beutfd^e Pefte, 
(Serettet burdj ben beutfd^en ^leiß. 
(Ein foldjer £oijn, er ift ber hefte, 
Der Bürger unb ber 2Irbeit preis! — 
3n Baben, ipo bie Defte lag 
Die Bienen man als IHurfen fennet — 
Unb Hotjrburg warb feit biefem Cag 
§um Danfe HTucf enfturm benennet. 

- 2\5 - 



'^axia von ^rbicU in ^Stn. 

Sie, bie einft ^fürfttn — eittc Kömgiii, 
Hun fem ber ^etmat — eine Bettlerin I 
2Ius ftol3em IHebiceer^Blut entfproffen 
Unb fjerrfdjerin auf Jranfreidjs Ijoljem Cl^roti, 
21uf bnnflem locfenl^aar bie golbne Krön', 
Dom Purpur ipaüenb bie (Seftalt umflfoffen: 

Pas voax lHaria in vergangner §ett — 
Pod? jeftt — wo ift bie einfk'ge ^errlid^feit ? 
3efet irrt fle obbad?Ios pon i,anb 3U £anbe. 
2Iuffdjo6 ber Samen, t>en pe felbji gefät, 
§u blufger €rnt', oon blut'ger fjanb gemälzt, 
Die iijr gereift 3um ^flud^e unb 3ur Sd^arx^e. 

Der eigne Sol^n voax^s, ber fie fall oerftieft - 
Das ift bie Sdjrcrfensmadjt ber ITemefis, 
J)a% fie Dcrbrec^en fül^nt fiets mit Derbred^cn. 
Die tLyxannei ftür3t frembe Cvrannei, 
Sd^Ieppt immer neue "HetUn nur tjertei, 
Bis ^a% ein Dolf erflarft fie 3U 3erbrcd?en. 



(befanden; ipo fie einft Hcgenttn war, 
Unb bann oerfolgt, verbannt für immer bar; 
2(ns (Englanb unb aus Qo0anb felbfl i^crtrieben 
betritt fie Köln, bte Ijeirge Siabi am Hinein ; 
UnmiOig fc^aut ber beutfd?e Bürger brein, 
Unb iji boc^ treu bem beiPgen (Saftred^t blieben. 

Köln ift ber (Sreiftn fd?ü^enbes ^Ifyl; 
Dod? manchmal wogt ein 3Ümenbes (Semübl 
XTTnhpillig t^öEjnenb unter il^rem ^f enjter. 
Dann ffietit erfdjrerft fie in il^r 5d?Iafgemac^ — 
€in fjcirgcnbilb, ein reueooües 2Id?! 
Soö fd^eud^en iljrer (Etjaten Had^gefpenfter. 

Da^natjt ein Jnlitag, ber jle erlöft, 
Sie betet, ba% ber ^err fie nid^t oerftögt, 
Sie nic^t in il^ren Sünben lägt oerberben; 
2ln il^rem £ager ftetjt ber Huntius, 
Das Cotenglörfd^en mal^nt mie öimmeb^jrug, 
Das tjeirge (Del bene^et fie im Sterben. 

0b ^ranfreid? aud? bte S^ebenbe oerftieg. 
Die KÖnigsIeic^e forbert bod? paris 
Unb Ijolt fie ein mit föniglidjen (Eljren. 
3m Kölner Dome blieb allein il^r ^er3, 
3n einem Sdjrein oon ujoljigegoflfnem €t^, 
Hod? bie (Erinnerung an fie 3u tiäf^rcn 

— 2*7 — 



Drauf eingegraben wat ein frommer Sprud? — 
Dod? Kölner Bürger nannten's eitel £ug 
Unb jial^len tpeg bte (Eafel t?on bem ITTale; 
(Es ipagte niemanb je fie 3n ernenn; 
(Ein DoIfS'Urteil wie (ßottes*Urtet( fd?eun 
IPar Hedjt in Köln, ber Stabt oom Ijetl'gen <5rale. 

tlnb trtttp Pu jeftt in ben erijabnen Bau, 
Jragji nad? bem pia^ ber föntglid^en ^vau, 
So 3eigt man bir in bem Drei'KönigS'(£ljore 
Pie Zlägel nur, wo einft bte platte n^ar — 
i)ir graut — als blicfte eine (Seifterfc^ar 
^erab pom (Solb unb Purpur ber (Empore. 



— 2\8 



S^dnti^ von^d^tn^ genannt ^xantntoi. 

Pergebltd? IHül^en, in ber (tl^ronif blättern 
Prin Peutfc^Ianbs bejte Hamen finb gebud^t — 
Wolil fteitt ba „frauenlob" mit großen Vettern, 
Vodi tpeiter finb' id? ntdjt, was id? gefud^t: 
IPie er gelebt, ber alfo fd?ön gefunden 
Pen nteifterfang, bas beutfd^e Ulinnelieb ? 
Sein leben in Pergeffent^eit geriet, 
3»bes fein lieb bod? bis 3U uns gebruiigcn, 
€in Klang ber bie Jat^rtjunberte burd?3iel^t. 

Von feinem tZob aliein wirb uns berid^tet: 
(Er jiarb 3U IlTain5 — nnb ber ber grauen lob 
3n l|oIben Perfen alfo fd?Ön gebic^tet, 
Der (Jrauen Vanf auf 3arte Sd^ultem tjob: 
€s iparb fein Sarg oon grauen nur getragen 
(gefd^müdt mit Blumen unb mit (Eichenlaub, 
Kein 2lug* blieb trocfeu unb fein (Df^r blieb taub, 
Bei iljren Crauerfängcn, il^ren Klagen; 
3m tjotjen Pom rutjt noc^ bes Sängers Staub. 

IDotjI mag ic^ foldjen eblen lanbsmann pretfen, 
Per einji bie beutfd?en Sd^wejlern fo geeljrt, 
Unb be^m tlamen: „^eineric^ oon nteigen" 

— 219 — 



§u „^etnrid? ^vautnloh" bte gcit pcrflärt. 
Xiadf feinem Sd^icffal tjilt es nic^t 311 fragen, 
€s iji ersäl^It oon feinem leicbensug: 
€tn Didjter mar er, bem im Bufen fd?Iug 
€in ffammenb ^er3; bas ein (Eliasroagen, 
Die €rbe feiernb, bod? jum ^iinmel trug, 

IDer fo ber ^frauen ^ulbigung empfangen, 
d^ai aud? üerftanben ebler Jrauen Bitt^, 
üerjianben einer (Jrauenfeele Bangen 
Unb tief gefütjlt ber £iebe £ufi unb 5c^mer3 
Der roanbelte in ^frömmigfeit unb Sitte, 
Der mar ein freier UTann, ein jiarfer ^elb, 
Bereit 3um Kampfe miber eine IDelt, 
Sang gerne aud? in 3arter grauen XTTitte, 
Sein £ieb am ^erbe mie im Krieger3clt. 

Der fdjiang um 3arte Stirnen Hofenfronen, 
(Eriparb pd? felbft ben lorber in ber Sd^Iac^t, 
Von Ijolben (Jraucn Heß er gern fid) (oijnen, 
0b er gefämpfct, ob im lieb ^ebadit 
So 30g burd^'s Üehm er im Dienfi ber ITTinne, 
Unb fcine^fierrin liai tijn Ijodj beglücft, 
3a iljn 3u aUer (Jrauen Preis ent3Ürft, 
Sie, bte fo treu unb »ort fo Ijoljem Sinne, 
Sein £ieb mit ijolber 2lnmut ausgefd^mürft. 

— 220 — 



IHagunttal idf fnie tn beinern Dome, 
2ln Peinem (Stabe, ^etnrid? Jrauenlob, 
3cf? 9rn§e Pid? am eblen Hljeinesftrome, 
Der midi mit feinen gaubern gan3 umipob — 
(SIeid? btr oom UTetfner lanb mid? Ijergetragen, 
(ßelocft 3U feinem tlibelungenl^ort. 
Dein (Stab tft mir aud? ein gemeil^ter (Drt, 
Drum raufd) audj einer 3""df*^^Ji leierfd^Iagen 
§u feinem preis burd? alle £anbe fort. 



221 — 



|He Jte6tiffin von JiinHu. 

3m ^ctbcnturm 3U £inbau ein Kitter fd?mad?tet 

lang; 
(Er iji verurteilt morben „3um Qlobe burd? ben 

Strang" 
Pieroeil er fkürmenb, raubenb, fred? burd? bas ianb 

gesogen, 
IPilb, ipie ftd? oftmals \:iehen bes 23obans grüne 

lt)ogen. 

3eftt blirft er burd? t>as (Sitter, t>as itjm ben 

IPeg rerfperrt, 
Dem ftolsen eblen Hitter, bem loilben Kunibert. 
Wriö wie 3U feinen fügen bes Seees (Jluten branben, 
So benft er an bie Stürme, bie er einft felbft 

bcjianben. 

(Er liebte eine 3ungfrau, lUed^ttjilb warb fte 

genannt, 

Dod? il^res Paters Strenge oerfagt' it^m il^re l^anb — 

Da woüie fle ber Hitter fid? mit <5ewalt erringen, 

Den IPiberftanb bes Daters im eignen Sc^Iog 

besmingen. 

— 222 — 



(Er 30g üor feine Dcfte unb nal^m mit Sturm 

jte ein, 
IDarf gier'ge ^feucrbränbe mit eigner ^anb tjinein, 
Den Vaiex ber (Seliebten erftad? ber ©übe freier, — 
Pod? fie entflolj ins Ktofter unb naljm ben tlonnen* 

fd^teier. 

Unb nun im ©üben (Srimme^ oer3meifelnb fonber 

Hall, 
(Erliegenb feiner (El^aten unb feines Jammers £aft, 
5ud?t Kunibert Betäubung im Kämpfen, Hauben, 

niorben — 
Hun ifk in Kerfermauern il^m bafür £ot^n ge* 

©orben. 

3el^t fül^rt man il^n 3um Hicbtplaft — ber genfer 

ftel^t bereit — 
Da nalii Cinbaus 2lebtiffin im ©eigen ^feierfleib. 
Die XRenge fielet es ftaunenb — „Das ift ber <5nabc 

§eid?enl" 
€in bonnemb „£Jod?l" bann ©ieber, ein et^rfurd?tS' 

poües 5d?©eigen. 

Der Hitter fielet es jtaunenb — ber genfer tjält 
ben Strang — 
2lls itjren Dold?, ben blanfcn, bie tjotje Honnc 
fd^mang. 

— 223 — 




5ie fprid^t: „Pas Hed^t bcr (Snabe, bas einmal mir 

3d? barf es jeftt aud? üben, id? ipeit^e btd? bem 
£eben!" — 

„0 loigt y:it, Ijolje Jraue, iPte Sd^ipcres er per» 

brad??" 
Der genfer 3ur 2Iebttffin mit grimmen Blirfen 

fprad?. 
Sie Iäd?eh ftol3 unb rul^ig unb \:\ai ^en Strang 

3crfd?nttten: 
„3d? k^h für tljn gebügct, id? \:iah für il^n gelitten!" 

„€in ^etd^en, ha% ber ^immel bir Deine 5*ulb 

üergiebt, 
Dag id? Dir barf »ergeben, ©as Böfes Du cerübt" — 
Unb Kunibert er3ittert üor iljre Blicfe j£eud?ten, 
gum erften mal im ithcn jtd?' feine IDangen 

fend^ten. 

„IHed^tl^ilbe!" ruft er bebenb unb l^at bie IHaib 

ernannt, 
§u ber in Jtiebesflammcn er glüljenb cinft entbrannt. 
Unb iljre ^anb rut^t fegn enb auf bes Derbred^ers 

Stime — 
5o rul^t bie Sonne freubig auf IjoI]cr iltpen^fime. 

— 224 — 



„3d? bin es\" fprid^t Pe mtlbe unb fd?aut tl^n 

rii({t9 an, 
So wie bas IHonblid^t fd^einet, auf ©ü^e pfeifen» 

batjn. 
(Er ruft 3U iljrcn (fügen: „3eftt fül^I id? meine 

Sünben, 
Da eine ^eil'ge naljte, mir <5nabe 3U perftinben." — 

€in neues Klofter fteiget am Boban balb empor , 
Das Kunibert etbauie nrib fic^ 3ur IPotjnnng for. — 
Die £tebe, bte il^n ein^ens ben pfab ber 5d?ulb 

getrieben 
Die l^at ttjn aud? erlöfet, burd? eines VOexhes Sieben. 



— 225 — 

15 



Die Cerd^e t(at fc^n l&nqft it^r £teb gefangen, 
(5egrn§t ben erflen n^armen Sonnen^at^I, 
Die primeln pnb beberjt Ijerpoigebrungen 
Unb Blätterfnofpen folgen ol^ne galjl. 
Die neue Saat fprießt frdtjltd? fd^on l^erpor 
Strebt ans ber €rbe Sc^oß 3um £ic^t empor. 

(Ein Sänger nadj beni anbem feljret n>teber, 
€tn Blümchen nacb bem anbem fommt Ijeroor, 
VOxx fd^auen auf bte Dornen fpätjenb nieber — 
Da blaut unb blütjt ein gan3er t)ei(d?enflor, 
Unb junges <5rün ringsum bas 2lug' erquicft, 
Pas überall nadf £en5es5eid;en blicft. 

tlur eines f el^It unb finge £eute fpred^en : 
So lange mir nod? feine Sc^malbe feljn 
Kann flc^ ber lUinter noc^ am j£en3e rächen, 
Kann alle feine ^errlid^feit oermeljn 
Purc^ Schnee unb Sturm aus faltem 0jl unb tlorb—: 
Die 5diwalhe nur ift unfers ^rüljlings ^ort. 

- 226 — 




VOix bürfen Feinen (früljlmg je oertcauen 
So lang' flc^ nic^t fcie erjle Säfwalhe sctgt, 
Hod? nid^t beginnt il^r trautes tieft 5« bauen, 
Hoc^ nic^t mit gtpitfd^ern auf nn^ nieberjteigt, 
Unb frölilic^ einsiet^t in t>en alten Kreis — 
Sie erjt bringt uns bes ^rütjlings bauemb Heis. 

Unb alfo ift es auc^ im PÖlf erleben 1 
Sc^on mand?mal ©arb ein Ijartes 3oc^ gefprengt, 
Sc^on mand?mal Ijat es freie ^Ini gegeben 
Unh frifc^es <5rün, bas fid? Ijerporgebrdngt. 
Sc^on manchmal fc^iens, als fei es (früljUngsseit — 
Dann fam ein Sturm — unb alles ©ar oerfd^neit! 

®n IPamuugsruf ! bod; foU er uns nic^t rauben 
Das frolje ^offen, ha^ es ^frül^ling roirb, 
Den ewigen, btn i^ol^en gufunftsglaubenl 
€r bleib in jebem fersen unbeirrt. 
Doc^ niemanb fei in Sic^erl^eit gewiegt, 
So lange nid?t 3um Heft bie Schwalbe fliegt. 

So lange nid?t 5U uns aus fd^önem Süben 
3n jebes ^aus ein ^riebensbote fam — 
So lange nidjt am Qerbe, btn wir t^ftten 
Der (freiljeit £ieb ein jebes (Dfyc oernafim — 
So lange nic^t con allen Däd^em reben 
Ztad? ferfcr Sd?walbenart bie Dolfspropljetenl 



— 227 — 

15^ 



Xiun ift im Sturm mit Sd^nee nnb €is 
Der IPinter angefommcn, 
^at auf tyramtifc^es (Setjeig 
Pie Blüten aü genommen. 

Sie ftnb batjin mit einem mal 
Unb tjängen weif Ijernieber, 
(Es ©ecft fein milber Sonnenftrat^l 
Die (froftgetroffncn wkbex, 

3tjr <5lan3, il^r Duft, il^r £eben fcbroanb 
Unb ob' fmb flur unb (garten, 
§ur meigen IPüfte warb bas £anb, 
Die flüffe felbft erjtarrten. 

So finfen in bie falte (Sruft 
Die legten Blumenleid^en, 
Unb Ijarren bis bcr £en3 fie ruft 
2lus itjrem (Srab yx fteigen. 

Vod) fann ber Blumeugeifter Sd^ar 
IDotjI näd^tlicb um nod? gelten — 
3n falter Itlonbnadjt, l^ell unb f(ar 
Sinb pe gar oft 3U feigen. 

— 228 — 




Sie fommen ans bcm (Stab t^error 
W\t Tterfenbe (Sefpenfter, 
Unb blül^en — ein fty^aWnet ^lot — 
2ln bem gefromen ^enfler. 

Unb rufen bte €rtnnrung xdolö^ 
2In alle Sommerjiunben, 
VOo Itlenfc^enl^anb bte Blümletn brad? 
Unb fie jum Kran3 gerounben — 

VOo inenfd?enfu§ fie gar 3ertrat, 
ITid^t a&iitr(t> auf it^r ^leljen — 
(Es lägt 3U rächen foldje ^):iai, 
Die (Seiilerfd^or fidj feigen. 

yXxib mofyxi mit glänsenb l|cUer Sd?rift; 
„Dein eignes (Et;un beipad^e. 
Damit bic^ nid?t im IDinter trifft 
Der 33Iumengeijter Had^el" 



— 229 — 



Der Vfionh im Stlberttad^en 
Purc^3ieljt bie blaue ^U\i, 
€r fc^etnt aflein 3U ipad?en 
IDo alles fd^lummernb rul^t. 

3tTt ^atn unb auf bcn 2lucn 
(Erglänst fein magifc^ £id?t, 
lX)o l^eüe (Tropfen tauen 
€in 3aum 3um anbern fpric^t: 

„Bas ifl bie (Seifterjhinbe, 
5d?on naljt bie mitternad^tl" 
Da ftnb im IDalbesgrunbe 
Die (Elfen aufgeipad?t. 

Sie tan3en il^ren Keinen 
^uf (Eeppid?en oon Itloos, 
Unb löfen pon ben gioeigen 
Wol^i Blüt' um Blüte los. 

Das ifi ein fröljlid? i^ehtn 
3m Ijetlcn llTonbeufd^ein, 
5ie Ijüpfen unb fie fd?n)eben 
VoÜ £nft n?albans unb ein; 

— 250 — 



Bis ha% am £)immclsranbe 
Derfinft bes Vflonbes Kal^n, 
Urtb fräl^cnb wedt bte £anbe 
irtit irtorgengruß ber ^al^n. 

Die €(fen fltel^n erfd?rorfen 
3« €rb' unb f eifcnfpalt - 
Der Hebel flnft in ^flocfen 
:iiif it^r Derjierf im Walb. — 

Das ift bein £os ja t^eute 
Homantif, €Ife»Ianb! 
Du marbft bes (Tages Beute, 
Dein füger §auber fd^wanb. 

Unb voev xfyi nod} wxü liegen, 
Der mug oon Irinnen flielin, 
2Ittf tief verborgnen IPegeti 
3n'5 ianb ber €Ifen 3iel^n. 

Denn jie ftnb nid^t gejlorben, 
Sie leben fort unb fort, 
Sie liüien unoerborben 
Xtodi iljren IDunbertjort. 

hinein nur ben <5en)eil{ten 
(Erfdjlie§en fie ben pfab — 
lüic i^ ein Heic^ 3U neiben, 
Dem fein profaner nat^tl 

— 23; — 



(Dh eine Welt jld? wibet mfc^ oerft^iporen, 
0b fampfgerüflet meine ^einbe fteljn. 
(Db jeber Cag ein neues £eib geboren, 
Unb feine ^ü(fe ringsum nod? 3U feljn: 

0b mtd? bebrol^en, tiicfifc^e Dämonen, 
Dienftbare (Seiner einer finflern ÜTac^t, 
Die tagesfd^eu nur mag im Dunfel ti^ronen 
3m Heid? bcs 23öfen unb ber büftern tlac^t — 

3cf? 3ittre nid^t id? bin getroft unb t^eiter, 
Unb furd^tlos tpanble id; bie ftitte Bai^n 
§u meinem §ie( mit fid^rcm Sd^ritte weiter, 
initleib nur fül?I ic^ bei ber ^feinbe Waitn- 

Die alte S^it^e mn^i idf feftjuljalten, 
Sic ift nod) nid?t oerfdjoffen unb jerfc^li^t! 
3d? barf jie rein, id? barf jte jlol3 entfalten, 
Va^ iieü unb glänsenb iljre ^arbe blifet. 

Dod? Sd^wext unb Qelm, bie friegerifd^en geid^en, 
3d? Ijing fie auf am l^eiligften 2lltar, 
Unb n^erbe barum nid^t pom Kampfpla^ weichen; 
Bin id? ber Wa^en aud?, bcs Sd^uftes bar. 

— 23^ — 



Das Schwert oertaufdjt, tdj mit bem Sattenfptele, 
Den ^e(m mit einem immergrünen Kran5, 
Doc^ immer wanMe id? 3um felben Jiele, 
(Dh jeftt aud? wehrlos, otjne XVa^enq^ian^. 

3cb tjab ein Ijotbes gauberroort oernommen 
Unb unoern^unbbar tjat es mid; gemacht, 
Vom ^immel ift's, ein Sonnenjiratjt, gekommen 
Uni> iiai Me £ieb' im fersen angefad^t. 

Unb wenn id? fonft im ^ag nur IHut gefunben, 
3m falten (Erog tjielt in ber ^anb bas Sd^n^ert: 
3eftt Ijat bie £ieb' ber ^reiljeit mic^ oerbunben, 
3eftt fämpfe id> von il^rer Itlad^t oerüärt. 

Sie iji mein Sc^ilb, mit bem id? pegen werbe,^ 
Der (feirtb ertatjmt, wenn er es nur erfd^aut — 
IDas brandet es IDaffen noc^ von biefer (Erbe, 
IDenn folc^e IDetjr ber ^immel mir oertraut ? 



— 235 — 



Pem toten Ratten. 



2lus Deinem Kcrfer flangcn mir einfl lieber 
Pofl £iebcsluji unb ©oüten midj bereben, 
Selbst Ijinter <Eifett gittern fei ein &en, 
Weil td) Dir Höfen n)arf burc^ jte l^emteber. 

2(Is enblid? mürbe Dir bie ^reil^eit tpiebet, 
Da marb ein parabies von uns betreten, 
3n bem ber £iebe l>oIbe (Seifter welkten, 
t)ereinigt flangen unfre 3ubeUieber. 

Dereinigt bienten ©ir bes l^aufes £aren, 
3n fä§er £iebc unb im Ijcirgen Streben 
Pereinigt aud? für eine IPelt 3U leben. 

IPie w'xx im Unglücf treu geblieben roaren 
Dem Sd^ipur: ber ^reil^eit ^afyxe 3U entfalten, 
So l^aben xd'xx itjn aud^ im <5Iücf getjalten. 

— 256 — 



IL 

ttod? einmal fprangen auf bie Kcrferpf orten, 
Die nm ben fretflcn (Seiji fid? einfl gefd^Ioffen, 
gu neuer ^reiljeit füt^ren neue Sproffen — 
Unb „Sterben" Ijetgt es mit ben 2lUtags«lt>orten. 

So wie ein IDinterjhirm aus faltem Horben 
Den Blumen naijt mit t'6ten^en (Sefc^offen, 
So fam ber (Eob, bos (Slürf, bas wir genoffen, 
ITTit einem einsogen Sd?lage Ijin3umorben. 

3efttbijtDu frei unb jeftt bin I angefangen, 
(befangen noc^, allein auf ober €rbe, 
Die Du ©erliegt, mein tjerlid^cr (Sefäljrtel 

Unb mdc^t' id? Dir wie einji am ^erjen Ijangen, 
mit Blumen fc^mürfen Deine fatale gelle, 
So leg id? fie auf Deines (Stabes Sd^welle. 

III. 

Du Ijojt im Kerfer nidjt ben 2Ttut oerloren, 
Du wugteft es, ha% (Sott mit Dir geblieben, 
mir unb ber ^reil^eit galt Dein freubig Cieben, 
Der Dölf erf reiljeit, ber Du Dic^ oerfc^woren. 

IX>ir föl{lten für einanber uns geboren 
Unb liatttn uns ber €wig!eit oerfd^rieben — 

— 237 — 



JTTtd? liai fein Kerfer, iiai fein (Stab üertrieben, 
Steil* xdi audi ©etnenb jefet an feinen (El^oren. 

Itlit Schwert unb Ceyer fkanbejl Du int tehen, 
3m Dienft ber ^freil^eit, bifl in iljnt geftotben 
Unb Ijaft bes fjclben £orberfran3 erworben. 

Unb ruijt bas 5d?n)ert — bie Ceyer f ann id? Ijeben, 
2lm iSrabe felbjl fiel? id? erinnrungstntnfen; 
Denn unfre £ieb' \ft nid?t in il^m üerfunfenl 



— 258 — 



Per <Ll|njlnac^t l|etltg' (Offenbaren, 
Das einfi an alles Dolf erging, 
Die Kunbe, bte burc^ €ngelfd;aren 
guerfl bas arme Polf empfing: 

„Die £iebc ift 3ur W$li gefommen, 
Um einen neuen 3unb 5U iDeil^n, 
(Ein reines Cid^t ift t^eU entglommen 
(Ein Stern mit n)unberreic^em Schein!" - 

Die Knnbe füngt aufs neue n^iebcr 
§u uns in jeber lt)eiljnad?ts3eit 
Sie tönt burc^ alle ^efteslieber 
3n jebem (5rug von naii unö weit. 

„Die £tebe foll bie IPelt regieren!" 
Das ift bie £ofung aUenpörts, 
Die Cid^ter; bie ben (Lt^rifibaum sieren 
IPie ftraljlen fie in jebes ^erj ; 

Unb 00 bie (5aben, Iic^tumfc^n?ommen, 
(für jung unb alt, ftir groß nnb ftein: 
Dom Qimmel fdjeinen fle gefommen 
3n einer lDunbemad?t 3U feinl — 

— 239 — 



Dod? all bas IPunber 3U üoUenben, 
Piel Sorgen gab es Cag unb ttad^t. 
Diel inül|en üon gefd^äft'gen Rauben, 
Diel 0pfer freubtg bargebracbt. 

Die £iebe foll bie XDelt regieren, 
Unb XDetljnad^t 3etgt, ba% fte*s vermag, 
l>od{ Ijöljres gtel mu§ fle ftd? !firen, 
2IIs fd^affen nur für einen Cag, 

Der eine Cag foU allen leljren; 
Sold^ inüfjn unb (Dpfem ujoljl uns 3tert, 
Die wxt bas IDort bcr IDetljnad^t efjren: 
Dag £tebe nur bie IDelt regiert — 

2Ind? Dölferiptinfd^e ftd? erffitten 
Hid^t burd? bas IDunber einer XXadii, 
Drum mnlje jeber fxd) im fitiUen 
Bis einft bos £tebestt)er! üoührad?t; 

Bis ba% im gan3en Vaietlanbt 
Der freiljeit (tl^riftbaum Ieud?tenb glüljt — 
Sold? IDunber fommt gemig 3U Stanbe 
IDennalles Dolf barum fic^ müljt. 



— 2^0 



Wenn l^od? üom Curm bte (Slorfen flingen, 
3n mitternädjtltd? ernjier Stunb' 
Des 3aljrcs Sdjeibegrug 3U bringen: 
Dann Iaufd?en mir, als merb' uns funb, 
IDas nun ber neue £auf ber £)oren 
Uns (Erbenptlgem bieten mag — 
Das 3öl?r »arb neuperjüngt geboren 
Unt> feftlid? grügt fein erfter Cag. 

Dod? iji pergeblid? alles fragen, 
Die 2InhPort lautet immer gleid^: 
Propljeten (tnb aus unfern Cagen 
Derbannt ins bunfle Sageureid?. 
Kein Blicf barf in bie IPerfftatt fd>tDeifen, 
3n ber bes IHenfd^en £os fid? mebt, 
Kein 2Irm in bas (betriebe greifen, 
Das Sd?irffals«fäben fenft unb Ijebtl 

Das mußten aüe mix erfaljren 
3n unfrer £ieben engem Kreis — 
<5ebrod?en müjfen mir getDal|ren 
IHandi Ijof nungsgrüne frifd^es Heis, 



— 2^1 — 



16 



-*— 



Unb wo iPtr's al^nenb !aum üermutet, 
Da fam uns Hettung aus ber Hot, 
3nbeffen bort ein £Jer3 cerblutet 
lüetl tl^m fein Jiebftes naljm ber CobI 

Hur eitel tft bas trb'fcbe £Joffen, 
Das ftd? an äugre geid^en Ijält, 
3fi nid|t in uns ein ^immel offen, 
Don bem !ein Stern l^ er unter fäUt. 
IDie fel^r aud| Sturm unb Donner wettert 
Unb frifd^e ^offnungsfaat 3erfd?(ägt 
Unb alle Höfen uns entblättert, 
Wk Staub in alle IPinbe trägt. - 

(Ein £Jtmmel, ben w'ix fldjer fd?auen, 
U?enn pd? ber Blicf nur aufwärts l^ebt, 
(Ein ßimmel, btn mit felber bauen, 
lüenn n?ir 3um tjod^ften §iel geftrebt, 
(Ein £Jimmel, braus feit (Ewigfeiten 
§u uns bie Sd^öpfungsformel fpriAt, 
Die lieilig^c für alle geiten: 
Kein (£ljaos mel^rl — es werbe £id?tl 

Kein (£l^aos mel^r — in unferm fiehen, 
Kein (£ljaos mel^r im Paterlanb! 
(Es werbe £ic^t, — bies unfer Streben, 
Die IDaffe bies in unfrer ^anb. 

— 242 — 



Des (SottesfnnFens treue W&Aiev 
2In IjeiPger (fretljeit fjodyaltar, 
Unb ^eitibc aller £id?tDeräd)ter : 
5o grüßen n>tr bas neue 3^^^- 



— 2^3 — 

16* 



I 



^ine ^^tretrinneirttiig. 

(Ertnn'rung ruft in metner Seele 
(Ein Bilb Ijeranf aus früljer geit: 
Das ^er3 wat rein nnb oljne fehle, 
(Ein Sd^neeglöcflein im früt^lingsfleib. 
Wie bas ftd? miegt auf 3artem Stengel, 
Don jebcm leifen Baud? berüljrt, 
So bebt' id?, ba ber Kinbljeit €ngel 
§u bem ber 3ugenb mid? gefüfjrt. 

^m 0fterfe<i im f eierticibe 
Kn iet id? am fjetligen Elitär, 
Die (Engel fd^ioebten mir 3ur Seite, 
Der priefter bot btn Keld^ mir bar: 
„3d? will" — er fprac^ mit Icifem ^ehen 
Den Sprud|, btn er als Segen bot — 
„Dir etnft bes £ebens Krone geben, 
Dod? fei getreu bis in ben Cob." 

„Bis in ben CobI" bas lüort fd^Iug sünbenb 
3n meine Bruft wie Bliftcsftraljl, 
Den Kampf bes £ebens mir cerfünbenb 
init (feinbesmäd^ten ofjne §al]l. 

— 2^^ — 



Der golbne Keld? mit feinem Blinfen, 
XVaxb 3um propljetifc^en Symbol — , 
Dom Keld) bes £eibens foUf td? trinfen 
ttod? oft unb riel — icb aljnt' es »ol^I. 

3d| aljnt' es ujol^l mit ftillcm Sd^auer - 
mir wat, id| fei 3um Kampf gefeit; 
3n meine Brujt !am feine Crauer, 
Stiü »arb mein f)er3 unb grog unb meit; 
(Es feljnte flt^ nadi großen Stunben 
Don Kampfbegeijierung entbrannt, 
(Es bebte nid?t cor tiefen Wuriben 
(5efd?lagen ron bes 5d?icffals B^anb. 

3cl? eilte pom 2IItar ber IPeil^e 
hinaus in bie ermad^te (flur, 
Die £erd?e fd?metterte, bie freie, 
Hings ladete Ijolb bes £en3es Spur; 
Die erpen Deild^en falj td? blüljen — 
(Ein Domenjiraud? barüber panb, 
3d? pflücfte fie mit (tiüem mütjen - 
Unb Blut entquoU ber Kinbesfjanb. 

€in neu' Symbol! id? fniete nieber 
Unb heUtt 3U (Sott empor: 
„0 gieb mir Peild^en, gieb mir lieber, 
Wk frei fte fingt ber £erd?enc^or 

— 2^5 — 



Dom Keld? ber £etbeti w'xU td? trtufen. — 
(Er tft ber Keld? bes £ebens aud?! 
3m Kampfe foll ber IHut ntd?t finten, 
3m Sturm ipel^t ber Begetftrung ^audj I" 

f»3^ möd^te "D'xdi um £eiben pelzen 
Statt fanfter Hul^e, bte erfdjiafft, 
3cl? fann bem 5cl?mcr3 ins ^uge feigen, 
Denn nur im Kampfe mäd^ft bie Kraft" — 
Der f|imme( ftanb in Sonncnfüammeti, 
3m lUefteu glütjtc ^benbrotlj, 
3c!? fd^aucrte in mir 3ufammen: 
„3£a§ midj getreu fein bis 3um (Eob." 

^£in träumenb Kinb von fünf3el|n 3^^^^"/ 
Pas fold? (ßcbet mit ^nbadjt fprad? — 
IDar motjl ein ^frerel fold? (Sebal^ren? 
3d? finne [tili ber ^frage nadf. 
€rljört iparb bes (Sebetes 5d?auer, 
€s f am bas £eib unb Kampf unb 5d)mcr3, 
€s famen Cage tieffter Crauer, 
IXnb feine Hul^e fanb bas ^ex} 1 

Wo}liI fliegen €ngel auf unb nteber 
Unb ftanben il^m im £eibe bei, 
Wo^l fanb es freie £erd?enlteber, 
XDarb il^m 3um £ieb ber 5d?mer3ensfd?rei ; 

— 2^6 — 



VOohil bluteten Petldjen il|m im £en3C, 
3tn Sommer Höfen iponneoofl — 
Doc^ auf ber Hiebe fd?önjie Krän3e 
Des Tiu^es 5d^mer3eiistl|räne quoU. 

Pu I^aft's erfTel^t, Du barfft ntd?t Flageit, 
Sei ftarf mein Qer3 im neuen Streit! 
Kein Hülfen gilt unb fein Der3ageu, 
Du bift 9cftät|It im Kampf nnb £cib. 
Unb fannjt Du nid)t mel^r überminben 
Das Sd^roerjte, was bas Sd^icffal bot, 
Dann »irb ber leftte Kampf Did? ^!nbeii: 
Du fonnteft „treu fein bis 3um Cob!" 



— 2^^? — 



Dom Keld^ ber £ctben tDtü id? trtufen. — 
(Er tft ber Kelcb bes £ebens auc^! 
3m Kampfe foU ber Vfiut ntdjt finten, 
3m Sturm me^t ber Begeiftrung Qaud? I" 

»»3^ möd?te Pid? um £eibcn pelzen 
Statt fanfter Hutje, bte erfdjiafft, 
3ci? fann bem 5d^mer3 ins ^uge feigen, 
Denn nur im Kampfe roädjft bie Kraft" — 
Per Qimmel ftanb in Sonnenfüammen, 
3tn lUeften glütjtc ^benbrottj, 
3d? fd?aucrte in mir 3ufammen: 
„3£a§ midj getreu fein bis 3um (Eob." 

^£in träumenb Kinb von fünf3eljn 3^^^^"/ 
Das folcf? (Sehet mit 2Inbad?t fprad? — 
IDar iDot|I ein ^frerel fold? (Sebal^ren? 
3ci? finne ftill ber ^rage nad^. 
€rljört »arb t>es (ßebetes 5d?auer, 
€s fam bas £eib unb Kampf unb 5ctjmer3, 
€s famen Cage tieffter Crauer, 
l\n'i> feine Hul^e fanb has £jer3 1 

Wo^l fliegen €ngel auf unb nieber 
Unb ftanben iljm im £eibe bei, 
Wolil fanb es freie £erd?enlieber, 
XDarb il^m 3um £ieb ber Sd^mersensfdjrei ; 



Pod? tl^ut es not bies Sdjmert 5U fd?ipingen 
(Sen Sclarentum nnb ^ag unb Hadyt. 
Bis Dolf um Pol! aus iljren Sd^Ittigeti 
§um feigen ifrcit)eitstag erroad^t. 

^eil tft nur auf bes Cid^tes Baljneu, 
Hur pe 3u manbeln <El^r unb Hut|m, 
Drum tv<x\\h getjorfam feinem ITlatjnen 
Des Ijeirgen (Seiftes Hittertum! 

'ia^t l^od? unb ftol3 fein Banner metjcn 
ITTit frifd?em HTaienlaub umfrän3t, 
Bis mir es pegreid? flattern fet)cn 
Don (Seiftesfifammen überglänjt. 

Bis alles Pol!, felbft geiftburd?brungen, 
Pereint, erleud?tet, unb befreit 
€in cu)'ges Pfingften ftd? errungen, 
Pol! £ieb' unb £id?t nnb ^errlidj!cit. 



— 2^9 — 



Da iji bas l^eil'öc pffrigflcn mieber! 
Des £en3es unb bes (Scipcs (Srug 
5cn!t ftd? mit tl^m 3ur (Erbe nieber 
3m 5onneng(an3 unb Blütenfug. 

fjalb tDie ber IHaten letfes gittern 
3m I^eUen IHorgenfonnenftrat)!, 
Qalb ipie ein bröt|nenbes (Semittern 
(Erflingt ber 2(nbad?t pfingftd^oral. 

„0 t^eirger (Seift, bereinft gcfcnbet 
§um Kampf ber 3üuöier 5d?ar 3U weilen, 
Pag fie pom ttiebern abgeujenbct 
Dem ^ödjften btene nur allein. — 

„(D l^eiFgcr (Seift, fomm 3U uns allen, 
Die mir andi tjeute fampfbereit 
gum giele ber (Erlöfung iDallen, 
Von bem bie IHenfd^tictt nod? fo totxi." 

Sid? Deinem Dienfte red^t ergeben 
^eißt : nur für ^f retl|eit, 3£ieb' unb ttcbt 
Das Sd^wevt bes (Seiftes aufsul^eben, 
Das blutlos felb(i ben Steg erfidjt. 

— 2^8 — 



Dod? ilini es not btes Sd^mert 5U fd^mingen 
(ßen Sclaocntum unb fjag unb ttad^t. 
Bis Dolf um Polf aus ttjren Sd^Htigeti 
gum feigen (freitieitstag erroad^t. 

^etl ifl nur auf bes Ctd^tes Salinen, 
tTur pe 3u tt)anbeln <El^r unb Hul|m, 
Drum w'd\\h gel^orfam feinem tlTatinen 
Des fjeirgen (Seiftes Hittertum! 

£a§t t)od? unb ftol3 fein Banner voe^cn 
ITTit frifd?em HTaienlaub umMn3t, 
Bis u)ir es fiegreid^ flattern feigen 
Von (Seiftesfifammen überglänst. 

Bis alles Pol!, felbft geiflburd?brungen, 
Dereint, erleud^tet, nnb befreit 
(Ein cu)'ges Pfingften fid? errungen, 
Voll £ieb' unb £id)t nnh ^errlidjfcit. 



— 2^9 — 



I. 

Die Kunft füi" alle! fte ift uns gefenbet, 
Dag fte ob ntebrer Sorge, allem J^eib, 
Dom (£nbltd?en 3u ber Unenbltd^feit 
Die Blirfe wie hie (Seifter tröjienb wenM. 

Wo fie aus ttjrcm ^nUljorn Segen jpenbet, 
Da iperben alle ^er3en groß unb ujett — 
Dtc Kette finft, bte Sd^iPtngen ftnb befreit, 
Die Ker!erl]aft ber Seele ift beenbet. 

Unb mär Dir nur ein Heiner Ceil oerliei^en, 
(Ein (Echo nur ber t|oljen (ßottesfraft — 
(ßenug, Did? aus bem Staub empor3U3ieljen — 

(Selob es nur, rom gmcifel aufgerafft: 
IHein^anbeln fei «in Klang coli ^ar. 

jnonieen, 
Draus fid? mein £eben felbji 3um Knnfi' 

n)er! f d^afft, 

— 250 — 



II. 

f^ctßt bas bem ^tben feine Sd^ulb be3al^Ien, 
Weil XDix ein l^öd^ftes giel bod? nie erreid^en, 
Die tXlülf 3U fd^eucn, 3U il^m aufsufteigen 
2(uf fteilem Pf ab umringt von tOaxnun^smaitn? 

Die Sonne u?inFt mit tl^ren golbnen Stratjlen 
gur ^öl^c »0 bie ^Illtagsnebel u)eid?en — 
Dort wirb bie IPelt im anbern £idjt pd? 3eigen 
^ei§t Deine £ofung: treu bem ^bealen. 

3ft fte Dir feft unb treu ins i)er3 gefd^rieben, 
So lag nid?t ah oom mut'gen 2Iufu)ärtsftreben, 
Bift Du audi nod? fo fern com §iel geblieben! 

Die Selbftpollenbung fd^ulbeft Du bem £eben ! 
Derfud?e benn, üou IHenfd^enlieb getrieben, 
Das 3beal ber inenfd?l|eit 3U permeben! 

IIL 
IPie fid? aud) mag bie Sd^önt^eit offenbaren, 
Unb iDo fie it^ren €in3ug je geljalten: 
0b t|ier in t^olben menfd?Iid?en (Seftalten, 
(Db bort iu Blüten, ob an Kunftaltaren : 

Sie ift ein Ceil oon jenem (Emigujatjren, 
Das (Söttlidje auf €rben 3U entfalten; 
VOo ed^ter Sd?önt?eit tjeil'ge Scepter loalten, 
Da liai bie lüelt nur (SIticf unb fjeil erfaljren. 

— 25 \ — 



3« jeber Bruft wedt fic ein reg' Perlangen, 
Dag nie nnb nirgenb it)r €rfd?einen fel^Ie, 
Die überall mit 3wbelruf empfangen. 

Dod? n?eld|e (form fie 3ur (Hrfcf^einnng tPäblc — 
ZTur eine n^irb burd? alle Reiten prangen: 
Die fd?öne Cl^at ift's einer ^df'dmn Seele. 



— 252 — 



i. 

Wie tft ber Xl)alb 3ur l^eirgen ^fcier 
Des (frül^Iings fcjilid^ neu gefd^ntücft, 
Urib grügt il^n ranfd^enb als Befreier, 
Pen Stegesfrans aufs f^aupt gebrürft. 

2lls fei ein gauber ausgcgoffen 
^erabgeflröntt oom Qimmelsseltl 
So, buft» unb golb* unb glansuntfloffcn 
(Erfcbeint bie neu oer jungte IPelt! 

Unb fd^ön gefeilt folc^ neues IDerben 
§ur Blumenprac^t ^en Blütenbaum, 
Unb £crd?' unb ttad^tigaü (Sefät^rten 
Unb Cag unb ZTad?t ein IDonnetraum! 

2X\i überall ein reid^es iehzn, 
(Ein 3ubelfeft in IPalb mb f lur, 
Die fc^önfte (form, bas fül^nfte Streben 
Umfliegt ein fonniger ^Ijur. 

— 253 — 



2(ü überaß Pcrflärungsfcbimmcr 
2luf jebcr fjöl^', tu jebem dl^al, 
3nt IHonbcnlidjt, im Stcrn^eflimmer 
5o luic im golbnen Soimcnftral^I. 

3n bicfe IDomieflfut 3U taucf^en, 
gu frinfen Duft uub ITtaicntl^au — 
Per Seele Sel^ueti aus3ul^auc^eu 
3n btefe £üfte fü§ utib lau. — 

Kauu mel^r etu Sterblid^er begel^reu, 
2(Is fo iu irtailufl 3U oergel^n? — 
Per fjerrlid?en ttatur 3U (Et^reu 
3n Blüteu roieber 3U erftet^n! 

II. 

IPot^I ift es fcf^öu iu IHaieuta^eu 
2(m ^er3eu ber Hatur 3U rul^u, 
Poc^ fd^öner ift bas fü^m IDageu: 
Per Sdjönl^ett lt>uuber felbfl 3U tl^uu. 

IDie fc^öu es aud? im ITtai 3u fterbeu 
Um auf3ublül^u 3ur f rüf?Iiugs3eit : 
(2iu ftol3er (Seij^ wxü meljr erroerbeu, 
W'iü böfjere UuflerbIid?Feit 1 



Drum mavb ein magtfc^ Barth geiDoben, 
Das (Erb unb ^tmmel gletd^ umfd^Iießt, 
Unb als ein l^eilger Strat^l von oben 
(Db unferm Dafcin fid? ergießt. 

Der Kunji get^eiligt (Offenbaren, 
Kant barum in bic Utenfd^eniDelt, 
Da§ fie 3um <EiPig»5d?önen, IPaliren, 
Die 2lugen uns geöffnet t^ält! 

^alb unfer Selbft, unb t^alb ein Wunbev 
Begegnet uns bies f^immelsfinb, 
Die Seele get^t in IDonne unter 
(Db fle bod? nur fic^ felbp gewinnt I 

Sic^ felbft gewinnen unb crt^cben, 
Dies ift ber Kunft erljabnes Sein, 
3n iiit aüetrt rut^t (Slürf unb iehen, 
Sit tft ber (Sottl^eit tt)ieberfc^etn. 

UTag alles fonft auf (Erben manfen, 
(Sefangen fein in Haum unb §eit: 
für ifjre göttlichen (Sebanfen 
(Eramingt bie Kunft llnjierblid?!eit. 

Unb barum fjeil ben XPeit^eftunben 
Der Offenbarung ifjter Vfladii: 
Der IHenfc^, ber fo ben <5ott gefunben, 
?iai bie (Erlöfung mit oollbrad^t. 

— 255 — 



T. 

Un bie Dtgiltcn, bic iPir ^el^altcn 
Dor tul^altsrollcn, l^etl'gcn ^eftestagcti 
Den!' td? cnt3ticft mtc an ein ^lügelfd^Iagen 
Des <5enius, tro^ irbtfd^er (Semalten. 

Denf td^ mit anbad^tsüoUem fjänbef alten! 
Denn ob bem fieberen emporgetragen 
Don ber Begeiftrung golbnem Sonnenmagen, 
Umringten uns nur l^immlifcf^e (Seftalten. 

IDie einftens jene frommen 3rüberfd?aften, 
Die fid? bem Dienft ber beiPgen Baufunft meil^ten, 
profanem lUefen fiegreid? fid? entrafften: 

So foU aud? uns ein t|eilig pagmort leiten, 
,für bes pereinten Strebens Heinl^eit tjaften, 
Unb in ben Kampf bes Gebens uns begleiten. 

IL 
Das Paßwort, bas gleic^ einem Sonnenftrat^Ie 
Den pfab 3um §iele 3eigt, Hc^tübergoffen, 
^aul^ülten öffnet, bie uns fonfl ocrfd?Iojfen, 
Dies Paßwort l]eigt: (Setreu bem 3beale. 

— 256 — 



Vox btefer f ofung finb mit einem male 
Perf<^eucbt bie Cljoren, bie es ftets oerbroffen, 
lüenn feufc^e Seelen ßimmelstran! genoffen, 
€ntquoüen einem ujunberretd^en <5rale. 



■ I 



XOxv aber jtnb burd? biefes IPort oerbunben 
HTtt Ijetigem Banb, burd? feine Vfladfi 3U trennen, 
Seit toxt uns fo auf gleichem Pfab ^efnnben l 

Unb xDoütxi tü\\n cor einer IDelt befennen,, 
Da§ manbedos, fc^Iüg' fie uns brum auc^ IPunben, 
IDir Streiter uns fürs '^'^zalt ntnmn 



■ ■ ! 



— 257 — 

17 



finetti ^ünßtet. 

Hobert. 

Du l^aft's Qtwa^i, ben gaubersmetg 3U pflürfen, 
Dtc^ felber ber Unftcrblid?!eit 3U locil^en, 
Uns anbem aber Ijöd?ftes (Slürf 3U lett^en, 
3m fel'gen 2Iuffd?iDung unb im IDeltentriirfen. 

Du l^afk's gewagt — uns bleibt nur bas ^tsöcfen, 
Denn ^immelsmäd^te ftnb es, bte Did? feien, 
2ln ber ^eroen eble Sd^ar Did? reii^en 
UTit il^rer fc^önjien (ßlorte Dtd? fd?mürfen. 

(Ein gauberreid? mit t^eifgen CempeIt)a0en, 
Drinn (Seifkerfc^aren jenen gmeig beljüten, 
Das ift bie Kunft 3U ber oiel Caufenb waütn — 

Doc^ IPen'gen nur, bie um ben §n)eig fid? müt)ten, 
3P er als Preis bes Steges 3ugefaüen — : 
Dein aber ifk er, Dein mit aütn Slüten! 

£ara. 
„IDenn £ara fämpft für feine eigne (EI?re", 
So fämpft er für bie (El^re alles Sd?önen 
Unb alles ^oljen, fämpft mit (Söttertönen, 
Unb allem ttiebrem feftt er fic^ 3ur IPcfjre. 

— 258 — 



(Es ifk bte Kunfl in tt{rer ^anjen ^etire, 
Begleitet von ben läc^elnben Kamdnen, 
Pie dann fid; nat{n, ben (5entu5 5u frönen, 
Der ein Derffinber iljrer reinfken £et^re: 

Das <Eo'$e foß im (Enblid^en erfd?einen 
Unb bo(^ nns felbfi \ni Hei(^ bes €ip'gen f^beirt/ 
n>o n)ir ber 2Inbad?t (frenbent()ränen n^einen. 

gnm t^d(^{ien §tel ber Kitnft, bem einzig eineni 
Qeift 5» bent t^dc^^ 3beale fbreben: 
5\di felbp ber IDelt als Jbeol 5» geben. 



— 259 — 

17* 



pei^e SU beit 1868 n^^tntnen ^ehi^itn. 

(Etnft t|ab' „bes beutfd^en ITTäbd^ens Hebet" 
3c^ <Eud? als erj^cn (ßrng geiDCtljt, 
Sie Ijaütcn iDofjI bei otelen »ieber 
3n einer ^rmbeiDegten §eit. 

3n einer §eit, brinn oljne H)an!en 
3d? 3U (Eud? flanb, utib fonber Sd^en^ 
Dag fo in Zliaitn als (Sebanfen 
2lud? id? beiDäl^rt bie alte Creu. — 

Zinn 3öl?t um 3aljr tfl t^ingefTojfen 
Seit jener erj^en £icber Klang, 
Den, wie ber Bäume frifc^es Sproffen, 
(ßeipccft bes lenzes ^retl^eitsbrang. 

Urib mieber möd^t tcf? nun <Eu(^ bieten f 
Xüas in ber geiten rafd^er (flucht 
Der (ßott bes Sanges mir befd^ieben, 
XOtnn id? bei if^m nad? Croji gefncbt. 

— 260 — 



ZXaäi (Lrofk in fd^iperen priifungstagen, 
Wenn alles wanfie ntn unb nm 
Unb tnid? befd^ü^te ©or üersagcn 
allein ber Dtd^tung Heiligtum. 

Da fang idi halb bte eignen Sd^mev^en 
Unb balb bes Daterlanbes Hot, 
€nt5nnbete nod^ ^ofnungsfersen, 
Wo Had^t unb (Elenb nur gebrot^t. 

Unb td? betrat mit l^eirgem 2lljnen 
Die (Centpel ber Hatur unb Kunft, 
Die an bas (Endige uns mat^nen, 
ißeoffenbart burd? ^immelsgnnft. 

Urib grüßt' id? frotj bie beutfd^en £anbe» 
Unb fJol^ id? 3ur Pergangent^eit — 
mir tparb ein £ieb 5um Unterpfanbe 
(für beutfc^er Did?tung (Eroigfeit. 

Unb biefer £ieber bunte Spenbe — 
3l^r (ßleid^gefinnten, nal^ unb fem — 
3d? leg' fie nun in (Eure fjänbe 
UTit froljer gurerfit^t unb gem. 

mit Stolj, mtd? €ud? ocripanbt 3U finben, 
Die 2¥ im Dienfk ber Ulenf^^lieit ringt, 
£agt btefen £ieberfran3 mid? minben, 
Der meine (5rüge 5U (End; bringt. 

— 261 — 



/ 



Jör allel t{dren mir Me IDorte tönen, 
Da wxxb bas fyv^ uns plo^Itd? grog nnb wextl 
Sie ffinben uns wie mit DrommetenbrStjnen 
Den Siegsgefang ber ed^ten Utenfd^Iic^feii 
Denn anbers ifi fein I^eilig' IPerf 3« frönen 
Unb anbers nie 3U enben Kampf unb Streit, 
TUs wenn ein ^eil, bas in bie IDelt gefommen 
Der Sonne gleid? für alle iji entglommen. 

„Jür alle!" fangen einft ber €ngel Sd^aren 
3n jener gottgeroeiljten tjeil'gen Hac^t, 
„(für aüe will ber ^err fic^ offenbaren 
3n feiner en)igtreuen £iebesmad?t; 
^fiir alle l^ai er Xloihi unb Cob befaljren 
Unb ber (Erlöfung großes IDerf ©oübrat^, 
Das gleic^ ben (5Iiebem eines Ceibes einte 
ITTit feftem Banb bie gläubige (Semetnbe." 

„Jür alle — -" flang es im Quffttenf^eere — 
„3fi aud? ber (Snabe Kelc^ mit (Lljrijti B(nt, 
Denn allen marb Derfünbet feine feiere. 
Die in ber (5leid?fjeit aller IHenfd^en rul^t, 

— 262 — 



Unb €rb' unb Qtmmel t^at nid^t l^dt^re &\te, 
2IIs nun uns tptrb mit bem getpetttten (Sut!" 
3m inärtYrlum, in graufer Cobest^alle 
(Ertönt es nod?: „Der Kelc^ bes Qetls für alle!" 

So n)n§ten fie bie Cofnng red^t 5U faffeit, 
(Erteilten fte an Vflann nnb IPeib 3ngletd^. 
Sie moUten nic^t bas t^otje (Erbteil laffen, 
Das Bürgertum im neuen Ciebesreid;. 
Da gab es feinen Heib met^ nnb fein Raffen, 
Kein Sflacentum, fein ^erfd?en fkorf unb feig, 
Die Seelen galfs, bie freien, 5U erretten 
^us bfifterm Bann, aus fd^n^erer Kne(^tfd;aft Ketten. 

Wo n)ieber aber warb ber Huf oernommen: 
„^nv alle Jreiljeit!" flang es faft wie ^oljn, 
Denn für bie IRänner nur wat er gefommen 
3m IDetterjhirm ber Hepolution. 
Denn fd^ien auc^ 3^^ ^ Z^^ Ijinroeggenommen, 
Unb ftür5te aud; in (Trümmer dt^ron um Ct^on: 
Dem lYIännerrec^t nur galt bos neue Hingen, 
Das Jrauenredjt Hieb in ben alten Sd^Iingen. 

Wolii grüßten freie IHänner jtc^ als Brüber, 
ttur Bürger gab es, nid?t met^r Qerr unb Knecht; 
Woi(l fangen fie ber £iebe Bunbeslieber 
Unb füljlten fic^ als ein erneut' (gefd?Ie(^t. 

— 263 — 



Dod? «auf bie 5d?tt>cftern Wicften fiol3 fle nieber^ 
Der inenft^l^ett £JäIftc blieb, nod? ol^e 'Eed^i, 
Blieb pon bftm Huf: „für alle!'' ausgenommt^n — 
3l|r wug.erft nocf? ber Cag bes Hechtes fomtnen. 

Der grauen Sd^ax, bie in btn Sianb getreten, 
XPorb iniiir erl)oben an bes (Sianbens Qanb. 
Die Befken lernten fromm 3um ^immel htien, 
IPeil ja bie (Erbenroelt fie nid?t rerfkanb; . 
Die anbern ater liegen fid? hexebtn 
Sie, feien nur beftimmt 3u Spiel unb ^ariö, 
(Es fei iljr I^öd?ftes §iel im fäßeit XRinnen, 
De5 gan5en £ebens 3"Mt 3u geiuinnen. 

Dod? ; »ieberum roirb einft ber Huf ertlingen: 
Sp.mie vox (Sott finb n?ir auf (Erben gleid?! 
Die gan3e XHenfc^I^etl wirb empor fid? ringen 
§u grünben ein erneutes £iebesrei(^; 
Dem ipeibe n?ie bem HTann fein Hed^t.3U bringen 
§u u?at{ren mit bes ,frtebens pa(men3n;>etg. 
3il laut'rer IDat^rljett ftolsem Siegesfd^alle 
Cftnt'srnod? einmal: „(Erlöfung fam für. allel** 



' ; • 






— 26^ — 



mWeüung IV. 

21us bCTi 3aljren 1870— \880. 



^tttr <|ttieg$erftliriiiig 1870. 

Sd^on in ber yx^mt> morgentogen 
Sat^li \d^ mtd? als ein Kinb ber Seit 
Vtnh x^vem Qoffen, iljren fragen 
Wat ftets mein U)ort, mein £ieb getpeti^t. 

mein ganses Qer5; mein ganses £eben 
Xüar nur erfüllt von einem giel: 
Wiidf an mein üolf bal{in 5U geben, 
Weldf Sd^icffalslos mir fonfl aud^ fiel. 

Sd^on als bies VoH nod^ i^armbs tränmte, 
TXodi <HII in Ketten lag unb fcI?Hef — 
2(Is IRorgenrot hen Qimmel fäumte 
}Xnt> £erd?enlieb nadi freiljeit rief: — 

Pa rief id^ mit unb rief \o lange 
Bb ha% er fam, ber f reil^eit Cag — 
Dod^ nic^t 3ertreten warb bie Schlange, 
Die 3urfenb nur ju Boben lag. 

3n einer ^ext ooll Sd^mac^ unb Ceiben, 
Die ffir uns aW cerl^ängnisDoU, 
gu Qarfenfpiel an (Crauermeiben 
Doc^ nodf mein trSftenb £ieb erfc^oU! 

— 267 — 



Unb nun, ba Deutfd^lanb ftd; erl^oben, 
€tn einig t)oIf jum Kampf erftet^t, 
Die beutfd^en Klingen 3u erproben 
Dem f einbe fkols entgegenget^t, 

Dem ifetnb, oom 3ittemben Cyrannen 
§n einem fred?en Krieg get^e^t, 
Der, um bie ^reit^eit neu 3U bannen 
Sogar bas Pölferred?t perlest: 

tlun gilt es Sd^Iad^tenlieber fingen 
Dem beutfd^en Paterlanb geweitet, 
Hun gilt's, bie beutfd|en ^fat^nen fd?n)ingen 
3m Dienft ber neuen, beffem geit. 

<D, ba% fte enblid), enblid? nal^te 
Urib fei fie aud? mit Blut getauft, 
Die ^reit^eit mirb auf feinem pfabe 
§u teuer unb 3U fd?n)er erlauft. 

Die (freiljeit — ©oUt' es nie oergeffen — 
2lud? Deutfd^Ianbs €inl^eit l^at nur IDert, 
ZPenn voix fle nad? bem Segen meflfen, 
Den fte bem gansen Dolf befd^ert. 

(D, beutfd^es Polf — auf, auf 3um Siege 
Unb ftür3e Jranfreid?s Kaifertl^ron 
IXnb £ofung fei in biefem Kriege: 
Die f reil^eit nur ift Siegeslot^n. 

— 268 — 



Pen itut^^tn ^tantn. 

Begetftrnngsflammen ntdjt aüeiu 3U lauten, 
tlein, 3U tni^nnben fei uns §tel unb Hul^m, 
^üdi wo besIKneges blut'ge IPaffen tpöten 
^arrt unfrer nod? ein Qol^esprieftertum. 

Wxt mdgen fd^aubem unb mit taufeiib 5d?mer3en 
Den treiben ^rieben plöftlic^ loeid^en feigen, 
Bcflagen tief aus ItebetJoüem ^er3en, 
Dag D3IFer morbenb fidj geuüber ftel^en. 

<5enüber^et?n nnb ^reunbe, (&aiUn, Söf^ne 
Dem Cobe weiten in graufer Barbarei — 
Dod? 3iemen nid?t allein uns Klagetöne, 
2lud? 3iemt uns nid^t ein büjtres IPel^gefd^rei. 

Uns 3iemt ein ftiUes, fegensooües IDalten, 
§u milbem, 3u erleid?tern ZTot unb Cob; 
Des initictbs Croft unb Segen 3U entfalten, 
Wo Caufenben nur ^lud» nnb ^ad^e brot^t. 

Unb überfällt uns je^t bas tieffte (Srauen, 
IDir l^offen 3U ber UTenfd^l^eit £}eil unb €l?r: 
<Etnft Fommt bte geit bes Jriebens unb ber^-frauen, 
Dann giebt es nirgenb foId?e Kämpfe mel^rl 

— 269 — 



3^# Ato Bereit. 

(<8ef daneben jur §ett einer (Epibemte 187 ^) 

I. 

34? btti bereit! tDtüji Pu t^iniueg mid? rufen 
X?on biefer (Erbe, nimm, mein (Sott, mid? t^in. 
Der dob ift meiner Seele nur (Sewinn: 
(Er füljrt empor 3» neuen £ebensfhifen. 

Pie mäc^t'gen 5d?öpfern)orte, bie mid? fc^ufen, 
Pie mic^ erfüllt mit felbftben)u§tem Sinn — 
Sie werben feit ber IPelten 2Inbeginn 
3n einem em'gen (Ed?o fortgerufen. 

Sie tönen, mirfen fort oljn' €nb\ ofyV (Enbe, 
Hings in bem Hiefenpulsfd?Iag ber Hatur, 
21(s immer neuoerjüngte £eben5fpenbe. 

Unb über mir, im l^immlifdjen ^5nr, 
Port, wo audj meines (Betftes Sonnenroenbe, 
Kamt nic^t üerroeljen ihre t^eiPge Spur. 



n. 

3d? bin bereit! ^ mot?I n?ar es fd?ön f|ienteben, 
2IIs mir bei X?eild?enbuft unb £er(^enfd?Iag, 
2In mond^en fonnenljaften (frfiljKngstag 
€in innig £ieb 5U fingen felbft befd^ieben. 

— 270 — 



JXnb fd^dn andf, wenn nad^ Stürmen, nie gemteben, 
Viad^ einem VOeitex, bas xn Bitten fptad^, 
Qerpor ein bnntet Hegenbogen htad^, 
Derffinbenb einen neuen Sabbatfrieben. 

Sc^önroar'S; n>enn beibesinonbesmiIbem£end?ten, 
Unb bei ber Had^tigoHen fögem Sang, 
3n tiefer Set^nfud^t ftd? bie klugen fend^ten. 

Unb fd^ner, n?enn in ber Begeiftrnng Z)rang 
Sid}^er5 nnb Seel' bem <2iD'gen naJ^it bend^ ~ 
Do<^ — wenn btes jterbenb nun erft ganj gelang? 



m. 

fc^dnes £eben, bas ber £iebe Banbe 
Um mid^ mit allen it^ren §aubem n>ob! 
€in trauter 2Irm mic^ in ben £|immel t{ob 
Unb ßer5 an £}er3 im fügen ^feuer hxamtU, 

3a! £iebe n>irb 5um Qimmels Unterpf anbei 
0b Sturm nnb Slig bie Ulyrtt^e aud; umtob, 
0b anc^ bie fd?önjte Kofe nod? jerßob — : 
Die £iebe ift bes (Ew'gen 2lbgefanbte. 

Wenn Seel* unb Seele pd? oenpanbt erfennena 
0b n>ir es f reunbfd?aft, ah voWs £tebe nennen, 
€s ifl ein S^d^en unfrer (Sdttlic^feit. 

— 27X — 



Unb wenn bie (Seiftet fid? vom 3rb'f d?en trennen — 
Wo tfl für redete £tebe benn bas £etb? 
Dort tft ber £tebc Keic^ — xdf bin bereit 1 



IV. 

©n giel, ein Ijoljes, l?att' id? mir crforen, 
3t^ n>eil^t ic^ mtd? mit aüem was id? bin: 
Die f reiljeit nat^m mid? auf als priefterin, 
3n tl^rem Dienft l^ielt id?, was id? gefc^moren. 

Unb roar's ein Spott, ben Klugen wie ben CCtjoren, 
€Ijrt' in ber ^frau id? aud? bie Bürgerin: 
Klar blieb unb feft unb unbeirrt mein Sinn, 
tlie Ijab' idj mid? oon meinem IPeg verloren. 

Das (Eroige, ftc^ t^ier fd^on of enbarenb 
3n £en3 unb £iebe unb im ^reit^eitsbrang, 
Bis in ben Cob in meiner 3ruft beipat^renb. 

Unb wie id; oft fd^on al^nenb auf mid^ fd^mang, 
Xlidii XXl^if nnb Hot nod? jät^en Stui^ befaljrenb, 
Bin id? bereit 3U meinem legten (Song! 



— 272 — 



auf bcm XC'xehtxwalb \875. 

Drei 3aljrc jtnb^s — ba ftanb ber Dom ooüenbet, 
Der Dom 3u Köln, nun l^crrlid? ausschaut; 
(Ein Stegcsmal, bem beutfd^en Dolf gefpenbet, 
Das enblid? ctntg feiner "Kraft oertraut. 
Unb frol^gemut begann oor oier3ig 3ö^>^^" 
Der Däter (Erbe l^eilger Kunft 3U maleren. 

Unb wie id? einft in meiner Z^^enb ^a^en 
5d?on feljnfud^tspoü 3um grünen Hl|eine 30g 
Unb um mic^ Diele moüten fdjon Der3agen, 
U?eil fdjeinbar bie propl^etenftimme log 
Unb falfd? gefproc^en ron bes Doms Erneuen — 
tlun gilt es ber (Erfüllung ftd? 3U freuen 1 

3eftt »arb ein anbres Stanbbilb aufgerid^tet: 
„(Sermania" tljront auf bem tlieberroalb. 
lilV was id? einft üon if^r geträumt, gebtd?tet, 
Waxb rDirHid?!eit in t^errlid^er (gejtalt, 
XDaüfal^renb wie 3U einem ^etltgtume 
Hal|t alles Pol! unb roetl^t fid? il^rem Kut^me. 

— 273 — 

18 



2lud^ idi fat; fte in golbnem Sonnenglanse 
Unb »teber bann in fttüer IHonbennac^t, 
Pas eblc ^rauenljaupt im (Exd^tnhan^e, 
€rl^oben I^od? 30 il^res Voihs Wad^i — 
(Scrmania — cinfl nur ein Craum ber dl^oren — 
3eftt 3U ber 5d?irmerin bes Heic^s erforen. 

Unb roel^n im Sonnenglans bte beutfc^en ^f ahnen 
§u il^rer (El^r unb bonncrn 5d^u§ um 5d^u§ — 
3m füllen JTTonbfc^ein lieg ein feiig 2Il^nen 
Vdidi leis oerneljmen einen anbem (Srug: 
IParb eine beutfdje ^f rau fo l^od? erl^oben, 
So 3iemt's uns 2lüen unfre Kraft erproben. 

So 3iemfs uns ^üen nadi bem gtel 3U ringen. 
Das l|ier erfc^etnt in l^errltd^er (Sejialt. 
IX>as beutfc^e f rauen ftreben, mu§ gelingen, 
(5ermania n>irb felbji uns ^ort unb ^alt. 
3eftt i^ es leichter Sieg 3U ))ropt?e3eitjen, 
IPenn wxv 3U il^rer €br uns felbft befreien. 

Strömt jeftt am Hljeine alles Pol! 3ufammen 
Unb feiert man bei tl^r ein Siegesfcj^, 
Unb lobern Ijodj ber freubenfeuer flammen 
3m (glauben, ba% fie nie il^r Polf rerläßt, 
So bürfen n>tr and^ il^rer ^nlb oertrauen, 
Die böi^fte f rau cerläßt auc^ nic^t bie grauen. 

— 27^ — 



l 



5t^ forbem tl)ren CCeil als Priefterinnen 
3in Dten^ bes Ketd?es, bas man il^r gewettet; 
3n tl^rem Dienflc tDoKen fie beginnen 
Dos nene Wexf ber freien beffem §eit, 
Dertrauenb fnieen ^e 3U iljren (fügen, 
2lls f^5d^fte Sc^üftertn jte 5« begrüßen. 



— 275 — 

18* 



Der llbenbtpinb [tretest burd? bcii Waib 
Utib Blatt mb Blatt ftc^ fäufelnb öriigen, 
Das £ieb ber tlad^ttgaü erfd?allt 
3n £iebcstöncn, fd?mctd?elnb fügen. 

tlod? fpicit ber leftte Kofertfd?ein 
Der Sonne um bte l^öd^jlcn Bäume, 
Dod? fd?Iäft fd^on mand?e Blüte ein, 
IPtegt lets tl^r ^aupt als ob fle träume. 

5ttü n?irb bte £uft, es finft ber Cl^au 
Unb überstellt mit feud?tem (Slän^en 
Die blütenretd?e, buftge Tln, 
2lls fd?mücf' er fle ju ^Ifentänsen. 

Sd^on fliegt ber erfte (Slül^rourm aus, 
Ztadjtfalter fd^roirrenb fic^ crl^eben — 
Da tritt 3ung*€Isd?en aus bem ^aus 
§ur <5artentl|ür, mit leifem Beben. 

Den Hiegel innen fc^iebt fte fort, 
Um t^tnter fic^ it?n leis 3u fd?Iie§en; 
Den 2lbenbftern, ber Unfc^ulb ^ort, 
^ai if^r ber erfte Blicf gen?iefen. 

— 276 — 



Seit VOodfen i^at fie t^tcr geweilt 
Unb treu gepflegt bie alte HTut^me, 
Bis jte genas — nun etrtmal eilt 
Sie 3» bes IDalbes Qeiligtume. 

längft l^at jte ftd? bat^tn gefel^nt, 
Doc^ madjte tljr bte HTuljme bange, 
Pie Haub unb UTorb im XDalbe Ȋl^ut 
Unb t^inter Blumen felbft bie Sd^Iange. 

Sie joüt' aiu llbenb nie aüein 

Die einfam fttflen pfabe gelten 

Dod? würbe (Sott nur bei il^r fein, 
Was fönnte iljr benn roof^l gefd^el^en? 

€r l^atte ja ben IDalb gebaut 
init feinen t^et^ren Bud^entjaüen — 
IDie foKte benn, oer (Sott oertraut, 
tlic^t frol^ unb fi(^er barin waUtn?? 

Die IHul^me [einlief, bie IHagb wax ba, 
3ung5€Isd?en fonnte fort fid? fd^Ieid^en, 
Unb balb war fie bem IDalbe na^, 
(Er grügte fie mit I^cilgem 5d?n)eigen. 

(Sanj einfam roar's — ein IDanbersmann 
Kam il^r entgegen nur gefdjritten, 
€r hielt ben ^n% bid^t cor il^r an, 
Um eine (Sabe fie 3U bitten. 

— 277 — 



Der llbenbiDtnb ftrcid^t burd? bcii IPalb 
Uiib Blatt unb Blatt ftd? fäufelnb grügert, 
Das £tcb ber Had^tigaü erfcbaüt 
3n ItebestÖnen, fd^mcidjelrtb fügen. 

tlod? fpielt ber leftte Kofenfc^etn 
Der Sonne um bte t^öd^jlen Bäume, 
Dod? fd^läft fd^on mand^e Blüte ein, 
IDtegt leis il^r ^aupt als ob fle träume. 

Stxü xDxxb bie £uft, es finft ber Ct^au 
Unb überstellt mit feud?tem (SVdn^en 
Die blütenreid?e, buftge Tlix, 
2lls fd^mücf' er fie 3U €lfentän3en. 

Sc^on fJtegt ber erfte (Slüljrourm aus, 
tladjtfalter fd^roirrenb ftd? erl^eben — 
Da tritt 3un9»€lsd?en aus bem ^aus 
gur <Sartentl|ür, mit leifem Beben. 

Den Kiegel innen fd?iebt fie fort, 
Um l^tnter fld? il^n leis 3U f daliegen; 
Den 2lbenb^ern, ber Unfc^ulb ^ort, 
^at il^r ber erfte Blicf gewiefen. 

— 276 — 



k 



Seit VOoditn l^ai fie t?tcr geipeilt 
Unb treu gepflegt bie alte JTTuljme, 
Bis pe genas — nun einmal eilt 
Sic 3u bes IDalbes ^eiligtume. 

£ängft l|at fie fid? bal^in gefel^nt, 
Dod? madjte il^r bie IHul^me han^t, 
Die Haub unb JTTorb im IPalbe Ȋf^nt 
Unb Ijinter Blumen felbft bie Sd^Iange. 

Sie joüt' am 2lbenb nie aüein 

Die einfam ftiflen pfabe gelten 

Dod? oürbe (Sott nur bei il^r fein, 
IPas fönnte il^r benn rool^l gefd)el?en? 

(Er \\aiie ja ben IDalb gebaut 
init feinen l?ei|ren Bud^enliaüen — 
XDie foKte benn, wer <5ott pertraut, 
tlic^t frol^ unb ftd?er barin roaüen?? 

Die IHut^me fd?lief, bie IHagb war ba, 
3ungs(glsd?en fonnte fort fid? fd^Ieid^en, 
Unb balb war pe bem IDalbe nal^, 
(Er grügte Pe mit I^cilgem Sd?n)eigen. 

<8an3 einfam war's — ein IPanbersmann 
Kam it^r entgegen nur gefdjritten, 
(Er l^ielt bm ^fug bid?t oor iljr an, 
Um eine <5ahe pe 3U bitten. 

— 277 — 



Sie grn^ il^n ftttt unb i^ah ibm mehr 
2II5 er gewohnt wat 5U erbalten — 
€r fah fte an — unb banfte febr — 
Unb fte fprad) trdftHcb: „(Sott mags walten!** 

Wie fd^dn mar's brtnnen nnn im IDalb! 
Der ntonb begann Ijerauf3ufteigen — 
Dod? pIö^Hd^ lanter Sang erfcbattt, 
Wo oorljer nocb bas tieffte Scbmeigen. 

„(Et, guten 2Ibenb fd^önes Kinb! 
So einfam t^ier im IHonbenfdjetne ? — " 
„Der 2Ibenb tft fo bolb unb Itnb — 
3d? bin im IDalbe gern aüeine." 

„^ei, abgebüßt !" ein Rubrer rief: 
„Die weift uns felbfi im rOalb bie (El^re!" 
€in Sc^erjmort burc^ He Burfc^en lief — 
„Wolil -- jeber n>irb, toas il^r gebut^re." 

Sie 5ogen fort, unb läd^elnb ftanb 
3ung*€Is<i?en ba im inonbenlii^te — 
Strtc^ ftnncnb mit ber meinen ^anb 
3ljr (Solbt^aar aus bem 2lngefid^te. — 

Unb wteber t^errfdjte tiefe Hul^ 
Dom Ceppic^moos bis 3U ben Sternen — • 
„(D. Xtaäi, wie boppelt fdjön bift bn, 
Wenn wir im IDalb bid? fentien lernen!" 

— 278 — 



^Inbad^t bütdi tt>re Seele 5tet}t, 
Die ?iänt>e faltet fle jufammen, 
Unb heienb fromm fle mebetfntet, 
3m blauen 2ing' Begetjtrun^sfTammen. 

Unb plöftlid? fd^recft ein f lud? ^e auf — 
5te fiet^t in raul^en IHannes Qdnben 
Des bli^enben <5en>et;res £auf 
Unb ruft erfd^rerft: „Das müßt ^^t menbenl" 

„3d? bin fein Dieb, bin aud? Fein Het?, 
Dafür 3l^r mid? meüeid?t geljalten — 
€in mäbd^en nur id; por €ud^ ftel}, 
Dejf' ^änbe betenb fid? gef alten 1" — 

Da fdjüttelt es ben böfen IHann, 
Den böfe ^^at 3ur ^fluc^t getrieben, 
€r ruft: „^ür mid? auc^ bete banni" 
Unb feiert fic^ um — „§u (Sott, bem lieben!" 

Hüft fle mit unfdjulbspollem £aut 
Dem f lüd^t'gen nad^. Dann feiert j^e lieber 
gum ^iüen Bians, 3um (Sarten traut, 
Wo füg nod? buften Hof unb ^flieber. 

2Im IHorgen fie 3ur UTulime fprid?t: 
ftZ^ will CS el^rlid? bir geiieljen, 
3c^ l|ab' im füllen UTonbenlid^t 
3m U^alb mid? geftern umgefcljen. 

— 279 — 



Die IHut^me fährt erfd^recft fte an: 
„XVeh\ iDCTin bidj jemanb bort getroffen 1" 
„tliemanb i^ai mir ein Ceib's getl^an!" 
Unb (Elscben fd^tlbert 2IIIes offen. 

Die ntul?me f^ört's, ber ijajfung bar — 
Dann feuf3t bie Brujt, bie angjibefreite — 

„Du al^nteji nicfet einmal (Sefaljr 

Die llnfd^u b gab bir bas (Seleite!" 



~ 280 — 



I. BIiite3Ctt. 

ZTun btöl^t bas Korn, mm blüht bei* IPein, 
2ia um ein Itebltd? Düften, 
ITTan atmet lauter Segen ein 
3n linben 21benbltiften. 

ttod? blül^t bas Korn, nod? reift es ntd?t, 
rOttt felbft ftc? buftenb weilten, 
Durd^glül^t oom marmen Sonnenlicbt 
Pen Segen propl|e3eien. 

Wxt bitten all um täglid? 23rot — 
Pod? boppelt ift's gefegnet, 
IPenn uns im 3uni»2Ibenbrot 
Per 2tel|ren Puft begegnet 

IPir trinfen it|n mit IDonne ein: 
Per blüVnben 2tel|ren Küjfeu 
SoU unferm iehen l^eilfam fein — 
So wxü im Polf man miffen. 

— 28\ — 



\ 



(D Dolfesglaube rein uttb öiutl 
Hur ber ift retd? 3u nennen, 
Dem Blüten geben ^offnungsmut, 
€V nod? bte (Jrud?t 3U fennen. 

2(ud) an bcr Hebe 3art unb btdjt 
l^erüor bte Cräubd^en fpriegen 
Unb golben fid? im Sonnenlid^t 
Pie Blüten fd^on erfd?Ite§en. 

Sei mir gegrüßt bu ^^el^renfelb, 
ITTit beinen leifcn IDogen, 
Samt beiner blauen Blumenmelt, 
Pie fid) I^inein verflogen, 

€in Duft, beraufd^enb fü§er.2Irt 
Purd?3iel^t bie 'Behm^än^c, 
Pes Sommers nal^e (Segenn^art 
(Jügt fid? 3um f en3gepränge. 

(D fd?öne §eitl es bltil^t ber IPcin 
Beim Sang ber TXadiix^aüen, 
Unb wmn im golb^nen Sonnenfd?ein 
Pie f erd?enlieber fd^aUen. 

l\nb bat^er jlammt bie £ieberlnft 
Wenn fpäter im pofale 
Per U^ein erfreut ber ITTenfd^en Bruft, 
Belebt mit einem HTale. 

— 282 — 



Uiib grügt bann Me ^rinnernn^ 
2ln fetten, ha er 6Iä({ie, 
So fc^afft fle bte Begeifierung, 
Die nur für £)öd?ftes glüljte. 

So mag bes redeten £eben5 Born 
Denn in uns überget^en: 
Drum fei gefegnet IPcin unb Korn; 
IPenn mir Dieb blühen feigen. 

IL €rntetage. 

Tcrblül^t ift längft fo liorn als l^ein! 
Der 2{et}ren golben (5(än5en 
iähi fd^on ber Sd^nitter Sd?aren ein 
^u froljen €nitetän3en. 

gur 2irbeit, u>ie 3ur ^reube ruft 
Der Sommer atterroegen, 
Unb Pogelfang unb Blumenbuft 
Derfc^önen feinen Segen. 

öalb aber ftreift ein f übler IDinb 
(Db leeren Stoppelf eibern, 
Die Pdglein ftiU geworben finb 
3n Büfc^en unb in IPälbem. 

— 283 — 



Die Traube nur nod) ginbt unb fcbmtQt 
£angfam im Hebengarten, 
(Es lägt bes aerbftes \<bdnftes Bilb 
(Sem lange ftd; enparten. 

IPer möcbte tabeln fie barum? 
3ft erfi an<b fie genommen, 
Pann tptrb es etnfam nm unb um, 
Pamt brobt bes IPinters Kommen. 

Dann finb bic DSglein aiV rerjagt, 
Pie Sd^ujalben fortgeflogen, 
Pes faubes ^aüen traurig flagt, 
Don Hot unb (Solb burd?5ogett 

Prüm fegncn voiv bie le^te (JruAt 
2IIs föftlid^fie üon aUen, 
Von fonn'ger ^Slje bis 3ur 5d)Iu(i?t 
2fyc Panfeslieber fd^atten. 

(Db's „^erbjien" Ijeigt im Dolfcsmnnb, 
(Db „es u>irb IPein gelefen", 
(Es tljut fxdi attroärts jaud^senb !unb 
€in frifc^ unb fröl^Iid? IDefen. 

Unb meitljin burd? bie Cüfte bröl^nt's 
2Ius Junten unb aus Böllern. 
2Inn>ortenb glän3enb nod? rerfd?önfs 
Buntfeuer oon ^en Söllern. 

— 28^ — 



Das ift bie le^te €mte3eit — 
Wenn Crauben IlTojl gemorbcn: 
Pattn Ijängt ber ^erbft fein buntes Kleib 
Stiü an bes Wxnitts Pforten. 

Dod? Sd^euern, Ketter Ijetmften ein 
Des Sommers l^öd^fte (Sahen : 
5o fei gefegnet Korn unb IDein, 
XDenn »irlgeerntet }:iahen. 

(Sefegnet fei in öltit' unb ^frudjt 
Dor atten (Sottesgaben ! 
üTag nun bes IDinters Sturm unb IPud^t 
Pas leftte Blatt begraben. 

(5a b uns ber Sommer bod^ genug 
Sein Sd^eiben 3U ertragen; 
(Erinnerung unb (Seijiesflug 
Derfd^eud^en atte Klagen. 



— 285 — 



II. 

€inft t^örtc in bcr Burg Kemnatcn 
£ütgarbe, ba es braugen [türmte, 
Pie üTutter mit bem Pogt beraten, 
IPie man 3ipei frembe Heiter fd^irmte, 
Die ipol^l üerirrt, als fan! ber Cag, 
(Einlag begel^rt, auf IDeraipag. 

iCaum nennt ber 21eltere ber beiben, 
Den jüngeren : Hubolf, ben Sänger, 
Da tönten balb ber I^arfen Saiten, 
init fügen Klängen, eng unb enger 
Umujob in ^'6mn §auberbann 
Die 3w"öf^öw ""^ ^^" fremben IHann 

Da er gefd^ieben, ging bte ITTäre: 
(£s fei ber Kaifer felbft gemefen, 
Der Ijier rerirrt von ungefäljrc 
Sold? ftiüen 2lufentl|alt erlefen. 
Dod) balb oerfünbet u>arb mit ^oljn: 
Der (frembe voat ein Bürgersfoljn. 

mit £äd?eln l^örte es £ütgarbe: 
IDer alfo l^olb bie Saiten rüljrte 
IDar il^r ein gottgefanbter 23arbe. 

— 288 — 



(Db er etil ftolses IPappcn fül^rte, 

Die Krone trug — : tl^r galts ntd^t met^r — 

Dem Sänger nur^^'gab fte bie €l^r'. 

Dem Sänger nur ^ab fte Me Seele — 
Sic n)ies 3urücfe jebes IPerben: 
llnb bag fie niemals ficf^ üerinät|Ie 
Piel lieber woüt als 3wngfran fterbeu 
(Sab ftcts 3ur 2Intu)ort jeber ^frag', 
Die Had^tigaü oon Wevavoaa. — 

Da einftens ift ber Cag gefommen : 
§u ^freiburgs ITTauern fielet man's wallen, 
(Ein l^errlid? paar 3iet^t glücfumfdjiDommen 
3n bie geu>eil|ten l^ot^en fallen. 
Das ift ber frol^e ^ocb3eitstag 
Der ttad^tigall von XPerawag. 

Der ^ürgersfobn im Dienft ber llTinne, 
3m Dienft bes Sanges unb ber Seinen, 
Den Bürgern all', bie im (Seminne 
(Erfel^nter Jfreil^eit it^m fid? einen. 
Dem Sänger, ber bie ^olbe freit. 
Die Hacbtigall, bie il^m fid? ipeil^t. 

Sie lie§ bas Haubfd?lo§ il^rer Ulanen 
init feinem blut'gen f^elbenrul^me 
Unb roanbte fid^ auf neuen Salinen, 

— 289 — 

19 



5u ^cs <5eltebteu Bnr^ertume, 
Die tlad^tt^oU roii WtxawM, 
Vereint mit xfyn bts Sanges pffag. 



— 290 — 



Diel laufenb Xllenfd^en l^at es fonfl gegeben, 
Pte nie Ijinaus ans Stabt unb Dorf gefommen, 
3tn felbcn l^ans ba fie cxwadit 5um Üthen, 
3ji iljnen aud^ fein le^ter 3trat^I Dcrgiommen. 

(Einförmig n^arb ber ^aben fortgefponnen 
Unb reid^te niemals über weite (Srensen, 
Docb eine IDelt von £eiben unb von IDonnen 
^anb barin Haum in bunten lDcd?feItän3en. 

Das enge fjaus l^iclt felbjt ben Sinn gebunben, 
Unb ßaus unb £Jof n?ar allem lieb unb teuer, 
Irtan fürdjtete bes I^eimroelj's tiefe U^unben, 
VOenn man ocrließ bes trauten ^ erb es Jfcncr. - 

Das mar Dorbem — ba gab's nodimeite Jferncn — 
Da gab's nocb enge feftgefdjloffne Kreife, 
€s mod?te faum ein Polf üom anbren lernen 
Unb jeber (Sau bemal?rtc feine IPeife. 

3et3t aber brängt's bie i^eimat 3U rerlaffen 
5o jung als alt unb 3iel?t fie mcit unb meiter, 
(£s mirb ber Dampf für ganje Pölfermaffen 
§um rul^elofcn locfenben Begleiter. 

— 29\ — 

19* 



Wohl ift CS fcbön, bic fcböne iTclt bnrd)fltcaeit, 
Wo immer neue IPnnber fi* erfcblieBen 
3m rcfcauen unb im rtannen ftcb 5nl mieten, 
Hatur unb Kunjt begciftert 511 gniicBen. 

Wohl ift es fibön im fernen ianb ju meilen 
Das €Me aud? im fremben Pdf crfennen. 
mit ihm bas Streben nadj bem ^öAften teilen 
3m Dicnft ber ITTenfcbbeit ficb rerbiinbcn nennen 

Dod) breimal fd^öner meini Erinnerungen, 
2U\ }o\<bc Reiten uns bie beimatb fdjmücfen 
Unb wenn ber Beben, ben wiv felbft entfprungen 
Uns noA rennag wie cinftens 5U bcglürfen 

IPoljl ift's ein (5 lürf, bas IPen'gcn, ift befd^ieben 
XPcnn uns bie Stätte u>o.E>ir einft geboren. 
Wo w'xx geträumt im Ijolben 3wgcnbfrieben, 
3m 2llter nod) als 5eimat uupcrloren. 

ll^enn n?ir, was \>a wxt ftrebtcn unb cmpfunbcn, 
Uiidi in ber ^erne u^eiter grog gc3ogeu 
XPcim, was mir l^ier gelobt in beiigen Stunbcn 
Verleugnet nie in ftürmfdjcn Cebensmogen. 

ll^cnn mir bie Bcimat fo bemujgt betreten, 
(Scben!enb gern fo alt als neuer gciten, 
Dann fommt es über uns wie ftilles Beten, 
21>ie milbcs 2ibenbrot por'm legten SAciben. 

— 292 — 



^etnontunfen unh g;eiit{forteii. 

3mmcr lüieber 3U erbltil^cu, 
giüiugt man jc^t bxe fcf^önften Hofcn 
ijarbenpräd^tig 3U erglül^en, 
IPäyt fid? gern btc ncfcngrogcn. 

(Zentifolien ! üeraltet 
ZTennt man (Eud?, im neuen (Sarten 
Wo 3l]r fiegenb einft gewaltet 
UTag man (Eurer !aum nod? marteti. 

Denn 2k^ J^6*'s (Eud? ntd?t gefaüeit, 
Blül^enb €ud? 3U u>ieberl]oIen; 
3n ben Sommermonben allen, 
XPie's bes (Särtners Kunft befol^Icn, 

Seib (Eud? gleid? unb fcufd? geblieben 
^unbertblättrig in ber Hunbe, 
€rnft üerfd^Ioffen falfd^en trieben, 
(Seht 3l|r ed?ter £iebe Kunbe! 

£iebe, bie 3um IDieberl^oIen, 
ttie unb nirgenb fid? rerjlanben — 
^cut3utag bod? roirbs befol^Icn: 
ITTobifd? finb bie Hemontanten. 

— 293 — 



ircn'gc nur btc jctjt nod? liegen 
Jene alten Hojcnbäumc, 
Denen treuer, fiebesfegen, 
Xlidbi aebSrt in's Heid? ber (Eräume. 



— 294 — 



2Ius bm 3atjrcn ^880—1(895. 




I. 

XOolii ben! id? fcitg meiner Kiubl^ett ^a^en, 
Da id? gefpielt tntt Dögeln unb mit Blüten, 
Wo in ber HTutterarmen treuem ^nicn 
irtir alle parabiefe offen lagen. 

Wo id? bie erften 23tid?er auf gef dalagen, 
üTtd? brein oerfenft mit ernftl^aft jHüem Brüten, 
Bis meine bleid^en Wanden ljei§ erglül^ten 
Ton meines Dolfes fd^önen ^elbenfagen. 

Dann fprad^ bie IHutter : „Kinb, es finb (Sebid>tc. 
Dergig es nid?t: all' »as bu l|ier gelefen, 
geigt btr bas £ehen oft in anberm £i(^te." 

XParum t>enn unterfd^eiben Sein ixnb IDefen? 
tTein, IlTuttcr — - meinen (Slauben nid^t rerntd)tel 
Dann franfte id? unb fönnte nie genefenl 

IL 

IDeljmütig I^at fie bann bas ^aupt gefenfet 
Unb ftiU gebetet: „(Sott mag bid^ beroal^ren! 
(Er fenbe bir aus feinen €ngelfd?aren 
Pen reinen Sc^u^geift, ber bid? fül^rt unb lenfet. 

— 297 — 



Diel njtrft geliebt bit rrerben, inel gefrönfct, 
Diel Cäufd^uttg nnb oiel £eib tüirft bii erfat^reu; 
Diel (El^rätten trüben bir bcn 3Ucf, ben Haren, 
IDenn fid? bein Seltnen nid?t nodj felbjl befd^rSnfet." 

So gab fie fterbenb mir ben letjtcn Segen. 
3rf? fan? entfe^t r>or ber €ntfcclfen nieber — 
£ang fül^It' xdi nicbts als meines Jammers Hegen. 

Da riefelten mir Sdjauer burd^ bie (Slieber: 
Soll id? nid^t mit in beinen Sarg mid? legen, 
So lag mir meine Cräume, meine £ieber. 

III. 

So {a% mir meine (Eräume, meine lieber I 
gnr (5ottt^eit felber l^ab' ic^ fo erljoben 
IHein l^eig (Sebet im brünftigeti (Seloben: 
IPas bu mir gabfl, bas laffe id? nid?t n?teberl 

So träumt id? bcnn, es fielen Höfen nieber, 
Die fid? 3U einer l^olben Kette rooben — 
Unb barauf fd^ien ein SonnengIan3 üon oben 
Und aus tfen Höfen n>urben Sternenglieber. 

Das ipar ber £iebe göttlid) füges S^räumen 
ITTit feinen IPonnen, feinem (Slül^en, Seltnen, 
Das bis t^inauf brang 3U bes J^tmmels Häumen. 

— 298 — 



3m 2letl^cr bort cröiläit3ten t^cirge (El^ränen, 
lUte CCaiiesperleii oft bic Hafen fäumcn, 
f mocbtett pe fid? an öte Sterne lehnen. 

TV. 
Dodi fül^nrcs Cräumen mädjtig mtd^ erfaßte, 
Per gan3en Xnenfd^l^eit mtd^ babin sn ^ehen, 
2IIs 0pfer fterben ober fämpfenb leben, 
Dag xdi üon Hot nnb Prucf fie mit entlajte. 

(D wie xdi 3Ürnenb tt^re ^fetnbe t^agtel 
IPie xdi empor mid? rang mit fül^nem Streben, 
IDie icb bcr (Jreil^eit 33anner n^ollte t^eben, 
(Dh es aucf) für bie fd^macbc ^anb nid^t paßte! 

Begeiftrung wat in biefen Qlräumen allen, 
Unb mel^r als bas; es wav ein fletig Crad^ten 
ZTnr porroärts burd? bie TXad^i 3um £id?t 3n rvaüen. 

(Sefal^r unb (Jurd?t, roie lernt id^ fie oerad^ten, 

IDie ließ id^ meine £ofung laut erfd^allen: 

Der Cranm roirb IPal^rt^eitl tvaditi auf! — wir 

wadiien, 
V. 

XPic id? geliebt, geftrebt, gefämpft, gelitten: 

5u £iebern mußt es immer ftd? perflären, 

Unb alfo mag es bis 3um Cobe roät^ren — 

Das ift nod? jeftt 3U (Sott mein brünjtig Bitten. 

— 299 — 



Xlodi je^t, ba fd?ott bas Filter i'ommt gefcbrittetr, 
Statt Höfen nur noc^ wxnhn reife 2Iel^ren, 
Hic^t füf^ne IPünfd?e ntel^r fic^ feufsenb näl^ren, 
Der pt^antafie bie (Jlügel längft befc^nttten. 

Hoc^ je^t roill id^ ben Cräumen ntd^t entfagen, 
llod? je^t iPiU id? im Kampfe nid^t erlal^men, 
(Eintreten noc^ für große IHenfd^l^eitsfragen. 

Hodj je^t wx\i idi für bie, fo nad^ mir famen, 
Pas IPort, bas fiil^ne, aus3ufpred?en wa^en: 
„ Sei b treu (Eud? fei bft, n)ie id? getreu bliebl" 

2lmen. 



— 300 — 



Pe$ §ai^tt^ ttfle «Raffte. 

Vorüber finb btc Jcftc! 

I. 

Dorübcr fmb bie (Jeftc iDtebcr, 
Die uns gegrüßt mit <SIan3 unb £idjt, 
Devftummt bie l^olben IDeif^nad^tsIieber, 
D'raus reinfter Ciebe Segen fprid^t. 

(Hs gab bafür ein langes Sorgen, 
(Ein Dorberciten Cag unb TXadit, 
Bcint Campenfd^ein marb mand^er ITtorgcn 
(Sar arbeitspoU t^crangcn?aci?t. 

Das IPerf ber Ciebe 3U bereiten, 
Bentüf^te pd? fo alt unb jung, 
llnb jebes ^erj fd^ien fid? 3U weiten 
311 ^Öffnung unb (Erinnerung, 

€iu £iebesfeft fo ol^ne (ßleid^en 
3m gan3en großen Daterlanb, 
Wo (Engelsruf unb Stemen3eid)en 
5u l^ol^cr ^^otfdjaft fid? perbanb! 

— 50\ — 



ihiö £iebe wuxbe 3uni €rbarmen: 
Pom i£brtftbaum aus bcm eignem ßetin 
;JieI mancber 5trat^l auch auf bic Zlrmcu 
Unb merfte neuer Hoffnung Keim. — 

Die beilege IXad^i — bie Feiertage 
mit aUer rDeibe, allem (Slücf, 
Des Jal^rcsujecbfels ernfte Jf^^age - 
IVit bliden je^t barauf 3urücf. 

Dorüber mieber finb bie ^'eftc 
llnb uns umfängt t>ic 2lütagsn)clt, 
Docb bleibt uns ja bauon bas ^cfte: 
^egeiftrung, bie uns aufredet l>ält. 

rie, bie am Sterne fid^ cntjünbct, 
Der in bcr ITeibnadjt 30g üorauf 
Unb allen Sebenben üerfünbet: 
(Es nabt \>as 5eil — nun n^adjet auf! 

2flun u?adjet auf 3um £iebcsglauben, 
Hun biciit ber neuen gcit bcs £id?ts — 
Dett IDeil^egru^ fann niemanb rauben, 
IPas ibm nidjt bient, 3erfäUt in nid^ts. 

Den ^eften folgt ber 2lrbeit Xllül^en, 
Das i^ncn frcubig ging poran — 
Wenn mir im Dienft ber XHcnfdjl^eit glüt^en, 
5inb wit auf red^ter £ebcnsbal]n. 

— 302 — 



IL 
3ti €i5 unb Sdinte, 

Das ift btc §eit, a)o iti paläftcu 
Don (Sas unb Kersenfdjein erl^ellt, 
§u £an3 unb Sd^maus ^dabmn (ßäjien 
3n (Slanj ^ctaud^t erfd?eint bie IPelt. 

Das tft bic §cit ipo 5d?litien üingeln 
Unb auf bes (Hifcs glatter ^af^n 
Die paare aucb fid^ tansenb ringelti; 
Sidf fiief^en balb unb halb fid? naf^n. 

• 

Die ^e'xt ijVs, wo iti ^aufes ^nge 
f id? alt unb jung sufammen fd^Iiegt 
llnb fern von eitler pradjt (Sebränge, 
€in t^eiinifd? trautes (Släcf geniegt. 

lUenns brausen fd?neit, gern am Kamine 
llTan einfam ferner geit gebenft, 
^alb läd^elnb, haib mit Jforfd^ermienc 
3n Hätfclfragen fid? oeifenft. 

Die §eit ift's wo in f alter Kammer 
ZXur Dunfel berrfdjt unb bittre Hot 
§u €is gefriert in allem Jammer 
Das Wa^ev unb ba> Stürfd^en 3rot! 

— 303 — - 



lliib brausen auc^ im ^felb, unb (Satten 
Die Döglein flagen mat unb ipel^ — 
21uf XTTcnfd^enliebc aUe maxien, 
Wo graufam l^errfcbcn (Eis unb 5d?iiee. 

Das ift bie §cit im Dunfeln träumen 
llnb finnen über reid? unb arm — 
lUcun hier bie Bed^er iiberjd^äumen 
Unb bort fein Cropfcn linb nnb n>arm. 

3m BaUfaal n?eIFen taufenb Blüten 
2lls fd^önfter Sd^mutf in ^rauenl^anb — 
Sie ftnb, je I^errlid^er fie glüt^tcn, 
Des Heid^tums, nid^t ber Stiebe Pfanb! 

(D woUi bei it^nen red)t erwägen: 
(£s fei ber ^Jrauen 3^^^^^ 
Um fid? 3U breiten Croft unb Segen — . 
Sonft ift bas £chen ob unb fd^al. 

IPer nidjt im IPinter ^cnU ber Firmen 
Unb Segen aus3uftreuen mei§, 
IPirb nie 3u fd^öner (Slut erwärmen, 
Sd?mil3t allentl^alben aud? bas (Eis! 

^für fold^e ift fein £en3esmet^en, 
Kein Pögelein voU Danf unb preis — 
XTTag nod? fo l^od? bie Sonne ftcl^en — 
Sie jtnb erftarrt in Sdjtiee unb (Eis. 

— 30^ — 



III. 

3nt if cbruar. 

3br Sonnenrojfc empor! empor! 
IXnn lenfet l^öf^cr ben IPagen. 
3n l^eU'gen Häcbteti wcivb flirrettb bas (Ebor 
5cf)on bintcr <Hud) 3ugefd?Iagcn. 

Iltd?t abnjärts leitet btc „tleuc Batjn/' 
Pic je^t (£nd> 3u u?anbeln befd^iebeii, 
Hur aufwärts unb Ijöl^cr fdjreitet ooran 
llnb ZItemaiib foU ^alt (£i\d} gebieten! 

Kursftdjtige UTenfdjen, lueil IDintersgraiis 
Unb Sd^nec nnb (Fis fie umfangen, 
Die bliffen in §agen unb 2Ingft I^inans, 
Da langfam bie (Tage nur langen. 

Sie grübeln am ^erb unb erwärmen ftd? nicbt, 
}Xnt> liaben ntd?t HTut unb nicbt (Slanbeti 
2ln neue IPärme, an neues £icbt — 
Sie boren bie Hoffe nicbt fcbnauben. 

Sic feigen nicijt rollen bas feurige IRab, 
Don ber Sonnengöttin geleitet, 
Der (Söttin ber ^Jreil^ett, ber £iebe, ber Clbat, 
Drau unfer l^offen fici? n?eibct. — 

— 305 — 

20 



llirb brau§cn aud? im ^felb, unb (Sartcn 
Die Döglcin flagen mat unb ipel^ — 
2Iiif ITtenfd^cnlicbc alle warten, 
Wo graufam l^errfcben (Eis unb 5d?ucc. 

Das ift bie §cit im Dunfcin träumen 
Unb finiien über reid^ unb arm — 
lUcun l^ier bie Bed^er übcrjd^äumen 
Unb bort fein Cropfcn Unb unb n>arin. 

3m Ballfaal melFcn taufenb Blüten 
2lls fd^önfter 5d)mu(f in ^frauenl^anb — 
Sie finb, je l^crrlid^er fie glüt^tcn, 
Des Heid^tums, nid)t ber Stiebe pf anb! 

(D vooüt bei il^nen red)t erwägen: 
(£s fei ber ^Jrauen 3^^^^^ 
Um fid? 3u breiten Sroft unb Segen — • 
Sonft ift bas 'Echtn ob unb fd^al. 

IPer nidjt im IPinter benft ber 2lrmcn 
Unb Segen aus3uftreuen n?ei|5, 
n^irb nie 3u fd^öner (Slut erbarmen, 
Sd?mil3t allentl^alben aud? bas (His! 

(für foldje ift fein £en3esn?el^en, 
Kein Pögeicin voU Danf unb preis — 
XTTag nod? fo l^od? bie Sonne ftel^en — 
Sie finb erftarrt in Sdjnee unb (Eis. 

— 30^ — 



III. 

3m ifcbruar. 

3bt Sonttenrojfe empor! empor! 
ITun lenfet l^öf^cr bcn IPagen. 
3n l^eirgen Häcbteti warb flirrenb bas (Ebor 
5d>on l^mtcr <Hudj 3ngefd?Ia9en. 

Htd^t abmärts leitet bte „tieue Baljn," 
Die je^t (£ud? 3u u?anbeln befd^tebcii, 
Hur aufwärts unb Ijöl^cr fdjrettet oorati 
llnb Zliemanb foU ^alt (Eud? gebieten! 

Kur3ftd?tige UTenfdjen, lueil IDintersgraus 
Unb 5d?nee imb (Fis fie umfangen, 
Die blicfen in §agen unb 2(ngft I^inans, 
Da langfam bie (Tage nur langen. 

Sie grübeln am ^erb unb ermärmen fid? nid^t, 
Unb haben nid?t HTut unb ntd>t (Slanbeti 
2lu neue IPärme, an neues £id)t — 
Sie I^ören bie Hoffe nicht fdjnauben. 

Sie fetten nid^t rollen bas feurige IRab, 
Don ber Sonnengöttin geleitet, 
Der (Söttin ber ^freil^eit, ber £iebc, ber Chat, 
Dran unfer l^offen fid? meibet. — 

— 305 — 

20 



3l^r Sottncnroffe empor! empor! 
Dann ift bie Kälte üergangen — 
Unb n?er im IDtnter ben (Slauhen uerlor 
IDirb üom blül^enben £en3 tl^n empfangen. 

IV. 

(Dfterfeiertag. 

• Pom (Enrme tönt in ftiller Sabbatf^frül^c 
Pofaunengrug: ber ^err ift anfer^anben! 
(Er liegt nid)t mel^r in finftern (5vaheshant>en; 
Da roars, als u>enn ber ^immel purpurn glülje. 

2inmäl^lid? fdjiens, als ob er ^Junfen fprül]e, 
Die £erd?en aufwärts Jwbelgrüße fanbten, 
3m Peilc^enaug' fid? golbne Cropfen fanben, 
Unb jebe Knofpe träumte, ba% fie bliit|e. 

Sold? eine (Jeier mal^nt beflommtie fersen, 
So blüf^enb, glüljenb, unb fo fonnenl^aft 
(Ein neues £eben freubig 3u beginnen. 

Das (Srab, bas Kreu3 unb alle han^e Sd?mcr3en 
Sitib übernjunben pon ber (ßottljeit Kraft. 
(Eriumpl^ erfd)allt unb f reubentl^ränen rinnen. 



— 306 — 



V. 

fjiinmelfal^rt. 

(Hin Jeiertag im l^olbcn UTaienmotib 
lUirb eingeläutet von ben Kird^englocfcn, 
Den Blic! 3U bem, ber t^od? im Qimmel tt^ront, 
3n ^Inbad^tsfd^auern fromm empor 3U locfen. 

Die (Erbe trägt iJ]r fc^önes (feftgeroanb, 
2IU überall ein 53Iiil^en unb ein Düften! 
Seit 0ftern ftür5te ftnftent (Srabesranb 
€rftanb ein neues Cebcn aus t>en (Srüften. 

Unb neue IPunber überall gefc^el^n 
Wo Keime madjfen unb mo Dögleiti fingen — 
XPol^in vo'xv hßxen unb ujof^in mir fel^n 
Wxü llöes aufmärts 3U bem ^immel bringen. 

So min!t aud? bie Hatur 3ur ^immelfal^rt; 
3m blauen 2(etljer voe\%e IDoÜen fc^mimmen, 
Das 2(ug, faft glan3geblenbet, boc^ gemat^rt 
IDie (Solb unb Purpur in einanber glimmen. 

XVk (Hrb unb f|immel burd? ben IDoIfenflfor 
2Un ^ori3onte fanft 3ufammenfl[iegen, 
IPie £erd]en 5mitfd]ern 3U bem Kird^end^or 
Unb 2lUes läb 3U feligem (Seniegen. — 

— 307 — 

20* 



So feiern it>ir bcn tüunberrciAen (Lag, 
Der nadi ber (D^erwtx^e uns gegeben 
Bis tl^m bas I^olje pfingPfcp folgen mag, 
gum Bimmel unf re Blicfe 3u erbeben. 

So feiern mir bie munberrcicbe geit 
3n frol^em 21ufblicf unb im fel'gen Zlt^nen: 
Das (Jefl bes beiPgen (ßeiftes ifi nidjt meit, 
Den IDeg 3um (Sottesreidjc uns 3U bat^nen. 

Xlxd^i nur allein für uns finb mir beftrebt 
Das (ßottesreid? auf (Erben ausjubreiten : 
XivLX mer im Dienft ber gansen ITIenfc^ljeit lebt 
Dient fid? unb feiner geit unb allen Seiten. 

Drum alle, bie mir fold^en Dienjt gemäf^It, 
Des c^eipes Streiter, DTänner ober ^frauen, 
(Dh glücflicblebenb, ob pon £eib gequält, 
Sinb mir gemetl^t burcb HTut unb (Sottrertraueti. 

3m Dienft ber IHenfdjl^eit fämpfenb , treugefdjart 
Sinb glcid^ ben Jüngern mir 3um IPer! üerbunben — 
lltib 2Il^nungsfcf)auer einer ^immelfat^rt 
Wxü fid) als Segen unferm (El^un befunbcn. 

— 308 — 




VI. 

pfingftfonne. 

£a§t folgen mid? ber Sonne IDinfen, 
Dem Pftngftenrnfe ber Xlainx, 
'Ea^i mid? bes Dafeins IDonne trinten, 
Die £uft bes l^immlifd^en 2l3ur. 

$,a%t mtd? bem l|ol]en Huf get^ordjen, 
Itcr nod? aus jeber Blüte fpracb, 
2Ius £erd^enlieb am pftngftenmorgen 
3n einem ^aud?: ber Sonne nad?l 

Der Sonne nad^: — nne il^r XPalten 
Den bunflen ^immelsbom burd^bric^t, 
(Sin neues !£eben 3U entfalten 
3m SdjöpfungsjDort: es roerbe £id^t! 

Unb alles blüt uub alles finget 
Unb grügt btn l^eil'gen pfingftentag, 
Der neues £id?t unb £ehen htin^et, 
Unb alles brängt ber Sonne nad>, 

3l|r ftrebt bic £erd?e frolj entgegen, 
Die 3n)itfd^ernb }:ieht iljr Sc^n^ingenpaar, 
§u iljr mit füt^nen Jlügelf dalägen 
Steigt ftol3 empor ber junge 2lar. 

— 309 — 



Unb £iebc tpurbc 3um €rbarmcn: 
Dom itf^rtftbaum aus bem eignem Beim 
;JieI mand^er Sita^l audf auf bic Firmen 
Unb merfte neuer Hoffnung Keim. — 

Pie l^cirgc Xlad^t — bie ^Jeiertage 
mit aller IPeil^e, allem (Slücf, 
Des 3^^restDed?iels ernfte Jfrage - 
lUir bliden jcjjt barauf 3urü(f. 

Dorüber mieber finb bie ^efte 
Unb uns umfängt bic ^lUtagsiPcIt, 
Vodi bleibt uns ja bauon bas ^cfte: 
^egeiftrung, bie uns aufredet ii'dli, 

rie, bie am Sterne fid? ent5Ünbct, 
Der in ber ITeil^nad^t 50g üorauf 
Unb allen Selienben uerfünbet: 
(Es nabt bas i^eil — nun n)ad)et auf! 

ZTun n>ad)et auf 3um £iebcsglauben, 
Hun biciit ber neuen ^cit bcs £id?ts — 
Den lDeif^egru§ iann niemanb rauben, 
Was ihm nid)t bient, 3erfäUt in nid^ts. 

Den ^eften folgt ber 2lrbeit Illül^en, 
Das il]nen freubig ging üorau — 
IDenn mir im Dienft ber XHenfdjl^eit glül^en, 
5inb wiv auf red^tcr £ebensbal]n. 

— 302 — 



IL 
3 11 €is unb Sd^nec. 

Das ift bie §eit, u)o in paläfteii 
Doli (gas uiib Ker3eiifd)eiii erl^ellt, 
§u (Ean3 unb Sdjmaus gelabnen (ßäfteii 
3ii (Slatij gctaud^t erfd^eint bie IPcIt. 

Das ift bie geit luo 5d?(itten füngelu 
Un^ auf bes (Eifes glatter ^afyi 
Die paare aud) fid? tan3enb ringeln, 
5id? fliel^en halb unb balb fid^ nal^n. 

• 

Die ^exi ift's, wo in ^aufes (Enge 
5 id? alt unb jung sufammen fd^Iiegt 
llnb fern üon eitler prad^t (ßebränge, 
€in l^eimifd? trautes (Slücf genießt. 

XUenns braugen fd^neit, gern am Kamine 
XlTan einfam ferner geit gebenft, 
3alb läd?elnb, balb mit Jforfdjermiene 
3n Hätf elfragen fid? oeifenft. 

Die §eit ift's wo in f alter Kammer 
ITur Dunfel berrfd>t unb bittre Hot 
§u ^is gefriert in allem 3ammer 
Das IPaffer unb bas 5türfd?en iSrotl 

— 303 — 



lliib brausen audi im ^felb, uni> (Satten 
Die Pöglctn flagen mat unb weil — 
2lnf Hlenfc^enliebc alle warten, 
Wo granfant l^errfd^en (Eis nnb Sd^iiee. 

Das ift bie §eit im Dun!eln träumen 
Unb finnen über reid? unb arm — 
IDcnn hier bie Bed^er iiSerjdjäumen 
Unb bort fein CEropfen linb unb waxm. 

3m Baüfaal melfen taufenb Blüten 
2IIs fd^önfter 5d?mucf in ^rauenl^anb — 
Sie jtnb, je t^errlid^er fie glül^tcn, 
Des Heid^tums, nid^t ber £ieSe Pf anb! 

(D woüt bei it^nen red^t erroägen: 
(Es fei ber grauen 3beal 
Um fid? 3u breiten Croft unb Segen — . 
Sonft ift bas £eben ob unb fd?aL 

IPer nidjt im IPinter benft ber Firmen 
llnb Segen aus3uftreuen irei§, 
IPirb nie 3u fd^öner (Slut eriuarmen, 
Sd?mil3t aüentt^alben aud? bas €is! 

^m fold^e ift fein £en3esn?el^en, 
Kein Pögelein voü Dan! unb preis — 
XTTag nod? fo l^od? bie Sonne ftel^en — 
Sie ftnb erftarrt in Sd^nee unb (Eis. 

— 30^ — 



IIT. 

3br Sonnenroffc empor! empor! 
XTnn lenfet l^öljer bcn IDagen. 
3n I^eirgen Häd^teii warb fixxrevb bas dbor 
5d)on l^tnter <Eud? jugefdjlagcii. 

llid?t abn)ärts leitet bxe „TXeue Bal^n," 
Die jet^t (Eud? 3n ipanbcin befd^iebeii, 
Hur aufipörts unb tjöljer fd^rcitct poran 
llnb Zliemaiib foü ^alt €i\di gebieten! 

Kur3fid?tige DTenfd^en, tpeil IDintcrsgraiis 
Unb 5d?nee iitib (Fis fie umfangen, 
Die bUrfen in Sagen unb 2lngft I^inaus, 
Da langfam bie (Eagc nur langen. 

Sie grübeln am ^erb unb ernjärmen fid? nidit, 
Unb haben nid^t IlTut unb nirfjt (Slanben 
21» neue lüärme, an neues £id)t — 
Sic hören bie Hoffe nid>t fdjnauben. 

Sie feljen nid?t rollen bas feurige 'B,ab, 
Pon ber Sonnengöttin geleitet, 
Der (Söttin ber cfreil^eit, ber £iebc, ber dhat. 
Dran unfer lioffen ftd? n?eibct. — 

— 305 — 

20 



(D fcl'ge Stunbe fttücr XPcil^c, 
Wo Seele fid? 3ur Seele neigt, 
Unb üor bem Jflug 3ur ^tmmelsfreie 
Der Staub ber €rbe von uns metd^t. 

11^0 lutr gleidjftrebenb uns erfennen, 
IXadi fyv^ unb (Seift uns gan3 t?erftet^n, 
Unb ob n)ir's ^freunbfd^aft ~ £iebe nennen, 
Den ^immel plö^Iicb offen fel^n, 

feFgc StunbC; n?eile, ujeile! 
(Seöffnet ift bas Sonnentl^or — 
(Ein Segcnsfprud? oon cuj'gem ^etle 
CIrägt uns begeiftrungspoü empor. 

(D nur empor! roenn's braußen bun!elt 
Um uns ift £idjt Unb Seligfeit! 
IPenn t^ell ber Stern ber £icbe funfeit, 
3ft unfrc £ieb^ gottgcn^eibt. 



— 3\6 — 



^dn Panßesgrnll tiottt 26. ^&xi 1889. 

(f aft ntat^nt es mid? gleicb eines Sranmes lt>ebcn, 
Da§ jtcb3ig 3^^^^^ '"»^ Dorbcigegangcn; 
PoII £eib, roll (Slücf, bocb immer roü Perlangen 
lUit meinen ^eitgenoffen fort3uftrebcn. 

Dod? acbl »ie t?icle fd?ieben ans bem Ceben, 
Pie mir r ereint bic gleirf^en £ieber fangen, 
Des 3beales I^eilge (faljnen fcbmangen — ! 
So ba&it idj l^eut in fd)mer5licbem €rbeben. 

Da aber famen mir fo l^olbe §cicben: 
„Hod? üielc [mt> Dir treu gefinnt geblieben!" 
So fprad^s aus üebern, Blüten, £orber3iP eigen. 

Hun fül^l id; mid; ermutigt unb getrieben 
Begeifterungsfrol^ <Eud? meine Bia]it> 3U reidjen 
Unb n>armcn Dan! 3U fagen allen lieben 1" 



— 3\7 — 



^m .frjnentog I8<»;. 

C6efommen iit ^ie vEmteiett. 
rcbon iPirb bos reife Korn aebouen, 
Unt> 9arbenbtnbenb ft^bt bereit 
Die 5<tax der 3d}nitter ntid ber jraucn. 

rie baben ade ibren (Lei! 
21m Ueberfroben (Emtefette 
Unb rufen jnbe(nb: „Vanf unb ^eil! 
Der 5imme( ^ah bayi bos Be^e." 

„Der ßtmmel fegnete bos ITlnbn', 
Das acfemb, fSettb uns verbunben 
3m IPetterfhirm, im Sonnenginbn — 
Xlun Ijaben mir ben lobn gefunbenl" 

rcbon mar bas frifcbe Saatengrnn, 
Sdjön war bas ^fclb im ^Icbrempaüeii, 
Die IDiefc fdjön im Blnmenblübn — 
Docb nnn finb Blüt unb f^alm gefallen. 

— 3^8 — 



Der 2Saum, nur fpärlid? nod? belaubt, 
IPirft jlatt ber Blüten f rüd?te nieber 
Unb fd?üttclt Iäcl?elnb nod? bas ^aupt, 
Singt man für il|n aud? (Ernteliebcr. 

So tft es tpol^l ein Cjod^gefül^l 
5u ernten felbft gefäte Saaten. 
Der 2lrbeit 'Eofyx, ein Krans am §iel, 
IDenn, was man pjlegte, »ol^lgeraten. 

2l\id] manchen, bie nid^t felbft gefät, 
3ft €mtefegen bocb gefommen; 
Sie l]aben bafür frül^ unb fpät 
€in l|eilig (Erbteil übernommen. 

Sie mögen nun mit roHcr ^anb 
Dm Samen ftreun, ben fic empfangen : 
Des alten IDcrfes Segenspfanb 
Soll er 3u neuer ^frucbt gelangen. 

Unb bleiben je^t am Stoppelfelb 
IDel^mütig unfrc Blicfc t^angen — 
3alb mieber u?irb es neu befteüt 
3m (Srün ber IPinterfaaten prangen, 

Sd^eint einmal alles ftiü unb tot, 
lX)äd?ft felbft nod) unterm Sd?nee perborgen 
Die junge Saat 5um neuen Brot 
Kommt t>od} für fie ein (Djtermorgen. 

— 319 — 



Prüm frifd? an's IX^erf itnb n\M vtt^aq^il 
^cim (2mten btnfi an*s Samenpreuen! 
Denn wer ba mn%\g, jlebt iinb f(agt 
Kann feiner (Ernte ftcb erfreuen I 



— 320 — 



Badjftlang. 



Das 3nd^ t{l aus, — halb and^ mein £ebeitsgang^ 
Von bem es fönbet als ein €c^otdnen, 
VOtil alles 3U begleiten mH (Sefang 
Pon je mir mar erl^ebenbes (5en)d^nen. 
Unb fo I^ab id^ pon meinem gansen iehen 
(Ein tren bemal^rtes 2IbbiI^ l^ier ^e^ehzti. 

Unb aüen geb' id?'s, aüen fei's gemeil^t, 
Pie gern empor ftd; ans bem Staube ringen, 
Unb allen gilt's — ans alt' unb neuer geit — 
Pen <Sru§ Pon fünf Z^^fyc^zfyixim bar3ubringen, 
3ti bemn idj geftrebt, gefämpft, gefungen 
Unb unentmegt nad; I^o^^em giel gerungen. 

So fei 3uerft (Erinnerungsgrug gebrad^t 
(Eudj, bie mit mir perbunben als (Senoffen, 
Da aUgemad; bas beutfd^e Pol! ermad^t. 
Sic^ feinem Pienft 3U roeil^en frol| entfd^Ioffenl 
21m (Jreiijeitsaltar in 3egeift'rungsf(ammen 
Klang Sd^n?ur unb £ieb in {tol3em Klang 3ufammen. 

— 321 — 



So grüg' ic^ alle, bie — ob fem, ob natj — 
Den tjföd^ften 3bealen treu geblieben 
Unb wanötllos, was Sdjitmmes anS gefd^al?, 
Das Pol!, bos Paterknb, bte irtenfd?l?ett Heben; 
So gni§' tc^ ade XYTänner; alle ^franen, 
Die an ber gnfunft ^riebenstempel bauen. 

So grn§' id^ alle (frauen nal^ unb fem, 
Die mutig n^anbeln auf ^m neuen Bahnen, 
Die uns gc3eigt ber neuen Hoffnung Stern, 
Ven mit erfdjauen mit propt^et'fd^m 21l]nen! 
lOoUt fo für mid^ ein freunbUd^ei? (&tbcnUn 
Zlun biefem Budj unb meinem leben fd^enfcn. . 



-*(, 



— 322 — 



"gJerfag t>ort ^ortfe §c^äfer, 



CK^C> 



Bud? 3ur (Erl^ebun^ unb Erbauung; bcs (ßetpes 
Preid bcod). 2 Ülk., geb. 3 Ülk. 



(Dito, £outfe: „^MiettMen im beulfi^ett ^tdc^^^ 

(Erinnerungen ans ber Pergangent^eit, mit E^tn* 
roeis auf (Segentoact unb guhinft. ^87fo. 

))rrt9 bro(t). 2 ^k., geb. 3 At 

,,^eite igSa^not^^. 0rgan bes ^lUgem. Peutfd^en 
;frauen*Percins. ^rausgegeben von £ouifc 
(Dtto unb 2luguftc Sd^mibt. 

3a4rgänge oon 1866—1893 ieber eiit^ Jo^rg. 3 Ak. 



323 — 



Purd^ IHort^ Sdjäfer, £01^519, \\t yx be» 
5tebeii: 




t^t^tm inwt ■ pfwtwii|. 



Kulturtjiftorifdjer Homan 

aus ber IHittc bcs H- ^aljrl^nnbcrts 

Don 

(itü^t Ansgabe in 3 6äit)m {Ireis 6 Aark. 
Mk5-^m%abt in 2 Ban^nt yrds 3 Aatk. 



Der Hoinan fpielt 5nm (Eeil in jfretburg unb 
3um atibcni im Donautl^al, unb bort, wit in gan^ 
Baben unb IDürttcmberg, gab man il^m bas geug» 
nts, ein treues Bilb bcs rd^aupla^es n>ie ber geit, 
il^rcr I)iftorifd?en €reigntjfe unb Ku(tur3uftänbc ge» 
geben 3U l^aben. 



lllllllllllllllllllllllllllllltllllllllllllllllllllltltlllltlltllllllltMt^ll 



k 



FT 2443 .066 M4 



C.1 



Stanford UnIvmItyUbrariM 

IIIMMIillll 

3 6105 036 853 096 



2l 




/VOl/ t 



999